Die richtigen Kandidaten erreichen: 5 Technik-Tricks für starke Stellenanzeigen

Silke Paruszewski

Silke Paruszewski

Ein Gastbeitrag von Silke Paruszewski, European Editor, CareerBuilder Germany GmbH

Online-Stellenbörsen sind für Kandidaten bei der Jobsuche die Nummer Eins, um sich über offene Stellen zu informieren. Wie also dafür sorgen, dass sich Stellenanzeigen in Online-Jobbörsen von Wettbewerbern abheben? Wir haben fünf einfache Technik-Tricks, mit denen Sie die richtigen Kandidaten ansprechen, überzeugen und langfristig für sich gewinnen.

 

Online-Stellenbörsen sind für Bewerber die Nummer Eins, um sich über offene Stellen zu informieren. Dadurch ist die Stellenanzeige als meist erster Berührungspunkt eines Kandidaten mit einem Unternehmen für die Jobsuchenden von großer Bedeutung – und für Arbeitgeber die ideale Möglichkeit, sich als attraktives Unternehmen zu präsentieren. Dabei fungiert die Stellenanzeige wie eine klassische Werbeanzeige: Denn das Ziel eines jeden Recruiters ist das „Verkaufen“ von Jobs – und das gelingt nur mit Anzeigen, die auffallen. Damit die Performance auf Online-Jobbörsen entsprechend positiv ausfällt, müssen schlagkräftige Stellenanzeigen nicht nur gut geschrieben sein, sondern auch einigen technischen Anforderungen genügen. Doch schon kleine Kniffe helfen Personalern bei der Optimierung – für eine größere Reichweite von Stellenanzeigen, eine positiven Candidate Experience und maximalen Rücklauf qualifizierter Bewerbungen.

Top Ranking: Job-Titel und Keywords für Suchmaschinen optimieren

„Rock Star“, „Visionär“, „Staranwalt“, … außergewöhnlich Bezeichnungen wie diese mögen im ersten Moment auffallen, minimieren jedoch die Chancen, dass das Stellenangebot in der organischen Suche auftaucht, erheblich. Um von Kandidaten besser gefunden zu werden, sollten Personaler deshalb lieber auf konventionelle Job-Titel zurückgreifen. Einfluss auf das Ranking der Stellenanzeige in den Suchergebnissen haben zudem relevante Keywords, wie beispielsweise alternative Job-Titel, Verantwortungsbereiche und für die Position benötigte Fähigkeiten.

Aufmerksamkeitsgarant: Authentische Bilder und Videos einbinden

Stellenanzeigen mit eingebundenen Videos werden um 12 Prozent häufiger angeschaut als Anzeigen ohne Video. Und auch die damit einhergehende Bewerbungsrate steigt signifikant: CareerBuilder-Kunden verzeichnen eine Verbesserung um 34 Prozent. Bild- und Videomaterial ist damit Gold wert, um aktiv Employer Branding zu betreiben. Gerade Mitarbeitervideos bieten eine gute Möglichkeit, die Unternehmensphilosophie und -kultur sowie den Arbeitsalltag im Unternehmen anschaulich und authentisch zu präsentieren. Bilder bieten ebenfalls nur dann Identifikationspotential, wenn sie authentisch wirken. Nachbearbeitete Gesichter aus Bilddatenbanken sind dagegen eher nicht zu empfehlen.

Widererkennungswert: Konsistenz ist King

In einer aktuellen Studie von CareerBuilder gaben 75 Prozent der Kandidaten an, dass das Layout und der Eindruck einer Stellenanzeige ihre Entscheidung, sich zu bewerben, maßgeblich beeinflusst. Recruiter sollten also sicherstellen, dass alle Elemente innerhalb ihrer Stellenanzeige einheitlich formatiert sind und so für den Kandidaten einen Wiedererkennungswert aufweisen. Werden darüber hinaus beispielsweise mehrere Anzeigen zu verschiedenen Vakanzen veröffentlicht, können ähnliches oder sogar identisches Bildmaterial sowie einheitliche Schriftarten und -größen verwendet werden. Personaler sollten zudem versuchen, Stellenanzeigen an das Design ihrer Karriereseite und ihrer Social-Media-Auftritte anzupassen, um einerseits ihre Jobs dort gut einbetten zu können und andererseits Bewerber, die von externen Stellenbörsen auf die Karriereseite gelangen, ein einheitliches Layout zu bieten, durch das sie sich auf den ersten Blick gut aufgehoben fühlen.

Nützliches Add-On: Social Media Profile verlinken

Ist ein Unternehmen auch auf den gängigen Social Media Plattformen präsent, sollten Personaler die Möglichkeit nutzen, in ihren Stellenanzeigen auf diese Profile zu verlinken oder entsprechende Buttons einzufügen. Eine Verlinkung empfiehlt sich jedoch nur dann, wenn die sozialen Profile up-to-date sind und regelmäßig gepflegt werden. Kandidaten sollten auch hier auf den ersten Blick erkennen können, dass sie sich wirklich auf dem Unternehmensprofil befinden, das sie gesucht haben. Recruiter können diesen Effekt unterstützen, indem sie auch in den sozialen Medien stets ausschließlich Posts veröffentlichen, die den Corporate-Design-Ansprüchen entsprechen.

Smarte Distribution: Verschiedene Plattformen testen

Kandidaten nutzen bis zu 22 Quellen für ihre Jobsuche. Das ergab eine Studie von CareerBuilder. Wer also nur eine Jobbörse nutzt, verpasst möglicherweise qualifizierte Kandidaten. Doch das Budget ist häufig begrenzt und eine Schaltung der eigenen Anzeigen auf allen existierenden Kanälen so in der Regel nicht realisierbar. Aber auch abgesehen von der Budget-Problematik ist „Eine für Alle“ selten die ideale Herangehensweise. Denn nicht jede Stellenbörse bietet für jede Vakanz die perfekte Plattform.

Recruiter sollten überlegen, wer die Haupt-Zielgruppe ihrer Stellenanzeige ist – wie sieht der ideale Bewerber aus, der angesprochen werden soll und auf welchen Plattformen wird er sich wahrscheinlich bewegen? Hier empfiehlt es sich auch, mit den Mitarbeitern zu sprechen, die in ähnlichen Positionen tätig sind, um sich Tipps und Empfehlungen einzuholen.

Eine professionelle Job-Distributions-Lösung, wie zum Beispiel die von Broadbean, ermöglicht zudem die einfache Verteilung von Stellenanzeigen auf mehr als 6.000 Kanälen und Social Media-Plattformen – und das mit nur einem Klick. Dank der breit gefächerten Reporting-Möglichkeiten behalten Personaler auch wichtige Kennzahlen im Blick, wie z.B. die Anzahl der erreichten Personen, der Views oder der eingehenden Bewerbungen. Damit lassen sich der Distributions-Workflow und das eingesetzte Budget kontinuierlich optimieren.

Autorenprofil

Silke Paruszewski ist als European Editor bei CareerBuilder tätig und beschäftigt sich hier tagtäglich mit den Themen Human Resources und Recruiting. CareerBuilder ist der weltweite Marktführer für HR-Lösungen. Durch stetige Innovation, herausragende Technologie und lückenlose Kundenbetreuung zu jedem Zeitpunkt hilft CareerBuilder dabei, die passenden Talente mit den passenden Vakanzen zusammenzubringen.
arbeitgeber.careerbuilder.de | Twitter | Blog

 

 

Kommentieren

cw1