Vorrangig offline: Bewerber im Handwerk nutzen Jobbörsen kaum

Helge Weinberg

Helge Weinberg

von Helge Weinberg

Bewerber im Handwerk suchen vorrangig offline nach einem Job. Wenn es eines weiteren Beweises für diese These bedurft hätte, dann hat eine Jobbörsen-Nutzerumfrage von Crosspro-Research (http://www.crosspro-research.com/umfrage.html) diesen geliefert. Nur 530 der 33.000 Umfrageteilnehmer hatten für die Branche „Handwerk“ eine Jobbörse bewertet.

„Die Nutzung von Jobbörsen im Mix der Recruiting-Kanäle ist über Branchen und Berufsgruppen hinweg nicht gleichmäßig verteilt. So zeigt sich, dass Jobbörsen in der Gesundheitsbranche, in den Pflegeberufen oder auch im Handwerk oft nicht so intensiv genutzt werden wie beispielsweise die Jobbörsen in den klassischen MINT-Berufen. Dies belegen Reichweitenzahlen sowie die Mitwirkungsintensität bei Jobbörsen-Umfragen aufseiten der Bewerber, aber auch der Arbeitgeber“, erklärt Gerhard Kenk, Herausgeber des Crosswater Job Guide (http://crosswater-job-guide.com/).

Die Ergebnisse der Umfrage lassen viel Raum für Fragen. Eine betrifft das Ranking einer der potenziell wichtigsten Jobbörsen im Handwerk. Die Arbeitsagentur hat in der Beratung von Schülern in Sachen Ausbildung eine Schlüsselfunktion inne. Diese scheint sich nicht auf Online-Angebote zu erstrecken. Platz 16 ist wahrlich kein Kompliment. Woran kann das liegen? Sollte es das Image sein – oder die wenig ansprechende Gestaltung der Jobbörse?

Das Angebot von meinestadt.de scheint diese Vermutungen zu bestätigen. Laut Gerhard Kenk übernimmt meinestadt.de im Rahmen eines Kooperationsabkommens zum Datenaustausch komplett die Stellenangebote der Arbeitsagentur – und zwar 1:1. Jedoch findet sich meinestadt.de auf Platz 6 im Zufriedenheitsranking.

 

picture_Handwerk

Dann gibt es HandwerkerStellen.de – und zwar auf dem letztem Platz. Eigentlich hätte man diese Jobbörse weit vorne vermuten müssen. Wollen Bewerber möglichst wenig Arbeit in die Recherche investieren und wählen Jobbörsen ausschließlich nach Bekanntheit aus? Es spricht einiges dafür, nicht zuletzt der gesunde Menschenverstand. Dann allerdings sollte die Arbeitsagentur besser abschneiden, denn bekannt ist sie allemal.

Hier kommt das Ranking der besten Jobbörsen für die Wunschbranche „Handwerk“:

   Name Jobportal                  Zufriedenheit
1. StepStone Deutschland           5,30
2. Gigajob                         5,23
3. Kimeta                          5,11
4. Indeed.de                       4,98
5. Markt.de                        4,85
6. Meinestadt.de                   4,76
7. Jobboerse.de                    4,75
8. Monster Deutschland             4,71
9. Kalaydo                         4,69
10.iCjobs / Jobbörse.com           4,53
11.Jobrapido.de                    4,50
12.experteer                       4,50
13.Stellenanzeigen.de              4,32
14.Jobbörse.de                     4,30
15.Job24                           4,29
16.Arbeitsagentur                  4,24
17.jobs.de / Jobscout24            4,21
18.Handwerkerstellen               3,80

Datenbasis

Im Rahmen der Online-Umfrage unter den Benutzern von Jobbörsen geben Stellensuchende und Bewerber an, in welcher Branche sie arbeiten möchten (z.B.  Handwerk) und wie zufrieden sie mit der von ihnen genutzten Jobbörse sind. Die Skala der Zufriedenheit ist von 7,00 = sehr zufrieden bis 1,00 = überhaupt nicht zufrieden.

Die Ergebnisse zum Handwerk sind Bestandteil einer seit 2008 laufenden Langzeit-Umfrage. Insgesamt haben bisher über 37.000 Bewerber teilgenommen.

Deutschlands beste Jobportale

Die Bewerberumfrage dient als Basis der Studie und des Gütesiegels „Deutschlands beste Jobportale“ (http://crosswater-job-guide.com/archives/46749), das jährlich auf der Messe Zukunft Personal vergeben wird. Kategorien sind „beste Jobbörse“, „beste Suchmaschine“ und „beste Spezialjobbörse“.

Terminhinweis Zukunft Personal 2015

In dem Zusammenhang sollten sich Besucher der Zukunft Personal den folgenden Termin vormerken:

Preisverleihung „Deutschlands beste Jobportale“

Mittwoch, 16. September 2015

12:00 – 12:45 Uhr

Praxisforum 7 – Halle 3.1

Über den Autor: Helge Weinberg ist Berater und Journalist aus Hamburg. Seine Agentur Strategie & Kommunikation ist spezialisiert auf Arbeitgeberkommunikation und Employer Branding. Über diese Themen schreibt er in seinem Blog (http://blog.helge-weinberg.de) sowie als Korrespondent Hamburg / Norddeutschland des „PR-Journals“ und Mitglied der Redaktion des Crosswater Job Guide.

3 Kommentare zu „Vorrangig offline: Bewerber im Handwerk nutzen Jobbörsen kaum“

Kommentieren

cw1