Gehaltsvergleiche

Hallo Chef: Ich kündige und kassiere mehr Gehalt im neuen Job

Trotz Fachkräftemangel und rekordverdächtig niedrigen Arbeitslosenzahlen haben es viele Unternehmen geschafft, Gehälter stabil zu halten. Wie diese Situation sich in den USA auswirkt, wird in einem Artikel von Melissa Swift und Tom McMullen vom Korn Ferry Institut erläutert.

Kündigung, Gehaltserhöhung, Wechselbereitscxhaft, Korn Ferry Institut, Melissa Swift, Rom McMullen, Crosswater Job Guide,
MELISSA SWIFT, Senior Client Partner Leader, Digital Advisory North America and Global Accounts

Hoher Innovationsdruck, hohe Gehälter: So viel zahlt die Telekommunikationsbranche 

Auf der größten Mobilfunkmesse Europas, dem Mobile World Congress in Barcelona, werden ab Montag wieder die neuesten Modelle sowie Trends der mobilen Kommunikation präsentiert. Der Innovationsdruck in der Branche ist hoch. Um neue Entwicklungen voranzutreiben, sind Telekommunikationsunternehmen auf hochspezialisierte Fachkräfte angewiesen. Die Gehaltsaussichten im Bereich Telekommunikation sind laut Zahlen des StepStone Gehaltsreports 2019 dementsprechend glänzend. Mit 62.400 Euro liegt das jährliche Bruttodurchschnittsgehalt klar über dem bundesweiten Durchschnitt von Fach- und Führungskräften (58.100 Euro) – einige stark nachgefragte Berufsgruppen profitieren besonders.

Telekommunikation, Stepstone, Gehaltsreport 2019, Telekommunikation, Crosswater Job Guide,
Telekom-Arbeitsplatz 4G-Techniker

StepStone Gehaltsreport 2019: Banken, Pharma, Auto – Schlüsselbranchen zahlen besonders gut

Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 58.100 Euro. Die Top-Branchen 2019 werden angeführt von Kernsektoren der deutschen Wirtschaft: Die Banken belegen den ersten Platz mit den höchsten Durchschnittsgehältern (70.800 Euro) vor der Pharmaindustrie (70.000 Euro) und der Autoindustrie (67.900 Euro). Dazu passt, dass sich die Bankenmetropole Frankfurt am Main (73.200 Euro) im Städtevergleich vor München (70.600 Euro) und Stuttgart (68.000 Euro) an die Spitze gesetzt hat.

Stepstone, Gehaltsplaner, Crosswater Job Guide,

Gehaltsatlas 2019: Löhne im Osten und Westen kommen sich näher

Wo verdienen Beschäftigte in Deutschland am meisten? In welchem Bundesland fällt das Einkommen besonders niedrig aus? Antworten auf Fragen rund um regionale Lohnunterschiede liefert der neue „Gehaltsatlas 2019“ von Gehalt.de. Für die Studie hat das Vergleichsportal 492.171 Datensätze aus den vergangenen 12 Monaten analysiert. Das Ergebnis: Hessen ist das Bundesland mit dem höchsten Lohnniveau. Hier verdienen Beschäftigte 14,1 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. Stuttgart hat dagegen als Landeshauptstadt die Nase vorne. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beziehen hier ein 24,8 Prozent höheres Einkommen.

Gehalt.de, Gehaltsvergleich, Gehaltsatlas, Lohnniveau, Einkommen, Verdienst, Crosswater Job Guide, Gehaltsranking, Gender Pay Gap,
Dr. Philip Bierbach

Gehaltsprognose 2019: Löhne entwickeln sich schwächer als im Vorjahr

Wie entwickeln sich die Gehälter im Jahr 2019? In ihrer aktuellen Prognose blicken die Analysten der Vergütungsberatung von Compensation Partner auf die nächsten 12 Monate. Laut ihrer Einschätzung werden die Kosten für das Recruiting steigen und die Gehälter im Vergleich zum Vorjahr weniger stark wachsen. Die Experten gehen von einem Wachstum des Nominallohns um 2,9 bis 3,8 Prozent aus.

Gehaltsprognose, Compensation Partner, Tim Böger, Vergütungsberatung, Nominallohn, Crosswater Job Guide,
Tim Böger

Wie Sie das Gehalt finden ohne dabei Ihre Fassung zu verlieren

Von Gerhard Winkler, Bewerberberater jova-nova.com

«Ich habe nach Berufsausbildung und Job ein BWL-Studium angefangen und aus persönlichen Gründen abgebrochen. Jetzt suche ich wieder eine neue Anstellung, will aber bei Gehaltsfragen keinen Fehler machen. Vielleicht können Sie mir einen Tipp geben, wo ich erfahre, welches Anfangsgehalt ich verlangen kann?»

