Mittelstand

Wettrennen um Fachkräfte: Mittelstand hat kein Geld zu verschenken

Bénédicte Autem
Bénédicte Autem

Bénédicte Autem, Vorsitzende der Geschäftsführung von USG People Germany, zur Effizienz im Wettrennen um Fachkräfte

Rund 31 Milliarden Euro, dies entspricht 10 Prozent des Bundesetats, könnten mittelständische Firmen pro Jahr mehr Umsatz machen, wenn es keinen Fachkräftemangel gäbe. Diese Rechnung hat die Unternehmensberatung EY (Ernst & Young) in ihrem Mittelstands-Barometer* aufgemacht.

Preis vs Qualität – ab wann sind Kandidaten zu teuer?

Edward Moore
Edward Moore

Ein Gastbeitrag von Edward Moore

Das Nischenrecruitment und seine Vorzüge

Der Mittelstand befindet sich gerade in einer Findungsphase, was Recruitmentprozesse anbelangt – fast immer wird die Kostenfrage in den Mittelpunkt gestellt und die Frage aufgeworfen, wie man am kosteneffektiv an den bestmöglichen Kandidaten kommt. Oft lautet die Antwort darauf, dass man mit einer internen Lösung sich eventuelle Recruitmentpartnerkosten erspart.

Der Haken an der Sache liegt am Markt selbst – der Arbeitsmarkt ist mitunter „candidate driven“, sprich das Blatt hat sich komplett gewendet.

Recruiting-Erfolgsformel für den Mittelstand: MER-Marketing©

Yourfirm.de
Dirk Kümmerle

Yourfirm beratend auf der Messe Zukunft Personal

Köln. – Bereits zum 15. Mal treffen auf Europas größter Fachmesse für Personalmanagement Anbieter von HR-Produkten mit Personalverantwortlichen zusammen. Dieses Jahr findet das Messe-Ereignis vom 14.-16. Oktober 2014 in Köln statt. Yourfirm (www.yourfirm.de), die Jobbörse für den Mittelstand, steht auch dieses Jahr den Messebesuchern am Stand G.11 in Halle 3.1 beratend zur Stelle. Dabei informieren Yourfirm-Experten interessierte Personalverantwortliche über die Recruiting-Erfolgsformel für den Mittelstand: MER-Marketing©.

Wie Mittelständler Weidmüller aktuelle HR-Themen umsetzt

Roetger Sander
Roetger Sander

Industrie 4.0 und HR

Nach Dampfmaschine, Fließbandproduktion und Automatisierung der Produktion stehen wir heute an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution oder Industrie 4.0, in der sich intelligente Systeme miteinander vernetzen. Solche drastischen Umbrüche ziehen immer auch Erneuerungen der Arbeitsprozesse nach sich. Denn durch die technologischen Veränderungen werden ganz andere Fähigkeiten und Qualifikationen auf Seiten der Mitarbeiter notwendig. „Arbeit wird in Zukunft − ebenso wie die Produktionsprozesse − viel weniger standardisiert sein. Denn die Nachfrageseite beim Kunden entwickelt sich von der Produkt- zur Systemlösung“, erklärt Roetger Sander, Leiter des International Training Center der hauseigenen Weidmüller-Akademie.

Große Messe, großer Preis, große Freude: Initiative Mittelstand überreicht den Gewinnern des INNOVATIONSPREIS-IT 2013 ihre Preise

Rainer Kölmel

Karlsruhe – Der erste Messetag der CeBIT. Aufmerksame Gesichter, konzentrierte Gesichter und dazwischen: strahlende Gesichter. Nämlich die der Gewinner des INNOVATIONSPREIS-IT 2013. Unter dem Motto „We Share Innovation“ überreichte das Team der Initiative Mittelstand den Siegern an ihren Messeständen ihren Preis mit Pokal, Logo und Signet. Mit dabei ein Fotografen- und Kamerateam, das das Ereignis in Bildern und Ton festhielt, um es nun öffentlichkeitswirksam weiterzuverbreiten.

Familienorientierung ist mehr als ein bezahlter Kitaplatz

Die besten Arbeitgeber im Mittelstand wurden ausgezeichnet. Eine Stärke der „Top Job“ Unternehmen: ihre Familienorientierung.

