IT-Luftblasen 2009: Nur zwei von acht werden nicht platzen. Preisdruck auf breiter Front – mit wenigen Ausnahmen

München, September 2009. Die IT-Personalagentur GULP hat acht IT-Trends herausgepickt, die derzeit besonders oft in den Medien auftauchen, und gefragt: Sind diese IT-Trends nur Luftblasen oder sind die Technologien ernst zu nehmen und werden Auswirkungen auf den IT-Projektmarkt haben? 350 Experten für den IT-Projektmarkt, IT-Freiberufler und Projektanbieter, haben GULP Antworten gegeben – und die waren kritisch, denn wirklich ernst zu nehmen sind der Umfrage zufolge nur zwei der gewählten Trends. Aber auch nur zwei sind eindeutige Luftblasen.


Die IT-Luftblasen 2009

IT-Luftblasen, die im Jahr 2009 platzen werden, sind den Umfrage-Teilnehmern zufolge Enterprise-mash-ups und Enterprise 2.0, Social Software. Als Luftblase des Jahres schneiden dabei erstere ab: Die kleinen Internet-Anwendungen, auch „IT-Baukasten für Fachabteilungen“ oder „legoartige Softwareentwicklung“ genannt, werden laut 79 Prozent der IT-Freiberufler und Projektanbieter keine Auswirkungen auf den IT-Projektmarkt haben. Social Software, also etwa Microblogging, Unternehmensblogs, Wikis oder Communities, halten 67 Prozent der IT-Experten für eine Luftblase.

Umfrage der IT-Personalagentur GULP unter  IT-Freiberuflern und Projektanbietern: Sind diese IT-Trends Luftblasen  oder ernst zu nehmen? Quelle: www.gulp.de

Die IT-Trends 2009

Ernst zu nehmen sind dagegen nach Meinung der Umfrage-Teilnehmer (Desktop-)Virtualisierung und Business Intelligence. Virtualisierung wird laut 66 Prozent der Projektanbieter und IT-Freiberufler Auswirkungen auf den IT-Projektmarkt haben. Ihr Vorteil ist, dass sie den Bedarf der Nutzer nach einer individuellen PC-Umgebung und die zentrale Möglichkeit zur Wartung vereint. Am besten von allen Trends aber schnitt Business Intelligence ab – für ernst zu nehmen stimmten mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Umfrage-Teilnehmer.

Vier Mal gemischte Gefühle

Was Green IT, Unified Communications, Web-orientierte Architektur und Cloud Computing betrifft, so waren sich die IT-Projektmarkt-Experten nicht sicher: Luftblase? Ernst zu nehmender Trend? Das werden wohl die nächsten Monate zeigen.

Das vollständige Umfrage-Ergebnis – aufgesplittet nach IT-Freiberuflern und Projektanbietern – finden Sie unter http://www.gulp.de/kb/mk/itbranche/umfrage_IT-Luftblasen_f.html

Über GULP:
Mehr als 2.000 Kunden, 70.000 eingetragene IT-Experten und über 600.000 abgewickelte Projektofferten: GULP Information Services GmbH ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-Projekten mit externen Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Als Internet-Jobbörse für Freiberufler ist GULP im Jahr 1996 gestartet. Heute bietet GULP zusätzlich zu den Dienstleistungen einer modernen Personalagentur ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services rund um das IT-Projektgeschäft. Das in München ansässige Unternehmen erzielte 2008 einen Umsatz von 88,1 Millionen Euro und beschäftigt in der Zentrale sowie in den Geschäftsstellen Frankfurt, Hamburg, Köln, Stuttgart und Zürich derzeit über 140 interne Mitarbeiter.

Pressekontakt:
GULP Information Services GmbH
Stefan Symanek
Ridlerstraße 37
80339 München
Deutschland

Tel.: +49 (0)89 500 316 – 501
E-Mail: stefan.symanek@gulp.de
http://www.gulp.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.