IT-Mittelstand blickt zuversichtlich auf 2013

  • Drei Viertel der Unternehmen erwarten steigende Umsätze
  • 59 Prozent der Mittelständler wollen neues Personal einstellen
  • BITKOM-Mittelstandsbarometer steigt auf 51 Punkte

 

Heinz-Paul Bonn, BITKOM

Der Hightech-Mittelstand blickt zuversichtlich auf das neue Jahr. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen erwarten steigende Umsätze. 15 Prozent rechnen verglichen mit 2012 mit gleich bleibenden Geschäften. Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen (9 Prozent) befürchtet einen Umsatzrückgang. Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage des BITKOM unter mittelständischen Hightech-Unternehmen ergeben. Damit sind die Mittelständler noch optimistischer als die ITK-Branche insgesamt, in der 71 Prozent der Unternehmen mit steigenden und 13 Prozent mit fallenden Umsätzen rechnen.

„Die mittelständischen IT-Unternehmen werden dank innovativer Produkte und Dienstleistungen auch 2013 ein Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft sein“, sagt BITKOM-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn.

 

Die steigenden Umsätze werden auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben. Mehr als die Hälfte (59 Prozent) der IT-Mittelständler wollen 2013 Mitarbeiter einstellen. Ein Drittel (33 Prozent) geht davon aus, dass ihr Personalbestand gleich bleibt. „Die Umfrage zeigt, dass der IT-Mittelstand den Arbeitsmarkt antreibt“, so Bonn. Allerdings leiden die kleinen und mittleren Unternehmen besonders unter dem Fachkräftemangel. Von den 18.000 offenen Stellen bei ITK-Unternehmen entfallen nach einer BITKOM-Untersuchung rund 80 Prozent auf den Mittelstand. Vor allem Software-Entwickler werden gesucht.

 

Das vierte Quartal 2012 ist für den IT-Mittelstand sehr gut gelaufen. Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) meldeten steigende Umsätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum, bei einem Fünftel (20 Prozent) liefen die Geschäfte auf demselben Niveau. Das BITKOM-Mittelstandsbarometer verbesserte sich damit um einen Punkt auf 51.

 

Hinweis zur Methodik: Das Mittelstandsbarometer ist Teil der vierteljährlich durchgeführten Konjunkturumfrage des BITKOM in der ITK-Branche.

 

Der BITKOM vertritt mehr als 1.700 Unternehmen, davon über 1.200 Direktmitglieder mit 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Nahezu alle Global Player sowie 800 Mittelständler und zahlreiche gründergeführte Unternehmen werden durch BITKOM repräsentiert. Hierzu zählen Anbieter von Software & IT-Services, Telekommunikations- und Internetdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien.

Kommentieren

cw1