“Candidate Experience”: Was erwarten Kandidaten von Ihren Auswahltools?

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

Ein Gastbeitrag von Hanna Weyer

Candidate Experience wird oft in Bezug auf Prozessgestaltung diskutiert. Und das ist wichtig und gut. Aber viele Personaler stellen sich auch die Frage: “Worauf muss ich ganz konkret achten, wenn ich meine Auswahltools zusammenstelle? Was erwarten meine Kandidaten von heutigen Auswahltools und was beeinflusst ihr Nutzenerleben?”

In unserem Whitepaper beantworten wir Ihnen diese Fragen. Das Whitepaper können Sie hier kostenfrei herunterladen.

 

Kandidaten erwarten Flexibilität, Fairness und die Chance, sich persönlich einzubringen

Die Kandidaten von heute haben Ansprüche an moderne Auswahltools. In einer Umfrage auf der Connecticum, Europas größter Bewerbermesse, haben wir potentielle Kandidaten gefragt: Was ist euch im Auswahlprozess wichtig?

Es zeigte sich, dass Kandidaten besonders Flexibilität, Fairness und die Möglichkeit, sich authentisch und persönlich zu präsentieren, erwarten. So gaben 89% der Kandidaten den Wunsch an, “persönlich Stellung nehmen zu können”, 91% wünschten sich eine “authentische und individuelle Präsentation” und knapp die Hälfte der Kandidaten erwarten die Möglichkeit, den Auswahlprozess “zeitlich flexibel” gestalten zu können sowie die Bedingung “an einem fairen Prozess teilzunehmen”.

Soviel zu den mindestens notwendigen Standards, die Ihre Bewerber erwarten. Doch was ist letztendlich für eine rundherum gute Candidate Experience ausschlaggebend?

What’s in it for me? Der wahrgenommene Nutzen gibt den Ausschlag!

Zu dieser Frage wurden in einer Studie der Universität Potsdam zum ersten Mal die Erkenntnisse aus der Technology Acceptance Forschung (Was beeinflusst meine Akzeptanz gegenüber neuer Technologie?) und der klassischen Bewerberakzeptanzforschung (Was beeinflusst die Akzeptanz durch Kandidaten in Auswahlprozessen?) kombiniert und wissenschaftlich untersucht. Dafür durchliefen N=206 Versuchspersonen eine innovative Auswahlmethode (zeitversetztes Videointerview). Anschließend wurden sie gebeten, Ihre Einschätzung zu Kennwerten wie Usability der Software oder dem wahrgenommenen Nutzen der Software anzugeben.

 

Das Ergebnis: Kandidaten, die erkennen, welche Vorteile Ihnen das Tool bietet, sind deutlich begeisterter als Kandidaten, denen der Mehrwert nicht sofort ersichtlich ist.

Dies ist eine klare Handlungsempfehlung an Unternehmen, die innovative Auswahltools einsetzen: Kommunizieren Sie deutlich den Nutzen für Ihre Kandidaten!

 

(Quelle: viasto)

 

Was müssen gute Auswahltools für die Vorauswahl mitbringen?

Nimmt man beide Erkenntnisse zusammen und kombiniert sie mit den Erkenntnissen der bisherigen Akzeptanz -und Usabilityforschung, ergeben sich klare Ansprüche an ein modernes Auswahltool:

  1. Flexibilität: Gerade in der Vorauswahl sollte dem Bewerber die maximale zeitliche und örtliche Flexibilität gegeben werden
  2. Fairness & Augenscheinvalidität: Vor allem in der Vorauswahl sollten die Bewerber deutlich erkennen, dass Sie an einem fairen Prozess teilnehmen, bei dem die Durchführungsbedingungen objektiv sind und der Inhalt einen klaren Bezug zu den Anforderungen der Stelle hat
  3. erkennbarer Nutzen für den Bewerber: Dem Bewerber sollte im Vorfeld und im Tool selber klar gemacht werden, warum dieses Tool eigentlich eingesetzt wird und worin der Gewinn für den Bewerber liegt
  4. überzeugende Usability: Die Bedienung eines Online Auswahltools muss klar, einfach und verständlich sein. Das beinhaltet z.B. auch die Möglichkeit, sich mit der Software vertraut zu machen und einen Probedurchgang durchlaufen zu können.

 

Alle Insights können Sie in unserem Whitepaper “Candidate Experience Management – Nie wieder gute Bewerber verlieren”herunterladen.

 

Hanna Weyer

hanna.weyer@viasto.com

www.viasto.com

 

Über viasto

Die viasto GmbH hat die Vision, mit der interview suite Personalauswahl besser und einfacher zu machen. Die webbasierte HR-Software vermittelt einen persönlichen Eindruck der Bewerber über zeitversetzte Videointerviews. So können Personaler und Fachentscheider in einem effizienten Prozess Talente entdecken, denen in traditionellen Verfahren unter Umständen fälschlicherweise abgesagt worden wäre. Die Deutsche Telekom, Fujitsu, Bertelsmann, trivago oder Sixt setzen die interview suite bereits erfolgreich ein. Ausgezeichnet wurde viasto z.B. mit dem HR Excellence Award 2013 in der Kategorie „Methoden der Personalauswahl“.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.