Bewerbung

BEST RECRUITERS D-A-CH 2018/19: Drei deutsche Unternehmen in den Top 10

  • Deutsche Arbeitgeber haben die besten Karriere-Websites
  • Über drei Viertel aller getesteten Unternehmen bieten Bewerbung per Smartphone an
  • STIHL auf Platz 5 im D-A-CH-Ranking

Die Vergleichsergebnisse der internationalen Recruiting-Studie BEST RECRUITERS für den Jahrgang 2018/19 aus dem deutschsprachigen Raum liegen vor. Die Bilanz für Deutschland: Höchster Gesamtpunktedurchschnitt und drei Arbeitgeber unter den Top 10 der D-A-CH-Region. STIHL belegt als bestes deutsches Unternehmen den fünften Platz.

 

Im internationalen Vergleich erreichen die 412 deutschen Arbeitgeber mit durchschnittlich 60 % der möglichen Punkte zwar die beste Gesamtwertung, doch der Abstand zu den Nachbarländern verringert sich (AUT 53 %, SUI 53 %). Außerdem stellt Österreich die meisten Unternehmen unter den Top 10. Basis der diesjährigen Analyse sind die Recruiting-Aktivitäten der 1.311 umsatz- und mitarbeiterstärksten Arbeitgeber in der D-A-CH-Region.

Klasse statt Masse – Tipps für eine Bewerbung, die auffällt

  • Moderner, aufgeräumter Lebenslauf und kreative Elemente im Anschreiben 
  • Personaler nicht mit abgedroschenen Floskeln langweilen
  • Verrückte Ideen sind nur in Ausnahmefällen erfolgreich

Durch die Hände von Personalverantwortlichen gehen je nach Unternehmensgröße im Laufe der Zeit tausende von Bewerbungen. Wer als Bewerber*in mit seinen eigenen Unterlagen nicht viel mehr als den üblichen Einheitsbrei zu bieten hat oder sich sogar eklatante Fehler leistet, hat kaum Chancen auf den Traumjob. Auffallen ist gefragt – aber bitte wohldosiert.

Karriere: Naturwissenschaftler begehrt wie nie 

Ob 50 Jahre Mondlandung, das erste Foto vom schwarzen Loch oder Alexander Gersts Mission auf der ISS – immer wieder machen Naturwissenschaftler mit ihren Leistungen Schlagzeilen. Die wenigsten ihrer Kollegen gelangen zu so großer Bekanntheit, doch ihre Jobchancen sind aktuell auch ohne spektakuläre Projekte ausgezeichnet. So ist die Anzahl der Stellenausschreibungen für Naturwissenschaftler in Deutschland in den letzten fünf Jahren um 50 Prozent gestiegen. Besonders hoch ist die Nachfrage nach Chemikern, Physikern & Co. in Hamburg, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Das zeigt der StepStone Fachkräfteatlas, mit dem die Online-Jobplattform StepStone die Entwicklung der Fachkräftenachfrage in Deutschland seit 2012 auf Basis von rund zwei Millionen Stellenanzeigen monatlich auswertet.

 

Forschung im Chemie-Labor

Nicht Geld – Firmenkultur für jeden Zweiten ausschlaggebend

Jobsuchende erhalten bei karriere.at nun noch exaktere Ergebnisse

Geld allein macht nicht glücklich. Für Jobsuchende sind laut einer Umfrage vor allem die Firmenkultur und das Arbeitsklima ausschlaggebend. karriere.at sorgt nun dafür, dass Bewerber noch leichter erkennen, ob die Chemie zwischen ihnen und dem ins Auge gefassten Unternehmen stimmen könnte.

Launchparty1

Was beeinflusst Arbeitnehmer bei der Suche nach einem potenziellen neuen Job am meisten? Für beinahe jeden Zweiten (46 Prozent) sind die Unternehmenskultur und das berufliche Klima ausschlaggebend, hat eine Online-Erhebung von karriere.at mit 510 Beteiligten ergeben.

Junge Bewerber nutzen Google

Studie „Azubi-Recruiting Trends 2019“ zeigt: Ausbildungsbetriebe sind auf das Suchverhalten von Azubi-Bewerbern nicht eingestellt.

Google hat bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz die Nase vorn und ist der von Azubi-Bewerbern am häufigsten genutzte Kanal: 84,3 % von ihnen nutzen Google „sehr oft“ oder „oft“ zur Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Ausbildungsbetriebe sind auf dieses Suchverhalten der aktuellen Generation Azubi kaum vorbereitet. Das zeigt die Studie „Azubi-Recruiting Trends 2019“, für die der Ausbildungsspezialist u-form Testsysteme 3.542 Schüler, Bewerber und Azubis sowie 1.634 Ausbildungsverantwortliche online befragt hat.

Felicia Ulrich, Ausbildungsplatz, Arbeitsagentur, Social Media, Facebook, Instagram, YouTube, Snapchat, Azubi, Crosswater Job Guide,
Felicia Ullrich

Keine Reaktion auf Bewerbung: Wenn Unternehmen zu Geistern werden

Von Christina Holl, Robert Half

Sie haben all Ihr Herzblut in die Bewerbung für Ihren vermeintlichen Traumjob gesteckt, mit feuchten Händen und erhöhtem Puls auf „Senden” geklickt und checken seitdem permanent Ihr Postfach. Doch was passiert: Nichts! Nada! Niente! Sie erhalten einfach keine Reaktion auf Ihre Bewerbung und fragen sich, warum. Die Schuld liegt nicht unbedingt bei Ihnen oder Ihren Unterlagen. Bevor Sie also von Selbstzweifeln zerfressen werden, lesen Sie diesen Text.

