Stellenanzeigen

Betatest HR

  • Eine Branche im Wandel: HR bedeutet testen und lernen
  • Das Recruiting der Zukunft braucht mehr Aktivität auf Seiten HR
  • Stellenanzeigen funktionieren am besten über Online-Jobbörsen

Auf der aktuellen Zukunft Personal wird deutlich: Die HR-Branche dreht in Sachen Wandel noch einmal mächtig auf. Digitalisierung, die verschiedenen Vorlieben der Kandidaten-Generationen und der Fachkräftemangel stellen Recruiter vor immer neue Herausforderungen. Die gesamte Branche befindet sich im „Betatest“ und muss sich durch das „Trial and Error“-Prinzip ständig weiterentwickeln. Einen perfekten Plan gibt es nicht, aber neben den bestehenden Strategien viele neue Möglichkeiten, die getestet werden können.

relaxx von Raven51: Schnittstelle veröffentlicht Anzeigen bei StepStone ab sofort im Liquid Design

Ralf Kuncser
Ralf Kuncser

Die Job-Posting-Schnittstelle „relaxx“ der Raven51 AG erlaubt ab sofort die Veröffentlichung von Anzeigen im Liquid Design bei StepStone. Damit können Recruiter ihre Stellenangebote ohne zusätzlichen Mehraufwand im neuen Format der Jobbörse schalten.

Die Online-Schnittstelle relaxx von Raven51 erleichtert bereits seit einigen Monaten die Veröffentlichung von Stellenanzeigen im Netz. Ob auf Spezial-Plattformen, in Traffic-Netzwerken oder auf der eigenen Karriere-Website: Mit der Technologie von relaxx erscheinen Stellenanzeigen überall in höchster Qualität – bei minimalem Verwaltungsaufwand.

Größere Sichtbarkeit mit TOP-Anzeigen

Regio-Jobanzeiger.de auf der Zukunft Personal Europe

Dirk Kümmerle

Das bundesweite Netzwerk regionaler Stellenmärkte, Regio-Jobanzeiger.de, berät auch 2018 interessierte Messebesucher auf der Zukunft Personal Europe. Am Stand K.13 in Halle 3.1 informiert das erfahrene Team Personalverantwortliche und Entscheider über die Vorteile regionalen Recruitings und stellt seine neuen Stellenanzeigen TOP vor.

Konkurrenz für #Google4Jobs: Das Alleinstellungsmerkmal ist perdu

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Es hat gerade einmal etwa 12 Monate gedauert, bis das Alleinstellungsmerkmal von Google for Jobs (#Google4Jobs) verloren gegangen ist. Die Rede ist von Bing, Googles Suchmaschinenkonkurrent und von LinkedIn, beide Plattformen sind im Besitz von Microsoft. Das geht aus einem Bericht von Joel Cheesman hervor.  Der Vergleich der Layouts von Stellenanzeigen bei #Google4Jobs und Bing bzw. Linkedin zeigt Cheesman zufolge viele Gemeinsamkeiten auf, abfälliger als „abgekupfert“ formuliert.

Personalmangel: Informations- und Kommunikationsbranche schaltet die größten Print-Stellenanzeigen

Stellenmarktanalyse von index Anzeigendaten

                                                                         

Die Informations- und Kommunikationsbranche schaltet im Durchschnitt die größten Stellenanzeigen in Print-Publikationen und hat mit 445mm im Ranking der Branchen die Nase klar vorn. Der enorme Fachkräftebedarf des IT-Sektors schlägt sich damit nicht nur in der Anzahl der ausgeschriebenen Positionen nieder, sondern auch in der Qualität der einzelnen Anzeigen. Die Unternehmen sind bereit, für die Besetzung von Schlüsselpositionen auch mehr Geld in Anzeigen zu investieren. Das ist das Ergebnis einer Stellenmarktanalyse von index Anzeigendaten, bei der die Anzeigenschaltung in 200 Printmedien im ersten Halbjahr 2018 ausgewertet wurde.