Viele sind berufen, über Geld zu reden. Ich habe diesen Ruf überhört. Was ich aber tun kann: Sie auf Fundstellen zu verweisen. Eine Bemerkung vorab: Sie fürchten vermutlich, sich bei einer anstehenden Preisfindung schlecht zu vermarkten.

Was können Sie da falsch machen?

Lebensmittelbranche: Gehalt für die Position Einkäufer

Rau Consultants   – http://www.foodjobs.de

Bleiben Sie mit unseren Gehältern immer auf dem aktuellen Stand.

Wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Verdienste in der Branche. Dabei geben wir Ihnen nicht nur eine grafische Darstellung der Durchschnittsvergütung, wir beschreiben Ihnen darüber hinaus auch die Entwicklung der Vergütung in den letzten Jahren. Mit einer Einschätzung des Bewerbermarktes und einer Tätigkeitsbeschreibung der jeweiligen Funktion runden wir unseren kostenfreien Service für Sie ab. Diesmal an der Reihe: Das Gehalt für die Position Einkäufer.

Rau Consultants, foodjobs.de, Gehaltsvergleich, Lebensmittelindustrie, Einkäufer, Crosswater Job Guide,

Kienbaum analysiert Gehälter deutscher Geschäftsführer: Geschäftsführer verdienen 3,4 Prozent mehr

  • Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen das 1,4-fache von ordentlichen Geschäftsführungs-Mitgliedern.
  • Geschäftsführergehälter hängen stark von der Unternehmensgröße ab.
  • Chemieindustrie und Pharmabranche zahlen die höchsten Gehälter.

Die Gehälter deutscher Geschäftsführer steigen weiter an: In diesem Jahr heben die Unternehmen die Geschäftsführer-Vergütung im Schnitt um 3,4 Prozent an, im vergangenen Jahr waren es 3,3 Prozent, so eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Ein ordentliches Mitglied der Geschäftsführung verdient durchschnittlich 372.000 Euro im Jahr. Der Vorsitzende erhält das 1,4-fache und kommt auf durchschnittlich 526.000 Euro. Ein Alleingeschäftsführer bezieht mit 255.000 Euro ein deutlich geringeres Jahresgehalt. Für den Vergütungsreport Geschäftsführer hat die Personal- und Managementberatung Kienbaum 1.928 Geschäftsführungspositionen in 1.553 Unternehmen analysiert.

Kienbaum, Crosswater Job Guide
Dr. Sebastian Pacher

Prognose: Gehälter in Deutschland steigen 2019 im Schnitt um 3,1 Prozent

Kienbaum veröffentlicht Gehaltsentwicklungsprognose 2019

  • Alfred Berger

    Westeuropäische Durchschnittslöhne steigen um 2,5 Prozent, weltweit um 4,4 Prozent

  • Gehälter der Fachkräfte steigen am stärksten
  • Persönliche Performance beeinflusst die Gehaltssteigerungen am stärksten

Tendenz steigend, zum Teil sehr deutlich: Das ist die Prognose für 2019 für die Gehaltsentwicklung in Europa und weltweit. In Polen steigen die Gehälter nominal mit 3,8 Prozent am stärksten, Österreich und Deutschland liegen mit 3,2 Prozent beziehungsweise 3,1 Prozent knapp dahinter, hat Kienbaum in seiner soeben veröffentlichten Gehaltsentwicklungsprognose errechnet. Im Vergleich dazu fällt der prognostizierte Gehaltszuwachs in der Schweiz mit 1,2 Prozent deutlich geringer aus. Im westeuropäischen Gesamtdurchschnitt erhöhen sich die Gehälter um 2,5 Prozent bei einer erwarteten Inflation von 0,9 bis 2,7 Prozent. Demzufolge werden Reallohnsteigungen von 1,1 Prozent für Deutschland, 0,9 Prozent für Österreich und 0,3 Prozent für die Schweiz erwartet.

50.000 Euro Einstiegsgehalt: Für diese Absolventen klingelt zum Berufsstart die Kasse

Absolventen in Deutschland verdienen zum Berufsstart durchschnittlich 44.310 Euro brutto. Hinzu kommt ein variabler Gehaltsanteil von 7 Prozent. Doch der Verdienst für Einsteiger kann auch deutlich höher ausfallen: Ist der erste Arbeitgeber in der Chemie- oder Automobilbranche angesiedelt, übersteigt das Gehalt schnell auf Anhieb die 50.000-Euro-Grenze. Absolventen, die ihre Karriere bei einer Bank oder einem Unternehmen im Fahrzeugbau beginnen, haben ebenfalls überdurchschnittlich gute Chancen auf ein hohes Einstiegsgehalt.

Welche sieben Berufe schon direkt nach dem Studium mehr als 50.000 Euro brutto pro Jahr bringen, zeigt der StepStone Gehaltsreport für Absolventen.