Ghosting, Bewerbung, Kontaktversich, Christina Holl, Robert Half, Vorstellungsgespräch, Crosswater Job Guide,
Christina Holl
  • Was ist Ghosting?
  • Wie Unternehmen Ghosting betreiben
  • Gründe für das Ghosting bei Bewerbungen
  • Was Sie tun sollten, wenn Sie keine Antwort auf Ihre Bewerbung erhalten
  • Hören Sie auf Ihre innere Stimme

Ausbildung.de und Talents Connect setzen einen neuen Bewerbungsstandard auf dem Arbeitsmarkt für Auszubildende

Turbo-Bewerbung für Auszubildende


Wegweisende Neuerung in der Rekrutierung von Azubis: Auf Ausbildung.de haben Auszubildende und Unternehmen, die eine Berufsausbildung anbieten, ab sofort die Chance schneller und einfacher zueinander zu finden als je zuvor. Möglich macht das die Kooperation zwischen zwei etablierten Recruiting-Experten auf dem HR-Markt. Ausbildung.de ist mit 2,6 Mio. monatlichen Besuchern das reichweitenstärkste Ausbildungsportal Deutschlands. Das HR-Tech Unternehmen Talents Connect revolutioniert Recruiting-Prozesse mittels Machting-Technologie. Ihr gemeinsames Ziel ist es, die „Bewerbung der Zukunft“ für junge Berufsstarter in die Gegenwart zu überführen. Kern der Innovation ist die Einführung einer neuartigen Bewerbungsmöglichkeit auf Ausbildung.de, über die sich Kandidaten sich ab sofort mobil per „One-Click-Verfahren“ bewerben können. Das Verfahren wird über einen Klick auf den Bewerben-Button unter einer der derzeit mehr als 88.000 Stellenanzeigen eröffnet. Das führt im Idealfall dazu, dass die Bewerbung innerhalb weniger Minuten auf dem Tisch der jeweiligen Personalabteilung liegt.

Ausbildung.de, Talents Connect, Turbo-Bewerbung, Berufseinsteiger, Territory Embrace, Crosswater Job Guide,
Felix von Zittwitz

Schwarze Schafe in der Black Box

Warum die falschen KI-Tools der Zukunft von KI letztlich nur schaden

Autor: Sara Lindemann

Anfang April erschien in der Fachzeitschrift Human Resources Manager ein Artikel, der sich intensiv mit der Frage auseinandersetzte, ob Sprachanalysesoftware ein Recruitingtool für die Zukunft sei. Der Artikel ist eine Blaupause der HR-Diskussion rund um die Nutzung künstlicher Intelligenz in Personalauswahlprozessen. Ist die Analyse von Sprache nützlich für Personaler und deren Auswahl? Ist sie DSGVO-konform? Ist sie manipulierbar? Ersetzt die Technik den Menschen? All dies sind berechtigte und wichtige Fragen, die Antworten verdienen und brauchen. Trotzdem: Wir haben derzeit das Gefühl, dass diese wichtige Diskussion derzeit genau an dieser Stelle verharrt und durch die Besprechung unnützer KI-Tools nicht vorankommt. Auch deswegen würden wir den Artikel – und es gibt sehr viele in ähnlichem Duktus – zum Anlass nehmen, einen anderen wichtigen inhaltlichen Impuls zu setzen.

viasto
Sara Lindemann

Online-Bewerbung: So vermeiden Jobsuchende das schwarze Loch im Recruiting

Terrence Kuo

Online-Bewerbungen sind eine tolle Sache: Es geht schnell, alle notwendigen Anlagen sind sekundenschnell beigefügt und die Enter-Taste wartet sehnsüchtig darauf, gedrückt zu werden. Was danach passiert, hat nichts mit dem schwarzen Loch des Universums zu tun. Die Online-Bewerbung landet in den undurchdringlichen Tiefen des Servers und wartet sehnsüchtig darauf, ans Tageslicht und in den Blick des Recruiters zu kommen.

Terrence Kuo hat in einem bemerkenswerten Artikel zusammengefasst, worauf es wirklich darauf ankommt. Und er hat viele praktische Empfehlungen formuliert, die für Jobsuchende bei Online-Bewerbungen beachtet werden sollten.

How To Write A Resume That Passes The Artificial Intelligence Test

Autor: 

Part of the series “Supporting Today’s Workforce”

In my work as a career, executive and leadership coach for women, we often engage in the process of developing stronger resumes and LinkedIn profiles that stand out, as well as identify strategies for networking and applying for top-level roles that represent significant advancement and growth.

A question that frequently comes up has to do with the role of artificial intelligence in screening resumes, and how candidates can craft a winning a resume that will pass the bots and the system and get into human hands.

AI-friendly Resume
Building the most effective resumeGETTY IMAGES/ISTOCKPHOTO