Wie Facebook die Unternehmen für Reichweite zahlen lässt

Von Dr. Holger Schmidt, Netzökonom

picture_Lang_Robert_Socialbakers

Robert Lang, Socialbakers

Fake-News hin oder her: Die Zeit, die Menschen in den sozialen Medien verbringen, steigt stetig. Entsprechend erhöhen auch die Unternehmen ihr Engagement. „2015 haben die Unternehmen etwa 30 Milliarden Dollar in Social-Media-Werbung investiert. 2016 waren es etwa 50 Milliarden Dollar“, schätzt Robert Lang, CEO von Socialbakers.
Die höheren Ausgaben sind nötig, weil die organische und virale Verbreitung ihrer Inhalte auf Facebook immer weiter zurückgeht; entsprechend steigt der Anteil der bezahlten Werbung. „Diese Tendenz ist auf allen Social-Media-Plattformen zu beobachten. Snapchat hat von vornherein gesagt, dass Unternehmen Medienleistung nur gegen Geld bekommen“, erklärt Lang.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Digitales Gesundheitsmanagement:  Nur Spaß für die Mitarbeiter oder doch mehr?

Corporate Health

  • Messe PERSONAL2017 Nord spiegelt vom 25. bis 26. April aktuelle Entwicklung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement wider
  • Digitallösungen stehen dabei besonders im Fokus

Mit digitalen Lösungen können Arbeitgeber ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) aufpimpen und gleichzeitig bei begehrten Fachkräften punkten: Ob Gesundheitswettbewerbe, Belohnungssysteme oder persönliches Feedback – viele Tools machen Mitarbeitern richtig Spaß. Doch wie nachhaltig und ganzheitlich sind solche E-Health-Instrumente? Auf der Messe PERSONAL2017 Nord beleuchten Gesundheitsexperten diese Frage von verschiedenen Seiten.

Diesen Beitrag weiterlesen »

MBA-Fernstudiengänge im Vergleich: welche Fachhochschule bietet das beste Angebot?

Ein Gastbeitrag von Sophia Böhme

Ein Abschluss als Master of Business Administration (MBA) bietet Berufstätigen verschiedenster Berufsgruppen viele Vorteile. Unter anderem finden Absolventen schneller eine Führungsposition und erhalten somit einen höheren Verdienst. Da der Master of Business Administration ein Qualifizierungsstudiengang für Berufstätige ist, sind Vorkenntnisse im Bereich der Betriebswirtschaftslehre in den meisten Fällen nicht vonnöten. Sie verkürzen jedoch häufig die Studiendauer.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Stellenanzeigen siezen

Sascha Theisen

Sascha Theisen

Sprachanalyse von 120.000 Stellenanzeigen zeigt: Die meisten deutschen Arbeitgeber siezen ihre Kandidaten in Stellenanzeigen

Deutsche Arbeitgeber siezen – zumindest in ihren Stellenanzeigen. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie „Club der Gleichen: Edition Stellenanzeigen“, für die 120.000 Stellenanzeigen sprachlich analysiert wurden. Demnach fanden die Initiatoren der bisher größten Sprachanalyse von Stellenanzeigen im deutschsprachigen Raum in den untersuchten Ausschreibungen zehn Mal mehr „Sie“- als „Du“-Ansprachen. Insgesamt wurde rund eine halbe Million Mal gesiezt und nur gut 50.000 Mal geduzt. Die von den Unternehmensberatern Dr. Manfred Böcker und Sascha Theisen sowie dem Spezialisten für semantisches Recruiting Textkernel durchgeführte Studie beruht auf einer datengestützten Sprachanalyse, die mit einer qualitativen Auswertung der Ergebnisse kombiniert wurde.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Reverse Headhunting – TalentManagers starten neue Dienstleistung

Thomas Bittlingmaier

Torsten Bittlingmaier

Im Profi-Sport, bei Schauspielern oder auch bei Künstlern ist es längst üblich: die Akteure gehen ihrem Kerngeschäft nach, um alles andere kümmern sich Ihre Agenten, Manager oder Spielerberater. In einem sich zum Arbeitnehmermarkt drehenden Arbeitsmarkt müsste sich doch eine entsprechende Dienstleistung für Professionals etablieren lassen – so die Überlegung von Torsten Bittlingmaier bei der Gründung von TalentManagers.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Wählerumfrage: Faire Löhne größte Herausforderung auf dem Arbeitsmarkt

  • Frank Hensgens

    Frank Hensgens

    95,5 Prozent nennen Lohngerechtigkeit als wichtigstes arbeitspolitisches Thema 201

  • Geringes Vertrauen in Politik bei den Herausforderungen für Arbeiter und Angestellte
  • Martin Schulz wird mehr Kompetenz in Arbeitsmarktthemen zugesprochen als Kanzlerin Angela Merkel

Es grummelt unter deutschen Wählern: 95,5 Prozent der Befragten einer Wählerumfrage der Jobseite Indeed bezeichnen faire Löhne als wichtigste arbeitsmarktpolitische Herausforderung 2017. Gleichzeitig sagt die überwiegende Mehrheit, dass Reiche zu viel verdienen und die Löhne in Deutschland nicht gerecht sind. “Das sind im Wahljahr 2017 brisante Werte, die die Parteien aufhorchen lassen sollten. Insbesondere da der Trend bei den Reallöhnen in Deutschland seit dem ersten Quartal 2014 nach oben zeigt. Das scheint von den Deutschen aber noch nicht wahrgenommen zu werden”, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland.

