Mobil, sozial, vernetzt – Wird am Bewerber vorbei gesucht?

  • Prof. Dr. Tim Weitzel

    Apps für die mobile Jobsuche immer beliebter – werden von Unternehmen aber kaum angeboten

  • Wo und wie Unternehmen Stellen veröffentlichen und Kandidaten suchen: Vergleich Recruiting Trends und Bewerbungspraxis 2012

Eschborn. Gesucht, gefunden? In Zukunft wird es für Unternehmen noch schwieriger, passende Fachkräfte zu rekrutieren. Umso wichtiger ist es für Arbeitgeber, die Präferenzen ihrer potenziellen Bewerber bei der Jobsuche zu kennen – und umzusetzen. Dass Unternehmen und Kandidaten bisher oftmals aneinander vorbei suchen, decken die Studien „Bewerbungspraxis 2012“ und „Recruiting Trends 2012“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) und Monster auf. Insbesondere was die Bedeutung der mobilen Nutzung für die Jobsuche, das Informieren über soziale Medien und das persönliche Netzwerk angeht, unterscheiden sich die Wünsche der Kandidaten vom realen Einsatz in der Recruiting-Praxis der Personalverantwortlichen.

Erfolgreich expandieren nach Zentral- und Osteuropa – Kienbaum CEE-Conference am 6. November im Hotel InterContinental Berlin

Prof.Dr. Marion Festing

Berlin. Die deutsche Unternehmen sich strategisch und personell fit für ihre Expansion nach Zentral- und Osteuropa machen, ist die zentrale Frage der Kienbaum CEE-Conference, die die Managementberatung am 6. November dieses Jahres im Hotel InterContinental Berlin veranstaltet. Gemeinsam mit Kienbaum-Beratern aus Zielländern wie Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien und Ungarn bieten die Kienbaum-Experten einen umfassenden Einblick in die ökonomische Situation, die Herausforderungen der Personalwirtschaft, arbeitsrechtlichen Bedingungen und Gehaltsstrukturen in den Ländern Zentral- und Osteuropas (CEE). Die kostenfreie Veranstaltung richtet sich an Personalvorstände, Personalleiter und Geschäftsführer von Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen in die Wachstumsmärkte der CEE-Region expandieren wollen.

 

Schwächezeichen am Himmel: Der Arbeitsmarkt im Juli 2012 – Anstieg der Arbeitslosigkeit vor allem aus jahreszeitlichen Gründen

Frank-Jürgen Weise, Bundesagentur für Arbeit
Frank-Jürgen Weise, Bundesagentur für Arbeit

„Die Grundtendenz am deutschen Arbeitsmarkt ist im Juli weiter insgesamt positiv, es zeigen sich aber Anzeichen einer schwächeren Entwicklung. Die Arbeitslosigkeit ist in der Sommerpause vor allem aus saisonalen Gründen gestiegen.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, heute in Nürnberg anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

  • Arbeitslosenzahl im Juli: +67.000 auf 2.876.000
  • Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -63.000
  • Arbeitslosenquote im Juli: +0,2 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent
  • Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und Erwerbslosigkeit

Von Juni auf Juli ist die Arbeitslosigkeit um 67.000 auf 2.876.000 gestiegen. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit ist im Juli üblich und geht vor allem darauf zurück, dass sich viele Jugendliche nach dem Abschluss ihrer Schul- oder Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos melden. Darüber hinaus wird die Arbeitslosigkeit im Juli durch die quartalsbedingte Beendigung von Arbeitsverhältnissen beeinflusst. Außerdem werden in der Sommerpause in vielen Branchen Einstellungen bis nach den Ferien aufgeschoben.

Miss Karriere gesucht

Tanja Klindworth

Hamburg – Gemeinsam mit den Experten für Wellness- und Hotellerie-Jobs vom Wellnessportal spaness.de startet ab sofort die Bewerbungsphase zur Miss Karriere 2012. Bereits 2010 hat das Jobportal Spirofrog zum ersten Mal die Miss Karriere gesucht und gefunden. „Zu wenig Weiblichkeit in den Führungsebenen, unterschiedliche Gehaltsspiegel zwischen Männern und Frauen und die noch immer schwierigeren Karriereaufstiegschancen des weiblichen Geschlechts haben uns dazu bewegt, gemeinsam mit der Jobbörse www.spirofrog.de, die Wahl der Miss Karriere erneut ins Leben zu rufen,“ sagt Tanja Klindworth (38), Inhaberin vom Wellnessportal www.spaness.de.

Jobg8 Sponsors Job Board Industry Benchmark Survey, 2012

Louise Grant

Jobg8 has again agreed to be the sponsor of the Industry Benchmark Study sponsored by the IAEWS.  The first study, conducted last year, had international participation from over 100 Job Boards, with excellent feedback regarding the quality and usefulness of the data. The participants recommended a number of changes that will make the 2012 survey even more valuable.

Purpose

The purpose of the Benchmark Survey is to provide a mechanism to collect performance data that allows a Job Board to measure their effectiveness and efficiency on a number of key performance metrics and Job Board features.

