Tipps für die gelungene Weihnachtsfeier mit Chefs und KollegInnen

  • Niemand zwingt Sie hinzugehen – aber schön wär’s schon
  • Lieber klassischer Small-Talk statt Politik und Religion
  • Alkohol nur in Maßen genießen
  • Den Chef nicht einfach duzen – egal wie entspannt die Atmosphäre ist
picture_comic_weihnachtsfeier

Pflichtprogramm in (fast) jeder Firma – die Weihnachtsfeier Bildrechte: Orizon GmbH

 

Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, hat eine Veranstaltung in vielen Unternehmen ihren festen Platz im Kalender: die Weihnachtsfeier. Eigentlich soll so eine Firmenfeier eine schöne Sache sein – häufig ist dieser Termin jedoch auch von Unsicherheiten und offenen Fragen begleitet. Deswegen haben wir für Sie Tipps und Verhaltensregeln zusammengestellt und sagen Ihnen, was Sie beachten sollten, damit die Weihnachtsfeier für Sie zum gelungenen Jahresabschluss wird.

Muss ich da wirklich hin?

In den meisten Firmen ist die Feier zur Weihnachtszeit eine Pflichtveranstaltung, ohne dass es explizit so ausgesprochen wird. Es handelt sich eher um eine ungeschriebene Regel – aus rechtlicher Sicht ist die Teilnahme freiwillig. Allerdings sollten Sie zumindest versuchen, anwesend zu sein. Erstens könnte bei Ihren Vorgesetzen sonst der Eindruck entstehen, dass Sie sich vielleicht nicht optimal ins Team einfügen. Und zweitens ist so eine Feier eine schöne Gelegenheit, in relativ lockerer Atmosphäre mit KollegInnen – auch aus anderen Abteilungen – und Chefs auf einer etwas persönlicheren Ebene als im Büro in Kontakt zu kommen. Das kann sich auch positiv auf die Atmosphäre im Arbeitsalltag auswirken. Und schließlich möchten Sie doch auch nicht riskieren, etwas zu verpassen und in der Kaffeepause am nächsten Tag nicht mitreden zu können, oder?

Augen auf bei der Wahl von Gesprächsthemen

Auf einer Firmenfeier ist es ratsam, bei den Gesprächsthemen nicht zu persönlich zu werden. Sollte es sich doch einmal ergeben, vermeiden Sie negative Themen wie Eheprobleme oder Schulden. Dafür ist eine solche Feier sicher nicht der richtige Rahmen. Unproblematisch sind hingegen die klassischen Small-Talk-Themen. Das Wetter mag nicht das spannendste aller Themen sein – aber es „geht“ immer. Auch Hobbies, aktuelle Filme, Bücher oder Serien eignen sich, um mit dem Gegenüber ins Gespräch zu kommen. Besondere Vorsicht ist bei den Themen Politik und Religion geboten. Gerade dann, wenn auch KollegInnen dabei sind, die Sie nicht so gut kennen, sollten Sie darum einen großen Bogen machen. Sie bieten einfach zu viel Potenzial für Fettnäpfchen.

Anstoßen: ja, abstürzen: nein

Es ist keineswegs ungewöhnlich, dass auf einer Betriebsfeier Alkohol getrunken wird. Allerdings sollten Sie es deshalb nicht übertreiben. Stoßen Sie mit KollegInnen und Vorgesetzten an, aber trinken Sie nicht mehr, als Sie vertragen können. Wer sich daneben benimmt oder gar einen „Absturz“ hat, riskiert ganz schnell einen negativen Ruf bei Chefs und KollegInnen. Möchten Sie wirklich Teil einer peinlichen Anekdote werden, die man sich noch Wochen später in der Teeküche erzählt? Greifen Sie also lieber zu Wasser oder Kaffee, wenn Sie merken, dass es mit dem Alkohol reicht. Übrigens macht es sich auch nicht besonders gut, sich am nächsten Tag mit einem Kater krankschreiben zu lassen. Wie Oma schon sagte: Wer feiern kann, der kann auch arbeiten! Wenn Sie zufällig wirklich krank sind, ist das natürlich überhaupt kein Thema.

 

Darf ich meinen Chef über einem Glas Wein nicht duzen?

Sie haben gerade lecker gegessen, vielleicht auch ein Glas Wein oder Bier dazu getrunken, und unterhalten sich entspannt mit Ihren KollegInnen. Nun kommt der Chef dazu, erzählt vielleicht sogar aus dem Privatleben. Trotz dem scheinbar privaten Rahmen sollte Sie aber nicht einfach zum „Du“ übergehen. Warten Sie in jedem Fall, wie Ihr Chef sich verhält und ob er Ihnen das „Du“ anbietet. So vermeiden Sie eine unangenehme Situation. Zurück im Büroalltag sollten Sie sicherheitshalber wieder mit dem „Sie“ beginnen und warten, wie sich der Vorgesetzte verhält. Weist er darauf hin, dass Sie doch beim „Du“ sind, umso besser – entschuldigen Sie sich einfach damit, dass Sie sich noch daran gewöhnen müssen.

Lust auf weitere Tipps für einen gelungenen Jahresabschluss mit Chefs und KollegInnen? Unser Blog freut sich auf Ihren Besuch: https://www.orizon.de/sorgenfrei/weihnachtsfeier

 

 

 

 

 

Kommentieren

cw1