Wolfgang Clement

Duisburg/Überlingen/St. Gallen – Am 31. Januar 2013 überreicht Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement mittelständischen Unternehmen die Auszeichnung „Top Job“. Unter den vorbildlichen Arbeitgebern sind auch zahlreiche Firmen, die sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Karriere engagieren. Denn häufig motiviert der Wunsch, Familie und Beruf besser vereinbaren zu können, Arbeitnehmer zum Jobwechsel. Deshalb geben die Top-Arbeitgeber mehr als nur finanzielle Unterstützung und Teilzeitarbeit, um ihren Mitarbeitern Karriere und Familienglück zu ermöglichen.

Menschen mit Handicap – eine Chance für Unternehmen

Ein Gastbeitrag von Konstantin Janusch

Konstantin Janusch, Geschäftsführer yourfirm GmbH

Die berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung ist für viele Unternehmen noch immer ein schwieriges Thema. So fragen sich viele Arbeitgeber, ob sie die notwendigen Strukturen bereitstellen können, um Mitarbeiter mit Handicap in die Betriebsabläufe einzubinden. Dabei können nicht nur große, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen von der Inklusion profitieren – und auf die Unterstützung durch staatliche Einrichtungen zählen.

Employer Branding im Mittelstand: Praxistipps für eine erfolgreiche Arbeitgebermarke

Ein Gastbeitrag von Joy Mann, Yourfirm.de

Joy Mann, Yourfirm

Deutschen Unternehmen fehlt es an qualifizierten Fachkräften. Zu den gefragten Berufsgruppen gehören Handwerker und Ingenieure, doch auch Vertriebsmitarbeiter, IT-Experten und andere qualifizierte Fach- und Führungskräfte werden händeringend gesucht. Besonders für mittelständische Unternehmen wird der Fachkräftemangel zunehmend zur Wachstumsbremse, so können auch bei guter Auftragslage keine neuen Investitionen getätigt werden. Im „war for talents“ stehen die Mittelständler in direkter Konkurrenz zu den Großkonzernen. Diese haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt und sind aufgrund ihrer finanziellen und personellen Ressourcen in der Lage, flächendeckendes Personalmarketing zu betreiben.

IT-Mittelstand blickt zuversichtlich auf 2013

  • Drei Viertel der Unternehmen erwarten steigende Umsätze
  • 59 Prozent der Mittelständler wollen neues Personal einstellen
  • BITKOM-Mittelstandsbarometer steigt auf 51 Punkte

 

Heinz-Paul Bonn, BITKOM

Der Hightech-Mittelstand blickt zuversichtlich auf das neue Jahr. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen erwarten steigende Umsätze. 15 Prozent rechnen verglichen mit 2012 mit gleich bleibenden Geschäften. Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen (9 Prozent) befürchtet einen Umsatzrückgang. Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage des BITKOM unter mittelständischen Hightech-Unternehmen ergeben. Damit sind die Mittelständler noch optimistischer als die ITK-Branche insgesamt, in der 71 Prozent der Unternehmen mit steigenden und 13 Prozent mit fallenden Umsätzen rechnen.

IT-Mittelstand sucht Software-Entwickler

  • Heinz-Paul Bonn, BITKOM

    80 % der unbesetzten Stellen bei ITK-Anbietern im Mittelstand

  • Jedes vierte Unternehmen sucht mehr als fünf IT-Spezialisten
  • Experten für Cloud Computing, Apps und Social Media begehrt

Berlin. Mittelständische Unternehmen der Informationstechnologie und Telekommunikation sind überproportional vom derzeitigen Fachkräftemangel betroffen. Mit rund 14.500 offenen IT-Stellen entfallen rund 80 Prozent aller unbesetzten Stellen in der ITK-Branche auf diese Firmen mit einem Jahresumsatz zwischen 1 und 50 Millionen Euro, deren Bekanntheitsgrad deutlich geringer ist als der von Großunternehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte des Hightech-Verbands BITKOM. „Wer nach Studium oder Ausbildung auf der Suche nach einer Stelle in der IT-Branche ist, hat im Mittelstand beste Chancen“, sagt BITKOM-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn. Insgesamt fehlen in Deutschland 43.000 IT-Experten, davon 18.000 in der ITK-Branche selbst und 25.000 in Unternehmen aller anderen Branchen.