Newsletter 2016-06-12

Neue Monster braucht das Land

Bunt, laut und schrill: Jahrelang standen diese Merkmale eines besonderen US-amerikanischen Stils im Mittelpunkt der Corporate Identity von Monster Worldwide. Dann kam ein subtiler Rückbau des Schrill-Faktors, das Maskottchen Trumpotaur wurde verbannt, die Webseiten wurden in einem eher soliden Auftritt umgestaltet, eine wehende Flagge mit dem Monster-Schriftzug in lila Farbe verblieb. Die Marketing-Experten aus Weston (Massachusetts/USA) hatten nun den Trend der Zeit wieder zurückgedreht und mit einem etwas Angst einflössenden Monster, des irgendwie an den sagenumwobenen Yeti aus dem Himalaya erinnerte, kehrte Monster Worldwide zu seinen Wurzeln zurück. Wie Marc Irmisch von Monster Deutschland den Wechsel erklärt, können Sie hier weiterlesen: http://bit.ly/200B2h8

 

Marktführer Stepstone setzt weiter auf Seriosität

Die unbestrittene Nr. 1 im Jobbörsenmarkt setzt weiterhin auf Seriosität und setzt bei ihrem Marktauftritt weniger auf schillernde Maskottchen als auch Nutzer-Informationen. So haben sich Publikationen aus dem Düsseldorfer Hauptquartier Schritt für Schritt eine wichtige Position erarbeitet: Gehaltsreport, Führungskräfteatlas, der Rethink-Blog oder dem Rekruiting Trend Report 2016 setzen eine Informationspolitik für Fachkräfte und Rekruiter fort. Weiterlesen: http://bit.ly/1U0veAx

 

Neue Stellenanzeigen-Technologie von Jobware

Jobware ist weiter aktiv und verbessert sukzessive die Stellenanzeigen-Technologie. Jeder dritte Bewerber findet 360-Grad-Aufnahmen interessant. Auch hält jeder dritte Kandidat diese für eine sinnvolle Ergänzung von Stellenanzeigen, um sich vorab besser zu informieren. Die Jobbörse Jobware (www.jobware.de) reagiert auf diesen Trend und bietet die Erstellung einer Virtual Reality-Panorama-Galerie in Stellenanzeigen an. So stärken Unternehmen aktiv ihr Employer Branding und erhöhen die Zahl qualifizierter Bewerbungen nachhaltig.

Mehr dazu: http://bit.ly/24YQDBi

 

Mit Indeed setzt ein weiteres Top-Karriereportal auf Aufklärung und Information. Was Rekruiter über die Online-Stellensuche unbedingt wissen müssen, erläutert Frank Hensgens anhand von vier wichtigen Kennzahlen. Weiterlesen: http://bit.ly/1VZoND9

 

Lumesse Relauch: Wettbewerbsfähigkeit fängt beim Personal an

Die Unternehmensberatung Kienbaum kommt in einer aktuellen Studie zu einem ernüchternden Ergebnis: Jedes zweite Unternehmen plant große Veränderungen beim Personal – und die Chefs trauen ihren Personalabteilungen und Führungskräften den Umbau oft nicht zu.

„Die Chefs haben erkannt, dass sie beim Personal ihres Unternehmens ansetzen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine umfassende Strategie für Planung und Umsetzung großer Veränderungsprojekte des Personalkörpers fehlt aber fast immer“, sagt Cyrus Asgarian, Studienleiter und Mitglied der Geschäftsleitung bei Kienbaum. Die meisten Unternehmen halten Personalumbauten für lebenswichtig, drei von vier Firmen fehlen die Prozesse, um Personalveränderungen zu managen.

Crosswater Job Guide führte mit Dr. Carsten Busch, Geschäftsführer bei Lumesse, ein Gespräch. Und Carsten Busch hat nicht nur Bits und Bytes im Sinn. Mehr: http://bit.ly/1U306jN

 

HR-Software: Yawik openSource Bewerbermanagement und Stellenanzeigen mit nächster Release

Es gibt neue Administrator Funktionen, Rollen für Mitarbeiter zur Abbildung von Workflows und das One-Click-Apply Feature.

Wesentlich an diesem Release ist die Art und Weise der Entstehung. Wer die Entwicklung verfolgt, wird feststellen, dass Feature Requests von Nutzern stammen, die Koordination von CROSS Solution übernommen wurde und die Umsetzung maßgeblich extern geschieht. Ein Kostenvorteil.

Wir danken Greenjobs und Stellenmarkt.de für die Anforderungen und die Finanzierung. Fedys für die Umsetzung und CROSS Solution für die Koordination. Und natürlich unserem Hauptsponsor Mediaintown.

