Arbeitskräftemangel

Fristlos entspannt

Steffen Manes

mobileJob.com-Umfrage: Arbeitskräfte in Deutschland haben keine Angst vor einer Kündigung

Eine drohende Kündigung raubt deutschen Arbeitnehmer nicht den Schlaf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen mobileJob.com-Umfrage unter mehr als 500 Nichtakademikern. Demnach sagen 61 Prozent der Befragten, dass sie keine Angst vor einer Kündigung haben und sicher sind in diesem Fall, schnell wieder einen neuen Job zu finden. Dazu passt: 44 Prozent der Befragten spielen bisweilen selbst mit dem Gedanken bei ihrem Arbeitgeber zu kündigen – zwölf Prozent gar regelmäßig.

Leiharbeit: Markt in Deutschland wächst kontinuierlich

Andreas Nusko
Andreas Nusko

Personaldienstleister trotz schwieriger Rahmenbedingungen erfolgreich

Nachdem die Bundesagentur für Arbeit bereits im Juli ein weiteres Ansteigen der Beschäftigten in der Leiharbeit vorhersagte, berichtet nun das Londoner Institut Staffing Industry Analysts über ein anhaltendes Umsatzwachstum in der Branche. Die aktuelle Studie zeigt ein positives Bild, weist aber auch auf Risiken hin.

Die Londoner Analysten schätzen das Marktvolumen des Zeitarbeitsmarkts in Deutschland in einer aktuellen Studie auf 25,1 Mrd. Euro. Das entspricht einer Steigerung um 6 Prozent gegenüber 2015. Für das laufende Jahr wird ein weiteres Wachstum um 7 Prozent auf 26,9 Mrd. Euro vorhergesagt. Die Bundesagentur für Arbeit hatte in ihrem aktuellen Arbeitsmarkbericht zur Zeitarbeit von einem Höchststand mit durchschnittlich 991000 Beschäftigten in 2016 berichtet. Das sind 4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kienbaum-Studie zur Vergütung in Kroatien: Hohes Gehaltsniveau in Kroatien

Gummersbach. Das Vergütungsniveau in Kroatien ist im Vergleich zu anderen osteuropäischen Staaten wie Tschechien oder Ungarn relativ hoch. So verdient ein Geschäftsführer in Kroatien durchschnittlich 103.200 Euro im Jahr, wogegen Tschechien und Ungarn derzeit noch unter der 100.000-Grenze liegen.

Kroatien galt nie als typisches Billiglohnland, folgerichtig sind niedrige Lohnkosten für nur zehn Prozent der Unternehmen ein Motiv für ihr Engagement dort. Ausschlaggebend sind vielmehr die Markterschließung und -bearbeitung (67 Prozent) und die gut ausgebaute Infrastruktur (14 Prozent).