Deutschlands Spitzenverdienerinnen: So erreichen weibliche Fachkräfte ein sechsstelliges Gehalt

Sie ziehen sich aus familiären Gründen häufiger als Männer aus dem Berufsleben zurück, arbeiten öfters in Teilzeit und sind seltener Führungskraft: Verglichen mit ihren männlichen Kollegen erreichen weibliche Fachkräfte noch immer deutlich seltener Spitzengehälter. Der StepStone Gehaltsplaner zeigt, unter welchen Voraussetzungen Frauen heute gute Aussichten auf ein sechsstelliges Gehalt haben. Die Analyse, basierend auf mehr als 200.000 Datensätzen, ergibt: Nur 16 Prozent aller Fachkräfte, die ein Jahresgehalt von mehr als 100.000 Euro im Jahr erzielen, sind Frauen. Deutschlands Spitzenverdienerinnen verdienen im Schnitt 130.700 Euro

 

Spitzenfrauen auf dem Weg ganz nach oben

Der erste Schritt: Die richtige Ausbildung
Schon der Einstieg ins Berufsleben kann das spätere Gehalt entscheidend prägen. Spitzenverdienerinnen mit Promotion oder Staatsexamen liegen 6 Prozent (8.200 Euro) über dem durchschnittlichen Top-Gehalt. Auch die Fächerwahl im Studium will gut überlegt sein: Während unter den Top-Verdienerinnen Wirtschaftswissenschaftlerinnen im Durchschnitt 124.200 Euro verdienen, erzielen weibliche Fachkräfte mit einem Abschluss in den Ingenieurwissenschaften nochmals 20.000 Euro mehr im Jahr.

Branche und Berufsfeld clever kombinieren
Mit durchschnittlich 166.500 Euro sichern sich weibliche Fachkräfte aus dem Baugewerbe und der Bauindustrie ein besonders hohes Gehalt unter den Frauen mit sechsstelligem Verdienst. Auch in der Branche Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik werden Spitzenverdienerinnen mit 145.500 Euro überdurchschnittlich hoch bezahlt. Geht es um ein konkretes Berufsfeld, dann stechen besonders Ingenieurinnen mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 148.100 Euro hervor. Damit liegen sie im Schnitt sogar rund 4.000 Euro über einer Geschäftsleiterin oder einem weiblichen Vorstandsmitglied.

Personalverantwortung zahlt sich aus
Die größten Chancen auf ein Spitzengehalt von mehr als 100.000 Euro im Jahr haben weibliche Fachkräfte, die Personalverantwortung tragen. 66 Prozent aller Top-Verdienerinnen sind Führungskräfte. Dabei gilt: Je mehr Personalverantwortung jemand hat, desto höher fällt das Gehalt aus. So verdient eine weibliche Führungskraft mit Personalverantwortung für mehr als 100 Mitarbeiter im Schnitt 35 Prozent mehr als eine Vorgesetzte, die bis zu vier Mitarbeiter verantwortet. Insgesamt fühlt sich die Mehrheit aller weiblichen Spitzenverdienerinnen wohl mit ihrem Gehalt: 73 Prozent von ihnen geben an, zufrieden oder sogar sehr zufrieden zu sein.

Mehr Gehaltsinformationen liefert der StepStone Gehaltsplaner: www.stepstone.de/gehaltsplaner/fragebogen

In der vorliegenden Presseinformation wurden die Gehaltszahlen zugunsten einer besseren Lesbarkeit gerundet.

Über den StepStone Gehaltsplaner
Die Online-Jobplattform StepStone bietet neben dem jährlichen StepStone Gehaltsreport für Fach- und Führungskräfte weitere Services zum Thema Gehalt. Dazu gehört auch der StepStone Gehaltsplaner, für den Jobexperten und Marktforscher einen Algorithmus entwickelt haben, der auf Basis der wichtigsten Gehaltstreiber (z. B. Branche, Tätigkeit, Erfahrung) eine sehr genaue Prognose der persönlichen Gehaltshöhe liefert. Weitere Informationen unter: www.stepstone.de/gehaltsplaner/fragebogen

 

Über StepStone

Mit StepStone finden Menschen ihren Traumjob. StepStone beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter und betreibt neben www.stepstone.de Online-Jobplattformen in weiteren Ländern. Das 1996 gegründete Unternehmen ist eine Tochter der Axel Springer SE.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Crosswater-Gehaltsvergleichsdatenbank enthält über 50.000 Quellenangaben zu Gehaltsvergleichen. Die Gehaltszahlen sind strukturiert nach Kriterien wie Land, Region, Branche, Beruf, Tätigkeit, Erfahrung, Verantwortungsstufe, Jahr.
Hier: https://crosswater-job-guide.com/gehaltsvergleiche