Erhard Seeger neuer Geschäftsführer von Bestence

  • Erhard Seeger

    Ehemaliger Geschäftsführer der Tiscali Deutschland Gruppe verantwortet beim Beratungs- und Softwarehaus ab sofort den Bereich Finanzen und Recht

  • Für seine neue Aufgabe bringt der CFO langjährige Führungserfahrungen bei namhaften Firmen wie Adlink, Dornier und Salzgitter Stahl mit

Siegburg. Erhard Seeger (59) ist neuer Geschäftsführer beim Beratungs- und Softwarehaus Bestence. Als CFO verantwortet er ab sofort die Bereiche Finanzen und Controlling sowie Personal und Recht. Zusammen mit Stefan Brock bildet Seeger nunmehr die duale Führungsspitze des auf webbasierten SaaS-Applikationen (Software as a Service) spezialisierten IT-Unternehmens. Erklärtes Ziel der beiden Geschäftsführer ist es, die Marktposition des Unternehmens auf nationaler wie internationaler Ebene weiter auszubauen. Seinen Dienstsitz bezieht Seeger in der Siegburger Unternehmenszentrale von Bestence.

Werkstudent: die Alternative zu Praktikum und Nebenjob

Wer während des Studiums Geld verdienen und gleichzeitig Praxiserfahrung sammeln möchte, für den ist der Job als Werkstudent die beste Alternative. Mit JOBSUMA, der ersten Jobsuchmaschine speziell für akademische Nachwuchskräfte, finden Studierende mit wenigen Klicks passende Stellenangebote.

Köln. Wer derzeit auf JOBSUMA, der Jobsuchmaschine für Studenten und Absolventen, „Werkstudent“ in die Suchleiste eingibt, findet mehr als 5.000 Stellenangebote, davon mehrere Hundert tagesaktuell. Werkstudenten arbeiten neben ihrem Studium in einer Firma. Der Unterschied zu Praktikum und Nebenjob: Die Tätigkeit ist von Anfang an längerfristig angelegt und kann sich über die gesamte Studienzeit erstrecken. Gegenüber Nebenjobs übernimmt der Werkstudent entweder von Anfang an oder schrittweise qualifizierte Tätigkeiten oder arbeitet an Projekten mit; gegenüber einem Praktikanten erhält der Werkstudent einen noch tieferen Einblick in das Unternehmen, seine Strukturen und Abläufe. Während des Semesters dürfen Werkstudenten maximal 20 Stunden arbeiten – das schreibt das Arbeitsrecht vor. In der vorlesungsfreien Zeit fällt diese gesetzliche Schranke jedoch weg und Werkstudenten dürfen auch Vollzeit ran.

Kommunen: Finanzsorgen trotz Steuermehreinnahmen

Peter Krolle

Die Kommunen in Deutschland kalkulieren auch in den kommenden drei Jahren mit spitzem Bleistift. Für 83 Prozent der Verwaltungen bleibt die Sanierung der Haushalte die Top-Herausforderung bis 2014. Das sind die Ergebnisse der Studie „Branchenkompass 2012 Public Services“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Das Defizit der Kommunen hat sich 2011 von 9,8 Milliarden auf weniger als drei Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr reduziert, denn die gute Konjunktur verschafft höhere Gewerbesteuereinnahmen. Doch von dem Geldsegen profitieren nicht alle Kommunen gleichermaßen. Vor allem strukturschwache Städte nehmen weiterhin Kassenkredite mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr in Anspruch. Diese haben 2011 einen Höchststand von 44 Milliarden Euro erreicht.

 

Gute Arbeitsbedingungen und frische Luft: Das Leben als Landarzt ermöglicht gesteigerte Lebensqualität

Eine stark frequentierte Landarztpraxis erlaubt durch gute organisatorische Strukturen eine höchst individuelle Freizeitgestaltung | In einer gemeinsamen Initiative werben Ärzte Zeitung und AOK-Bundesverband für die Tätigkeit als Landarzt und haben Ende Mai die exemplarische Suche nach einem Landarzt für den Ort Woldegk gestartet

Traumberuf Hausarzt in Woldegk
Für Naturliebhaber Richard Bader ist Woldegk ein Eldorado. Die beiden Isländer sind nur zwei seiner vielen Tiere. © Schnack

Berlin|Neu-Isenburg|Heidelberg. In einer 6-monatigen Initiative setzen sich AOK und Ärzte Zeitung intensiv mit der Landarztproblematik in Deutschland auseinander. Neben der ausführlichen Informationsstrategie in ihren jeweiligen Zielgruppen suchen AOK und Ärzte Zeitung ganz konkret einen Landarzt, der bereit ist, sich in der Region Süd-Mecklenburg niederzulassen. Interessierte Ärzte oder Familienangehörige können sich über die Telefonnummer der Ärzte Zeitung 06102 / 506 106 oder über ChefRed@springer.com individuelle Informationen einholen. Die Ärzte Zeitung – als einzige Tageszeitung für Ärzte – nutzt ihre Fachkompetenz und Reichweite, um umfassend die Arbeits- und Lebensbedingungen auf dem Land darzustellen. In einem aktuellen Beitrag wird ein Arzt vorgestellt, der vor vier Jahren eine Praxis in Woldegk übernommen hat. Er beschreibt seine Erfahrungen mit Arbeit und Leben auf dem Land.

Freelancer: Vor dem Schritt in die Selbstständigkeit waren die meisten festangestellt

Online-Umfrage von GULP, Personalagentur und Projektbörse für IT und Engineering

München/Zürich. Knapp dreiviertel der 339 Teilnehmer an einer Online-Umfrage von GULP waren vor der Selbstständigkeit festangestellt. Wer als Freiberufler Spezialwissen und Branchenkenntnis vorweisen kann, die er sich im Rahmen einer Festanstellung erworben hat, kann bei Unternehmen in der Regel punkten. Auch die Stundensätze steigen mit zunehmender Berufserfahrung. Doch auch jüngere Selbstständige haben gute Chancen.Teilgenommen haben 339 User der Webseiten www.gulp.de und www.gulp.ch. GULP ist als Personalagentur und Projektbörse für IT und Engineering im deutschsprachigen Raum aktiv.