Diesen Beitrag weiterlesen »

StepStone Gehaltsreport 2017: Akademiker verdienen jährlich 17.000 Euro mehr

Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 57.100 Euro brutto im Jahr. Die Berufsgruppen mit den höchsten Durchschnittsgehältern sind Ärzte (82.700 Euro), Ingenieure (65.200 Euro) und Juristen (62.400 Euro). Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2017, für den die Online-Jobbörse Brutto-Durchschnittsgehälter von 60.000 Fachkräften erhoben hat. Fachkräfte mit akademischer Ausbildung bekommen deutlich höhere Gehälter (64.700 Euro) als ihre Kollegen ohne Studienabschluss (47.200 Euro). Wer einen Masterabschluss vorweisen kann, erhält zudem ein Gehaltsplus von fünf Prozent im Vergleich zu Bachelor-Absolventen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Hartz-IV-Bezug dauert häufig lange

Dr. Holger Seibert, IAB

Dr. Holger Seibert, IAB

Von den 6,2 Millionen Leistungsbeziehern bei der Einführung von Hartz IV im Januar 2005 beendeten 1,5 Millionen den Bezug innerhalb eines Jahres. Innerhalb von fünf Jahren ist dies vier Millionen gelungen. Eine Million Leistungsbezieher befand sich von Januar 2005 bis Dezember 2014 durchgehend in der Grundsicherung. Von den neu hinzukommenden Hartz-IV-Empfängern beendet dagegen die Hälfte den Leistungsbezug innerhalb eines Jahres – wenn auch nicht immer nachhaltig. Langer Leistungsbezug ist zudem nicht automatisch gleichzusetzen mit langer Arbeitslosigkeit: Rund 30 Prozent der erwerbsfähigen Leistungsbezieher sind erwerbstätig. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Suche nach den erfolgreichen Recruiting-Instrumenten

Christoph Beck

Christoph Beck

Von Prof. Dr. Christoph Beck

Vor rund 68 Jahren wurde die voraussichtlich erste Print-Stellenanzeige nach dem zweiten Weltkrieg in einer überregionalen Zeitung in Deutschland geschaltet und gesucht wurde ein „Tüchtiger Industriekaufmann“ für eine leitende Funktion im Raum Frankfurt. Er sollte zwischen 35 und 45 Jahre alt sein, über eine gründliche Ausbildung und über Erfahrungen im Rechnungswesen, Einkauf und Vertrieb verfügen sowie Kenntnisse auf dem Steuergebiet nachweisen können.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Softskills wanted: Social Start-up bietet neuartige HR-Strategie

picture_Kleemann_Svanja

Svanja Kleemann

Das Social Start-up “One Week Experience” will die Zukunftsorientierung in Deutschland revolutionieren. Innerhalb der Online-Community aus fast 8000 SchülerInnen und Studierenden werden Schnupperwochen in Studiengänge aller Fachbereiche ermöglicht. Ab Januar 2017 haben auch Unternehmen die Möglichkeit, mit dieser sozial hochmotivierten Gemeinschaft in Kontakt zu treten und so ihre HR-Strategie im Softskill-Bereich zu forcieren.

Diesen Beitrag weiterlesen »

#NoLimitsForWomen – eine Kooperation mit Twentieth Century Fox

Marc Irmisch-Petit

Marc Irmisch-Petit

In Kooperation mit Twentieth Century Fox sucht Monster neue Heldinnen! Inspiriert durch die drei herausragenden Frauen in dem Film HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN, der am 2. Februar 2017 deutschlandweit in den Kinos startet, setzt Monster zusammen mit Twentieth Century Fox ein Zeichen in Sachen Vielfalt und Gleichstellung: Seit dem 23. Januar können Power-Frauen einen Schnuppertag bei einem der teilnehmenden Unternehmen gewinnen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

9.000 offene Stellen für CAD-Spezialisten

Weiterbildungskurse für CAD 2D/3D starten bei WBS Training

CAD-Fachkräfte haben beste Aussichten auf dem Jobmarkt. Laut einer aktuellen Untersuchung des Weiterbildungsexperten WBS Training waren im letzten Quartal 2016 monatlich fast 9.000 Stellen im Bereich des computergestützten Konstruierens und Zeichnens ausgeschrieben. Unabhängig von der Branche waren in allen CAD-Bereichen Spezialkenntnisse für die entsprechenden Anwendungen und Programme wie zum Beispiel AutoCAD, Revit, CATIA oder Solid Works gefordert. WBS Training startet am 28. Februar zwei Weiterbildungskurse, die entsprechendes Fachwissen vermitteln – ab sofort auch mit Revit.