 

Zukünftige Arbeitskollegen schon bei der Jobsuche kennenlernen

Video-Stellenanzeigen von meinestadt.de machen Unternehmen erlebbarer

 

Wolfgang Weber

Fachkräfteengpässe sind in immer mehr Unternehmen zu spüren. Arbeitgeber müssen kreativ werden und neue Wege gehen, um passende Kandidaten für sich zu gewinnen. Eine Option: Die Produktion von Video-Stellenanzeigen, die potenziellen Bewerbern einen authentischen Einblick in das jeweilige Unternehmen geben. Unterstützt vom Partner jobsaround.tv bietet der Stellenmarkt meinestadt.de ab sofort die Möglichkeit zur Produktion und Einbindung von Video-Stellenanzeigen.

 

Liquid Design von StepStone.de: Personalwerk bietet Schnittstelle

 

Personalwerk, Crosswater Job Guide,
Stefan Kraft

Personalwerk geht in Sachen Liquid Design voran: mit einer Schnittstelle zur neuen Liquid-Design-Anzeigenstruktur der Online-Stellenbörse StepStone.de. Die Vorteile liegen im einheitlichen Layout und in festen Menüpunkten für bestimmte Inhalte. „Als eine der ersten Personalmarketing-Agenturen stellen wir über unser Anzeigenmanagementsystem eine Schnittstelle bereit, mit der wir gleichzeitig die Stellenanzeigen an andere Jobbörsen sowie im Liquid Design an StepStone übermitteln können und dies weit vor dem angesetzten Stichtag“, fasst Stefan Kraft, Geschäftsführer der Personalwerk Holding GmbH, die Neuerungen zusammen. „Dabei profitieren unsere Kunden von der engen Zusammenarbeit und dem gegenseitigen Austausch mit StepStone, außerdem bieten wir diesen zusätzlichen Service kostenlos an – darüber hinaus beraten wir gewohnt professionell in der Anzeigengestaltung.“

 

Jobg8 Announces Google Cloud will Present Cloud Talent Solution at Its Annual Job Board Summit

After his sell out session at the Job Board Summit 2017, Jobg8 is excited to have Google Cloud’s Tarquin Clark return to the UK to share how Google’s Cloud Talent Solution works to improve the job search experience and hiring process at Europe’s largest gathering of job board leaders.

Jobg8, a global Job Board network, announced today that Google Cloud’s Tarquin Clark will be presenting how Google’s Cloud Talent Solution features are relevant to the job board market at the 7th annual Job Board Summit – Europe (hosted by Jobg8), taking place at St Paul’s, London on 8-9 November 2018.

Tarquin Clark

StepStone verwandelt Stellenanzeigen in Jobs zum Anfassen

Author: Inga Rottländer, Stepstone.de
StepStone schafft die Stellenanzeige, wie wir sie kennen, ab. Ab sofort stellen wir sämtliche Stellenanzeigen schrittweise auf die Liquid Design Anzeigenstruktur um. Ziel der Umstellung, die bis Ende 2018 vollständig abgeschlossen sein wird, ist eine völlig neue Candidate Experience. So finden Jobsuchende bei StepStone künftig alle entscheidungsrelevanten Informationen über Job und Arbeitgeber gebündelt auf einer URL. Jedes bei StepStone veröffentlichte Stellenangebot bietet Jobsuchenden dann tiefe Einblicke ins Unternehmen, beispielsweise in Form von virtuellen Office-Führungen, Arbeitgeberbewertungen oder Informationen zur Unternehmenskultur.
StepStone Stellenanzeige auf unterschiedlichen Geräten

Wohin führt die Revolution der Stellenanzeigen? Innovationen von Google, Glassdoor und Indeed

Google for Jobs, Indeed und Glassdoor implementieren den neuen digitalen Rahmen für Stellenanzeigen

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Anzeichen mehren sich, dass die klassischen Stellenanzeigen einem drastischen Umbruch unterworfen werden. Dabei geht es nicht um den eigentlichen Kern des Stellenanzeigen-Textes oder der Anreicherung mit Video-Material, sondern um die Schaffung und Ausgestaltung eines digitalen Rahmens, in welchem Kontext die Stellenanzeige dargestellt wird. Konkret geht es um um die Expansion der Stellenanzeigen zu einem Bewerber-Informations-Hub sowie den von #Google4jobs („Google for Jobs“) kreierten Link Tipp Container.

Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed verbessert mit der neuen Anzeigen-Vorschau die Bewerber-Akzeptanz

Frank Hensgens

Die von Jobbörsen publizierten Stellenanzeigen sind nach wie vor das wichtigste Medium, wenn es um die digitalen Recruiting-Kanäle geht. Monatlich publizieren die Jobportale (Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen) rund 77 Millionen Stellenanzeigen, Grund genug, dieses Medium ständig zu verbessern. Und die Motivation zur Verbesserung stammt in erster Linie von den Jobbörsen selbst. Crosswater Job Guide sprach mit Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed Deutschland, über diese Aspekte und welche Vorteile sich für Bewerber und Arbeitgeber daraus ergeben.

Jobbörse schreibt die Spielregeln der Branche neu: „Performance Marketing für Stellenanzeigen“

Mircea Popa

Technische Einfachheit, großes Partnernetzwerk, moderne Marketing-Lösungen, Risikoübernahme. JobNinja, ein junges Startup aus München, verfügt über eine ganze Reihe von Optionen für Arbeitgeber, um Stellen so effektiv wie möglich anzuzeigen und dadurch die Kandidaten zu gewinnen, die der Stellenanzeige am besten passen. Der Bedarf an Innovationen in der HR-Branche spiegelt sich in ihrer breiten Produktpalette wider.

Gesundheits- und Krankenpfleger: 26,2% mehr Stellenanzeigen online

Jakub Zavrel, Gründer und CEO

Die steigende Nachfrage nach Gesundheits- und Krankenpflegern in deutschen Krankenhäusern – Seit 2005 ist die Anzahl an Krankenhausbehandlungen exponential angestiegen, wobei die Anzahl an Stellen für Gesundheits- und Krankenpfleger nur moderat zunahm. Ende letzten Jahres hat der junge Krankenpfleger, Alexander Jorde, während der ARD-Sendung „Wahlarena“ Antwort und Tat von Kanzlerin Merkel verlangt! Als Auswirkung des Personalmangels werde die Würde der Menschen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen „tausendfach verletzt“ und Pflegekräfte seien einer immensen Belastung ausgesetzt.

Wie hoch ist also die aktuelle Nachfrage nach Gesundheits- und Krankenpflegern in Deutschland verglichen zu den letzten zwei Jahren und anderen europäischen Ländern?

Stellenanzeigen am Jahresanfang erfolgreicher

Erfolgsanalyse von mehr als 18.000 Anzeigen durch index Research   

 

Evgeniya Kozachenko

Unternehmen, die Stellenanzeigen zum Jahresanfang veröffentlichen, haben deutlich größere Chancen, neue Mitarbeiter zu gewinnen als Firmen, die später aktiv werden. Das ist das Ergebnis einer kontinuierlichen Umfrage des Berliner Marktforschungsunternehmens index Research. Im ersten Quartal erhalten Firmen nicht nur mehr Bewerbungen, auch die Qualität der Kandidaten wird besser bewertet und die Einstellungsquote liegt höher. Insgesamt wurde die Resonanz auf ca. 18.300 Stellenanzeigen von rund 15.100 Unternehmen analysiert, die im Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 13. Dezember 2017 geschaltet wurden.

 

           

Wie herrlich(e) Stellenanzeigen Geschichten erzählen: ZEIT KARRIERE AWARD 2017

Dr. Rainer Esser, Geschaeftsfuehrer Zeit Verlag + DvH Medien GmbH

Von Daniela Chikato

Zum dritten Mal wurde der ZEIT KARRIERE AWARD in den beiden Kategorien „Stellenanzeigen“ und „Personal-Imageanzeigen“ verliehen. Am 12. Oktober 2017 wurden die jeweils drei Preisträger im Wasserturm auf dem EUREF Campus Gelände in Berlin geehrt. Seit Jahrzehnten gilt DIE ZEIT als führender Rekrutierungskanal zur Stellenbesetzung in Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

In seiner Keynote skizzierte Dr. Rainer Esser, Geschäftsführer der ZEIT Verlagsgruppe, die Motivation der Siegerehrung: „Der ZEIT KARRIERE AWARD soll Kreativität auszeichnen und die Branche dazu ermutigen, neue Wege zu gehen.“