Freelancer-Kompass

Gemeinsam stark in Krisenzeiten: Billomat und freelancermap kooperieren

● Die Digitalbranche macht sich stark für Selbständige in der Corona-Krise: freelancermap und Billomat zeigen Solidarität und bündeln ihr Angebot
● Die eigene Projektakquise und Buchhaltung im Griff haben: Beide Services im Paket für monatlich 14,99 Euro*
● Alle Informationen zum Angebot sind ab sofort sowohl bei freelancermap als auch bei Billomat zu finden

Die Corona-Krise stellt die Wirtschaft vor Herausforderungen, die selbst stabile Branchen erschüttert und stark im Handeln einschränkt. Besonders Solo-Selbstständige leiden derzeit jedoch unter den Folgen der Pandemie. Laut Freelancer-Kompass sehen 66 Prozent vor allem die Projektakquise als größte Herausforderung an. Ihr Unternehmen weiterhin ordnungsgemäß zu führen, ist in der aktuell angespannten Lage eine zusätzliche Belastung für viele Selbstständige.

Thomas Maas

Freelancer-Kompass 2019: Fast 94 Euro: Freelancer-Stundensatz bald dreistellig und radikale Forderungen an die Politik

  • freelancermap (www.freelancermap.de) ermittelt zum vierten Mal aktuelle Entwicklungen bei Freelancern, Selbstständigen und Freiberuflern der IT- und Engineering-Branche

  • Festanstellung ausgeschlossen: Mit 93,89 Euro erreicht Freelancer-Stundensatz Höchststand, Nettoeinkommen steigt um mehr als 700 Euro – Gender Pay Gap wird kleiner

  • Scheinselbstständigkeit, gesetzliche Versicherungen: Appell an die Politik – Selbstständige fordern radikale Änderungen

  • Download Freelancer-Kompass 2019 als PDF: freelancermap.de/marktstudie

Höher, schneller, weiter: Freelancer schwimmen weiterhin auf der Erfolgswelle. Der neue Freelancer-Kompass 2019 belegt den anhaltenden Trend für freie Experten der IT- und Engineering-Branche: 93,89 Euro beträgt der durchschnittliche Stundensatz laut den Ergebnissen der jährlichen Marktstudie. Insgesamt verzeichnete das Nürnberger Unternehmen freelancermap 1.347 Umfrageteilnehmer aus dem DACH-Raum, neben der Gender Pay Gap gerät die Politik zusehends in die Kritik!

Übersicht Freelancer-Kompass 2019 – Quelle: freelancermap.de

Freelancer-Kompass 2017: Umfassende Marktstudie veröffentlicht

Thomas Maas

Über 1.100 IT-Experten geben Auskunft über Einkommen, Auftragslage und Entwicklung

  • Projektplattform freelancermap (www.freelancermap.de) hat die wichtigsten Trends zum Berufsbild der Freelancer, Selbstständigen und Freiberufler ermittelt
  • Freelancer-Stundensatz steigt auf 87,36 Euro, doch IT-Expertinnen verdienen weiterhin weniger als ihre männlichen Kollegen
  • Umfassende Marktstudie steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit (www.freelancermap.de/marktstudie)

 

Der neue Freelancer-Kompass 2017 ist da! Die führende Projekt-plattform für Freelancer, Selbstständige und Freiberufler freelancermap (www.freelancermap.de) hat erneut eine Marktstudie unter 1.112 IT-Experten durchgeführt. In 46 Fragen ermittelte das Unternehmen wichtige Trends zur finanziellen Situation und Auftragslage der Freelancer, dem Berufsbild, der Demografie sowie einen Ausblick für das kommende Jahr. Eine wesentliche Erkenntnis aus der Studie: Der Stundensatz von Freiberuflern und Selbstständigen in der IT-Branche stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 5 Euro auf durchschnittlich 87,36 Euro.