CAD Weiterbildung. Foto: WBS-Gruppe

CAD Weiterbildung. Foto: WBS Gruppe

   Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Dos and Don’ts des Duzens

  • In deutschen Unternehmen wird das „Du“ immer beliebter
  • Unterschiede je nach Betriebsgröße, Branche und Hierarchiestufe
  • Im Zweifel lieber erst einmal förmlich bleiben

Es scheint, als würde das gute, alte Siezen immer mehr in der Versenkung verschwinden. Ein großes schwedisches Möbelhaus duzt seine Kunden in der offiziellen Ansprache schon seit Jahren konsequent, die Otto Group machte vergangenes Jahr Schlagzeilen, weil ihr Vorstandschef allen weltweit 53.000 Mitarbeitern das „Du“ angeboten hat. Und wer ist nicht schon einmal beim Shopping von einem Verkäufer einfach geduzt worden. Aber wie sieht die Realität in deutschen Büros heute aus? Welche – geschriebenen und ungeschriebenen – Gesetze müssen Sie beachten und in welche Fettnäpfchen können Sie tappen?

picture_Comic_Du-oder-Sie_450jpg

Duzen oder Siezen – das ist hier die Frage
Bildrechte: Orizon GmbH

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jedes dritte Unternehmen bietet Arbeit im Homeoffice an

Dr. Bernhard Rohleder

Dr. Bernhard Rohleder

  • 30 Prozent lassen Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten
  • Vier von zehn Unternehmen rechnen mit steigendem Homeoffice-Anteil
  • Geltende Gesetze erschweren flexible Arbeitsmodelle

 
Die Arbeit im Homeoffice wird zum Standard. In knapp jedem dritten deutschen Unternehmen (30 Prozent) können Mitarbeiter ganz oder teilweise von Zuhause aus arbeiten. Das entspricht einer Steigerung um 10 Prozentpunkte gegenüber 2014, als der Anteil noch bei 20 Prozent lag. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach wird sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzen. Gut vier von zehn Unternehmen (43 Prozent) erwarten, dass der Anteil der Homeoffice-Mitarbeiter in den kommenden fünf bis zehn Jahren weiter steigen wird, während jedes zweite (50 Prozent) davon ausgeht, dass er konstant bleibt. „Viele Jobs können dank digitaler Technologien zu jeder Zeit und von jedem Ort aus erledigt werden“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Nach anfänglicher Zurückhaltung wird Homeoffice bei vielen deutschen Unternehmen zum Alltag. Aber die Erfahrungen zeigen auch, dass dieses Modell nicht in jedem Fall geeignet ist.“

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kollegen durchschauen: Mit diesem genial einfachen Trick klappt’s!

Raucherpause, Kantinen-Tratsch, Teeküche: An diesen Kommunikationsformen scheitert die Digitalisierung

Der Montagstratsch unter Kollegen ist eminent wichtig für das Betriebsklima der kleinen Gruppen. Wie war das Wochenende? Hast Du gesehen, wie blind der Schiedsrichter bei seiner Elfmeterentscheidung war? Kennst Du schon die neue hippe Bar hinter dem Rathaus? Arbeitsprioritäten hin, Termindruck her: Diese Kommunikationsformen im Kollegenkreis können durch die digitale Kommunikation per Smartphone nicht ersetzt werden.

Open-Air-Kantine

Open-Air-Kantine

Doch es gibt auch noch einen anderen Blickwinkel, den Dr. Bernd Slaghuis in seinem Karriere-Blog Perspektivwechsel beschreibt: Wie kann man Kollegen besser durchschauen? Wie können Missverständnisse in der Kommunikation vermieden werden?

So erläutert Dr. Bernd Slaghuis in seinem Blog-Beitrag die Lage:

Wäre es nicht toll, wenn Sie ab sofort immer verstehen könnten, was in den Köpfen Ihrer Kollegen oder des Chefs vor sich geht? Kein umständliches Rätselraten mehr, warum sich die lieben Kollegen plötzlich so merkwürdig verhalten. Keine wilden Vermutungen mehr, was dem Chef über die Leber gelaufen sein könnte. Schluss mit halbseidenen Interpretationen, Deutung von Verhaltensweisen und blöden Missverständnissen. Ich verrate Ihnen heute, mit welchem genialen Trick auch Sie ganz einfach für klaren Durchblick sorgen können. Sie werden überrascht sein! 😉

 

Diesen Beitrag weiterlesen »

 

 
Jobsuche mit Indeed
was
Stichwort, Jobtitel oder Unternehmen (z.B. Ingenieur, Vertrieb)
wo
Ort, Bundesland oder Postleitzahl
jobs von Indeed Jobsuche
cw1