Google for Jobs: Der Hype implodiert – die Risiken der Marktdominanz bleiben

#Google4Jobs for Dummies

Die Schultern der Treasurer bei Google ächzen unter der Last der über 1 Millarden Dollar hohen Cash-Position – und es ist davon auszugehen, dass es noch immer weitergeht. Etwaige Strafzahlungen der EU-Wettbewerbshüterin Margrethe Vestager können Googles Treasurer ohne mit der Wimper zu zucken aus der Portokasse begleichen.

Glücklicherweise implodiert gerade der Hype um Google for Jobs. Lange, eigentlich zu lange wurde gerätselt, wann denn nun endlich Google for Jobs nach Deutschland kommt. Nun ist Google for Jobs hierzulande verfügbar, der Hype um die Einführung von Google for Jobs ist implodiert. Der Hype wird von der Realität abgelöst. Weiter also mit „Business as usual“? Doch davon kann man wirklich nicht ausgehen, denn die rechtlichen Risiken steigen an.

Google for Jobs, Recruiting, Stellenanzeigen, Margarethe Vestager, EU-Kommission, Crosswater Job Guide, Thomas Hoppner, Hausfeld RA LLP,
Margarethe Vestager

Zu diesem Ergebnis kommen einige Experten. Darunter sind Dr. Thomas Hoppner (Professor für Business und IP Law an der Technischen Universität Wildau und Partner bei Hausfeld RA LLP,  Dr. Felicitas Schaper (Richterin am Verwaltungsgericht Berlin und Philipp Westerhoff, Associate bei Hausfeld RA LLP, Berlin.

Die Kanzlei Hausfeld RA LLP vertritt die Interessen einiger Unternehmen im Rahmen der derzeitigen Untersuchungen der EU-Kommission in die geschäftlichen Aktivitäten von Google.

The views expressed are those of the authors and do not necessarily reflect those of Hausfeld’s clients.

With its preferential positioning and display of Google for Jobs on its general search results pages, Google is now (somewhat unsurprisingly) following the same pattern with a view to disintermediating online recruitment services.

Google is pushing all online recruitment services down on its general search results pages and thus making them less visible to users, unless they “agree” to co-operate with Google by handing over, at no charge, all their valuable job content as structured data to Google for Jobs. In order to remain visible online, they are commercially forced to make another platform more attractive to job seekers, a platform that is designed to and is capable of replacing them. The bundling of job content from all competing online recruitment services will allow Google to position and market Google for Jobs as the “one-stop-shop” intermediary for jobs.

Once the service has secured a critical mass of job seekers to tip the market, given the network effects, it will be almost impossible for competing online recruitment services to catch up. At such point in time at the latest, Google will find it easy to switch to a paid-for-inclusion model, in which every recruiter has to bid for inclusion of a job posting in Jobs Units. The consequence will be ever-increasing costs for recruiters to the detriment of European labour markets.

Against this background, Google’s conduct with regard to Google for Jobs constitutes a prima facie case of abuse of dominance as set out in the framework of the Google Shopping (Search) decision. Considering the irreparable harm caused to the market for online recruitment services, it would not come as a surprise if, despite the high legal hurdles, the Commission considered interim measures to stop the abuse

#Google4Jobs for Dummies

 

Pull-Strategie: Webseiten-Content wird von Google durchsucht und in den Index eingefügt, von dort wird sie auf den Resultats-Seiten bereitgestellt.

Google for Jobs, Recruiting, Stellenanzeigen, Margarethe Vestager, EU-Kommission, Crosswater Job Guide, Thomas Hoppner, Hausfeld RA LLP,

Push-Strategie: Publisher von Stellenanzeigen liefern diese in exakt vorgeschriebenen Formaten an die Schnittstelle von Google Jobs API, diese fügt sie dann in den Suchindex ein.

Google for Jobs, Recruiting, Stellenanzeigen, Margarethe Vestager, EU-Kommission, Crosswater Job Guide, Thomas Hoppner, Hausfeld RA LLP,

Das könnte Sie auch interessieren

„Google for Jobs“ startet in Deutschland – was Unternehmen nun beachten sollten

Wohin führt die Revolution der Stellenanzeigen? Innovationen von Google, Glassdoor und Indeed

Google im Recruiting: jetzt starten!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.