Newsletter 22-12-2016

Jobzufriedenheit nach vier Jahren am Boden

Die Online-Umfrage „Glücklich im Beruf“ von Prof. Dr. Martin-Niels Däfler und Ralph Dannhäuser entpuppt sich auf keinen Fall als eine esoterisch verbrämte Studie. Die Initiatoren der Studie haben alles getan, um mit harten Fakten das Thema der beruflichen Zufriedenheit zu erheben und zu analysieren. Mit über 1.500 Umfrageteilnehmern ist auch eine recht ansehnliche Datenbasis zusammen gekommen. Jedoch sind einige Ergebnisse alles andere als passend für die Romantik der Weihnachtszeit.

HR-Blogger Henner Knabenreich hat sich die Analysen etwas näher angeschaut und dabei den Job Satisfaction Score im Zeitverlauf der Betriebszugehörigkeit unter die Lupe genommen. Über alle Berufsgruppen, Beschäftigungsarten und Regionen zeigt sich dabei eine Entwicklung, wonach sowohl die materielle als auch die immaterielle Zufriedenheit im Laufe der Betriebszugehörigkeit abnehmen. Im vierten Jahr ist ein Tiefpunkt erreicht. Unzufriedene Mitarbeiter wechseln vermutlich den Arbeitgeber, andere verbleiben im Unternehmen, so dass der Job Satisfaction Score plötzlich wieder zunimmt.

Lesen Sie hier den Bericht von Henner Knabenreich: http://bit.ly/2ifC8tP

 

Cross-border Jobsuche: Big-Data erkennt Trigger-Events

Das Indeed Hiring Lab ist prädestiniert, die immensen Daten, die bei der Nutzung der Indeed-Jobsuchmaschine anfallen, zu analysieren und auszuwerten. Im direkten Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl und der UK-Abstimmung über den Brexit zeigen sich solche Triffer-Events auf eindrucksvolle Weise. Recruiter, die unter dem Fachkräftemangel insbesondere der international tätigen Experten leiden, sollten diese Seismographen der Big-Data-Analyse kennen und in ihren Recruiting-Aktivitäten berücksichtigen.

Im Interview mit Crosswater Job Guide erläutert Mariano Mamertino die Einzelheiten.
Hier weiterlesen: http://bit.ly/2ihXlPC

 

 

Foodjobs.de hilft beim Berufseinstieg in die Lebensmittelwirtschaft

Faszination Lebensmittelwirtschaft hautnah auf der Internationale Grüne Woche 2017 (IGW) erleben und ganz nebenbei profitieren von den Tipps für den Berufseinstieg: Ganz im Zeichen von Berufseinstieg und Karriere für Studenten und Absolventen stehen die Aktivitäten am Samstag, den 28.1.2017, auf dem Gemeinschaftsstand von Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL). In Kooperation mit foodjobs.de erhalten erstmalig Studenten und Absolventen, die in die Lebensmittelbranche ein- und aufsteigen möchten, direkt Rat und Tat von Profis und Insidern der Branche.

Weiterlesen: http://bit.ly/2idIlGS

Fachkräftenachfrage 35 Prozent höher als im Vorjahr

Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften lag im dritten Quartal 2016 35 Prozent über dem Vergleichszeitraum im Jahr 2015. Einen besonders starken Zuwachs verzeichneten dabei die Bundesländer Sachsen und Thüringen: Hier lag der Anstieg im Vorjahresvergleich sogar bei 50 Prozent. Absolut bleibt der Bedarf an Fachkräften jedoch im Süden von Deutschland am höchsten. Auf 100.000 Erwerbstätige kommen in Baden-Württemberg aktuell 657 und in Bayern 619 Stellenanzeigen – im Durchschnitt verzeichnen die Bundesländer hingegen 243 Anzeigen.

Weiterlesen: http://bit.ly/2i5lzwp

 

Recruiting Trends 2017

Wolfgang Brickwedde vom Institute for Competitive Recruiting hat den Finger am Puls der Zeit und ermittelt, welche Themen und Entwicklungen sich für das kommende Jahr herauskristallisieren.

Let’s take your recruitment to the next level!

– Sie möchten den Fachkräftemangel in Ihrem Unternehmen erfolgreich bekämpfen und auch mit Active Sourcing Ihre Bewerberanzahl und -qualität erhöhen? Dann kommen Sie ins Praxis-Intensiv Seminar “Active Sourcing” Info: http://bit.ly/PraxisSeminarProaktivesRec

– Recruiter Experience vs. Candidate Experience: Wie Bewerbermanagementsysteme Recruiter bei der Arbeit behindern. Alles im neuen E-Recruiting Software Report 2015 ( http://bit.ly/DBATS14 ), alle wichtigen Lösungen im Testurteil von über 300 Kunden

– 75% der Bewerber nutzen Google für Ihre Suche nach Stellenangeboten. Wo steht Ihre Stellenanzeige? Falls Sie nicht auf der ersten Seite bei der Googlesuche erscheinen, nutzen Sie zukünftig CandidateReach und schalten Sie mit einem Klick in über 250 Jobportalen. Dann werden Sie von Bewerbern bei Google gefunden. Info: http://bit.ly/CandidateReach Nutzen Sie das Testangebot 2 für 1 für nur 390 €!

– Personalmarketing (fast) ohne Budget: Zauberwaffe Content Marketing für Recruiting? Sie haben kein umfangreiches Budget fürs Personalmarketing und wollen Ihre Zielgruppe trotzdem erreichen, begeistern und für sich als Arbeitgeber interessieren? Sie möchten mittel- oder langfristig zum Talentmagnet unter Nutzung von Inbound Marketing Techniken für Recruiting werden? Hier gibt es weitere Infos: http:/ /bit.ly/ContentMarketingRecruiting

 

Bizarre Jobtitel führen zu exotischen Suchergebnissen

Suchen Sie auch nach Ninjas, Rockstars oder Evangelists? Jobfeed hat Stellenanzeigen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden analysiert und seltene oder bizarre Jobtitel ausgewertet. Als Teil der regelmäßigen Marktanalysen werden online Stellenanzeigen aus verschiedenen europäischen Ländern von Jobeed analysiert und hinsichtlich bestimmter Kennzahlen untersucht.

Weiterlesen: http://bit.ly/2hcslDA

cw1