Recruiting

Aus der Trick-Kiste der Active Sourcer

Gibt es sowas wie Master- Sourcer Knowhow?

Sourcing ist aber nicht nur eine Aneinanderreihung von Tricks und Techniken, sondern ein eigener Workflow, der sich von dem des Recruiting unterscheidet. Ohne sehr gute Social Recruiting Kenntnisse ist Sourcing nicht erfolgreich möglich. Gute Sourcer sind immer auch gute Social Recuiter – es geht nicht ohne. Die Ursache ist einfach: Finden ist nur der kleinere  Teil der Sourcing-Aufgabe, die Antwort eines potentiellen Kandidaten zu erhalten und ihn dann auch zu interessieren und zu gewinnen, das ist das wahre Kunststück. Denn erstens stellt sich dann erst wirklich heraus, ob Ihr ‚Prospekt‘ – also das erhoffte Talent – ein solches ist. Und zweitens wird es durch die Digitalisierung in beiden Welten zunehmend kriegsentscheidend, ob der Sourcer die Aufmerksamkeit überhaupt bekommt und damit eine Antwort erhält.

Glen Cathey

 

Und wo kann man das nachlesen?

Springer-Tochter Stepstone spürt die neue Konkurrenz „Google for Jobs“

Berlin (Reuters) – Axel Springers Jobbörse Stepstone spürt Gegenwind von der Stellenanzeigen-Suche “Google for Jobs”.“Wir sehen bei Klicks, die von Google kommen, einen Rückgang”, sagte ein Sprecher des ertragsstarken Portals am Donnerstag zu Reuters. “Uns gelingt es derzeit, das mit anderen Marketing-Maßnahmen oder über Social Media zu kompensieren.”

Die Springer-Tochter habe bereits 2018 bei der EU-Kommission Beschwerde eingereicht. Stepstone wirft dem US-Suchmaschinenbetreiber vor, “Google for Jobs” bevorzugt in seiner Google-Suche zu platzieren. “Dies geschieht durch Marktmacht. Wir halten das für wettbewerbswidrig”, betonte der Sprecher. Von Google war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Zuerst hatte die “Wirtschaftswoche” darüber berichtet.

Employer Branding im Bewerbungsprozess und der Blick hinter die Kulissen

  • Employer Branding entlang der gesamten Candidate Journey
  • Anforderungen der Kandidaten an Unternehmen steigen weiter – neue Werkzeuge helfen Recruitern bei der Umsetzung
  • Wertschätzung ist wichtigster Faktor beim Onboarding

Kandidaten investieren sehr viel Zeit in den Bewerbungsprozess. Schließlich erwarten Recruiter nicht nur vollständige, aktuelle Unterlagen inklusive ausführlichem Lebenslauf und Zeugnissen: Aus dem Anschreiben soll bestenfalls deutlich werden, ob der Kandidat auch gut zur Unternehmenskultur passt, und im Gespräch sollen fachliche und persönliche Kenntnisse aufs Ausführlichste dargelegt werden.

„Bei vielen Stellen gilt dies inzwischen aber auch anders herum, und Unternehmen bewerben sich letztlich um die Arbeitskraft guter Kandidatinnen und Kandidaten“, so Prof. Dr. Tim Weitzel, Studienleiter und Professor am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen, der Universität Bamberg. „Es geht darum, sich in allen Phasen der Candidate Journey – vom Erstkontakt bis zum Onboarding – konsistent als guter und glaubwürdiger Arbeitgeber auszuweisen. Bewerberinnen und Bewerbern werden neben spannenden Jobinhalten auch die Unternehmenskultur und das Arbeitsumfeld immer wichtiger. Sie wünschen sich einen Blick hinter die Kulissen, einen ‚realistic job preview‘. Employer Branding ist hier das Stichwort, das wir daher in den aktuellen Recruiting Trends1 zum Fokusthema gemacht haben“.

Tim Weitzel

MMC Awards – Recruiting-Expertise wird ausgezeichnet

7. MMC Convention am 16.05.2019

„Wer neue Welten entdecken möchte, darf nicht im Hafen liegen bleiben.“ So kann man das Motto der siebten MMC Convention umschreiben, zu der Monster an den Main in Frankfurt eingeladen hatte. Ein Tag der ganz im Zeichen der Zukunft und des Entdeckens stand: Wie sieht erfolgreiches Recruiting von Morgen aus? Von welchen technologischen Innovationen kann der HR-Bereich profitieren und wo müssen sich HR-Experten neue Kenntnisse aneignen?

MMC Award, Marc Irmisch-Petit, In Audito, Personalwerk, Veritreff, Westpress, Monster Deutschland, Crosswater Job Guide,
Marc Irmisch-Petit

Mit KI ins bessere Gespräch kommen

viasto entwickelt richtungsweisende KI-Innovation, die das passende Jobinterview für jeden einzelnen Bewerber vorschlägt und per Knopfdruck funktioniert

viasto, europäischer Marktführer für Videorecruiting, erweitert seine interview suite durch eine bisher einzigartige Funktionalität auf Basis künstlicher Intelligenz auf. Kern der Innovation: individuell passende Interviews für ein Vorstellungsgespräch in Millisekunden. Ein speziell entwickelter Algorithmus schlägt innerhalb weniger Augenblicke und per einfachem Knopfdruck einen optimalen Interviewleitfaden für jede beliebige Stelle  vor. Insgesamt ist das Tool in der Lage mehr als 260 Millionen Kombinationen verschiedener Kompetenzen abzudecken und über 13.000 verschiedene Kategorien von Jobs zu unterscheiden.