Mehr zur kostenlosen OpenSource-Release: http://bit.ly/1UutoYj

 

Experteer: Headhunter of the Year Award  schafft mehr Transparenz

Als die Experteer-Geschäftsführer Dr. Christian Göttsch und Klaus Mantel auf die Bühne des Ballsaals im renommierten Bayerischen Hof in München traten, gaben sie den Startschuß zu einer innovativen Gala, die mit den Auszeichnungen des „Headhunter of the Year“ gipfelten und der Personalberaterbranche einen beachtenswerten und auch notwendigen Prestigegewinn vermittelte.

Mit der Award-Gala setzten die Experteer-Manager einen neuen und gleichzeitig hohen Qualitätsstandard bei der Bewertung von Deutschlands Personalberatungen. Sie schafften somit dringend notwendige Transparenz in einem undurchsichtigen, vielfach fragmentierten Dienstleistermarkt. Weiterlesen: http://bit.ly/1r8oqIN

 

Klare Zuständigkeiten für HR-Innovation und HR-Reformation

Der 5. HR-Innovation-Day in Leipzig zeigte klare Kante. Prof. Dr. Peter M. Wald setzt klar auf HR-Innovation und sieht darin auch eine Priorität für das Personalwesen im akademischen Umfeld. über die eher grundlegenden HR-Reformationen wie z.B. die Verbesserungen der Candidate Experience ist schon genügend geschrieben, geredet und gefordert worden – nur sind sie eben nicht von allen Beteiligten umgesetzt worden. Mit Barbara Braehmer, Sven Sebastian oder Tom Haak erläuterten Referenten, wohin die Reise geht.

Weiterlesen: http://bit.ly/21aja3Z

 

Auf welchen Jobportalen gehen Kandidaten auf Stellensuche?

Wenn die Stellenanzeigen in Jobbörsen geschaltet werden, fallen Recruiter immer noch in den bequemen alten Trott: Sie schließen Rahmenverträge mit Jobbörsen ab, buchen Anzeigenpakete bei den Medienagenturen oder wählen Jobbörsen nach Bauchgefühl aus. Das ist alles schön und gut. Was passiert aber, wenn die Arbeitgeber-Konkurrenz das auch so macht? Dann verpasst man halt den Kandidaten und verprasst das Budget für die Personalbeschaffung. Aber es gibt auch andere Alternativen. Die sind nicht so bequem und noch nicht auf Knopfdruck verfügbar.

Neues Vergleichsportal für Online-Jobbörsen sorgt für mehr Transparenz in schier unüberschaubarem Markt – Betreiber ist das HR-Fachportal Crosswater-Job-Guide

Arbeitgeber und Jobsucher dürfen sich ab sofort auf mehr Durchblick im trüben Dickicht der Online-Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt freuen. Hintergrund: Mit dem Jobbörsen-Kompass startet ein neues Bewertungsportal für Karriereportale, dessen Betreiber mit „Crosswater-Job-Guide“ eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet ist. Die Funktionsweise des Portals ähnelt Vergleichsportalen für Hotels, Versicherungen oder ähnlichen Anbietern – entscheidender Unterschied: Es sammelt die Stimmen aller Nutzer, sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Kandidatenseite und sorgt so für einen 360-Grad-Blick auf die verfügbaren Anbieter. Ziel des neuen Portals ist mehr Transparenz im Markt der mehr als 1.500 Online-Jobbörsen in Deutschland, damit Arbeitgeber und Kandidaten auf einen Blick erkennen, welches Portal das richtige für ihre Bedürfnisse ist. Unter www.jobbörsen-kompass.de stehen die aktuellen Einschätzungen interessierten Nutzern kostenlos und ohne jede Zugangsbeschränkung zur Verfügung.

>>> Hier weiterlesen

Jetzt Mitmachen. Je mehr Teilnehmer, desto besser ist die Relevanz der Ergebnisse.

Für  Arbeitgeber: http://bit.ly/21PKwkD

Für Bewerber: http://bit.ly/1XxD5IA

Ein White-Paper zum Konzept „Der Königsweg zu den Kandidaten“ kann hier kostenlos zum Download bestellt werden.

 

Andrea Nahles‘ Pläne gehen am Arbeitsmarkt vorbei

Statt den Sozialstaat fit für die Zukunft zu machen, will die Arbeitsministerin um jeden Preis die Gesetze der Old Economy zementieren. Doch der Arbeitsmarkt braucht deutlich mehr Flexibilität.

Lesen Sie den ganzen Bericht hier: http://bit.ly/1PV68GS

 

 

cw1