viasto
Sara Lindemann

Im Schnitt haben Startups fünf offene Stellen

  • 3 von 5 Startups sind aktuell auf der Suche nach neuen Mitarbeitern
  • Drei Viertel wollen im laufenden Jahr ihr Team vergrößern
  • Mehr als die Hälfte hat keine geeigneten Bewerber für Vakanzen gefunden

Viele Startups sind aktuell auf der Suche nach Mitarbeitern – und haben keine qualifizierten Bewerber gefunden. Aktuell sind 3 von 5 Startups (57 Prozent) auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, im Schnitt haben Startups derzeit 5 offene Stellen. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 300 Startups ergeben. Mehr als die Hälfte aller Startups (56 Prozent) hat in der Vergangenheit bereits die Erfahrung gemacht, dass Stellen nicht besetzt werden konnten, weil keine geeigneten Kandidaten zu finden waren. „Der Fachkräftemangel entwickelt sich zu einem der Hauptprobleme für deutsche Startups. Wer mit einer guten Idee gegründet hat, stößt beim Wachstum hierzulande an Grenzen, weil ihm die Mitarbeiter fehlen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Achim Berg

8 Eigenschaften für eine erfolgreiche Karriere im Bereich Cybersecurity

Cybersecurity Bedrohungen nehmen zu. Durch die rasante Zunahme von Sicherheitsverletzungen, Hackerangriffen und Datenverlusten ist Cyberkriminalität zu einer signifikanten Bedrohung für das globale Geschäft geworden. Qualifizierte Experten im Bereich Cybersecurity sind für die Sicherheit von Unternehmen und Regierungen von entscheidender Bedeutung, allerdings besteht laut Prognosen ein Fachkräftemangel von 1,8 Millionen Arbeitnehmern bis 2022. Die Nachfrage nach Talenten in diesem Bereich ist groß und es gibt bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, nach denen Recruiter und Unternehmen Ausschau halten müssen.

Dr. Ryne Sherman

 

Mitarbeitersuche ist Stressfaktor für den Mittelstand

  • Mittelständische Unternehmen leiden besonders unter dem Fachkräftemangel
  • Umfrage von Indeed: 45 Prozent der befragten KMU sieht in der Suche nach geeigneten Mitarbeitern die größte Herausforderung
  • Selbst die Unternehmensfinanzierung bleibt mit knapp einem Viertel der Nennungen weit zurück.

31 % der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nehmen die Suche nach Mitarbeitern als Stressfaktor wahr. Dies ergab eine Umfrage der Jobseite Indeed unter 500 KMU. Insbesondere bei der Unternehmensgründung hat die Gewinnung des ersten Mitarbeiters den größten Stress ausgelöst. Die Finanzierung des Startkapitals dagegen stresste nur 22 % der Umfrageteilnehmer.

Fachkräftemangel, KMU, Mitarbeitersuche, Indeed, Mittelstand, Besetzungsdauer, Crosswater Job Guide,
Dr. Annina Hering

Recruiting Trends 2019: Digitalisierung der Human Resources

  • Persönlichkeit vs. Digitalisierung: Schafft die HR-Branche den Spagat?
  • Verdoppelung der Nutzung digitaler Auswahlsysteme durch Unternehmen
  • Employer Branding stark verbessert – eine Schulnote besser seit letztem Jahr
  • Diskrepanzen zwischen Trends und Realität in den Unternehmen

Human Resources ist die Branche, in der es auf Menschen und Persönlichkeit ankommt. Das sagt schon der Name. Doch wie passt das mit der zunehmenden Digitalisierung zusammen? Und welcher Punkt ist wichtiger: Menschlichkeit oder Digitalisierung?

Die 17. „Recruiting Trends“ Studie1 des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Erlangen-Nürnberg und des Karriereportals Monster belegt: Digitalisierung und Menschlichkeit gehen Hand in Hand und bringen die Branche weiter.

Tim Weitzel, Monster, Recruting Trends, CHRIS, Universität Bamberg,
Tim Weitzel

HR-Report 2019: Rekrutierungskanäle werden immer vielfältiger

Um Mitarbeiter zu gewinnen, nutzen Unternehmen immer mehr Rekrutierungskanäle. Die Jobportale büßen zunehmend ihre dominante Stellung ein. So setzen nur noch 59 Prozent der Befragten des HR-Reports auf diesen Kanal. Zwei Jahre zuvor waren es noch 82 Prozent. Im Gegenzug steigt die Bedeutung der Mitarbeiterempfehlungen (46 Prozent) und der Nutzung sozialer Medien (32 Prozent). Externe Dienstleister bleiben mit 31 Prozent eine konstante Größe. Printmedien werden dagegen immer weniger genutzt, um Mitarbeiter zu finden (29 Prozent). Für den HR-Report 2019 haben der Personaldienstleister Hays und das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) über 800 Unternehmen befragt.

Hays, Personaldienstleister, IBE, HR-Report 2019, Rekrutierungskanäle, Jobportale, Mitzarbeiterempfehlungen, Soziale Medien, Externe Dienstleister, Printmedien, Crosswater Job Guide,