Zeitarbeit

Neue Studie: Zeitarbeitsfirmen punkten mit modernen Webpräsenzen, jedoch Defizite bei den Jobinformationen

Websites von Zeitarbeitsunternehmen auf dem Prüfstand

Bewerber, die sich für Jobs bei einer Zeitarbeitsfirma interessieren, finden oft moderne und frische Internetpräsenzen der Jobanbieter vor. Allerdings erzielten die Informationsseiten für potenzielle Bewerber im Durchschnitt mit 50 Prozent nur die Hälfte der möglichen Gesamtpunktzahl und schöpfen somit nicht das gesamte Potenzial bei der Bewerberansprache aus. Insbesondere bei den konkreten Jobinformationen besteht Optimierungsbedarf. Das ermittelte index Research aus Berlin in der aktuellen Studie „Karriere-Websites Zeitarbeit auf dem Prüfstand“.

Jana Graff

Erstmals seit langer Zeit Rückgang der Teilzeitquote

Enzo Weber, IAB, Crosswater Job Guide
Enzo Weber

„Teilzeitjobs nehmen noch immer deutlich zu, aber ihre Wachstumsrate wurde im zweiten Quartal 2018 von der Vollzeit überholt. Damit gibt es nach einem langen Aufwärtstrend wieder einen Rückgang der Teilzeitquote“, erklärte am Dienstag Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Während die sozialversicherungspflichtige Teilzeit kräftig weiterwächst, sinkt die Zahl der sogenannten Minijobs.

Mit „Vitamin Z“ schnell zum nächsten Job: Zwei Drittel aller Zeitarbeitnehmer finden über Zeitarbeit neuen Arbeitgeber

  • Mehr Zeitarbeitnehmer wechseln in Drittunternehmen als in Einsatzunternehmen
  • Je länger der Einsatz, desto höher die Übernahmequote
  • Große Chancen für Langzeitarbeitslose und Berufsanfänger

Die Zeitarbeitsbranche boomt. Zum Stichtag 31. Dezember 2017 waren über eine Million Menschen in Deutschland als Zeitarbeitnehmer beschäftigt. Für viele ist der Einsatz als Zeitarbeitnehmer eine vielversprechende Zwischenstation, denn fast zwei Drittel von ihnen werden anschließend von ihrem letzten Einsatzunternehmen oder einem anderen Unternehmen („Drittunternehmen“) außerhalb der Zeitarbeit angestellt. Das belegen die Daten der Orizon Arbeitsmarktstudie 2018. Für die Studie im Auftrag des Personalunternehmens Orizon befragte das unabhängige Marktforschungsinstitut Lünendonk über 2.000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Arbeitnehmer.

Orizon, Arbeitsmarktstudie, Zeitarbeit, Crosswater Job Guide
Die Mehrheit der Zeitarbeitnehmer findet nach Einsatzende einen Job bei einem anderen Arbeitgeber Bildrechte: Orizon GmbH

Die index Standortanalyse für Zeitarbeitsunternehmen

Evgeniya Kozachenko

Neues Produkt der index Gruppe zeigt Business-Potenziale in speziellen Regionen auf

Die Analyse eines bestehenden Standorts und der regionalen Potenziale ist immer eine schwierige unternehmerische Aufgabe. Dies gilt ganz besonders für die Zeitarbeitsbranche, in der zahlreiche Faktoren den Erfolg einer Niederlassung beeinflussen können. Mit der index Standortanalyse haben die Personalmarkt-Experten von index Research jetzt ein Tool entwickelt, welches Zeitarbeitsunternehmen optimal in ihrem Business unterstützt – sei es zur Einschätzung eines bereits bestehenden Standortes oder zur Potenzialanalyse von infrage kommenden neuen Standorten.

 

Umfassender Wertewandel und hartnäckige Vorurteile – Die Orizon Arbeitsmarktstudie 2014 zeigt die Arbeitswelt aus Sicht der Beschäftigten

Dr. Dieter Traub
Dr. Dieter Traub

Augsburg – Arbeitnehmer wollen einen Arbeitgeber, der ihnen Sicherheit, leistungsgerechte Bezahlung, flexible Arbeitszeiten und kurze Fahrwege bietet. Darin unterscheiden sich die Baby Boomer kaum von der Generation Y. Anscheinend bleiben diese Wünsche weitgehend unerfüllt, denn knapp ein Viertel der Beschäftigten ist aktiv auf der Suche nach einem neuen Job.Gleichzeitig schätzen viele ihre Chancen, eine neue Stelle zu finden, relativ gering ein, obwohl in vielen Regionen Deutschlands nahezu Vollbeschäftigung herrscht.

Bei Online-Stellenanzeigen auf Generationenvielfalt achten

Sven Konzack
Sven Konzack

Berlin – Von der Nachkriegsgeneration bis hin zur Internet-Generation des wiedervereinigten Deutschlands: Bei der Rekrutierung von Arbeitskräften haben es Personalverantwortliche mit bis zu sechs unterschiedlichen Generationen zu tun. Dieser Generationenvielfalt gilt es auch bei der Schaltung von Stellenanzeigen Rechnung zu tragen, sollen die Potentiale des Arbeitsmarktes für das eigene Unternehmen optimal ausgeschöpft werden. Das fängt schon bei der richtigen Zielgruppenansprache an.

Recruiting-Strategien vieler Zeitarbeitsunternehmen nicht mehr zeitgemäß

Sven Konzack
Sven Konzack

Berlin – Viele Zeitarbeitsunternehmen klagen nach wie vor über Bewerbermangel und führen dies allein auf die gute wirtschaftliche Lage zurück. Doch der Bewerbermangel ist vor allem hausgemacht. „Natürlich macht es der derzeitige Beschäftigungsboom schwieriger, geeignetes Personal am Arbeitsmarkt zu gewinnen. Das trifft aber auf die Unternehmen fast aller Branchen zu und ist – wie häufig dargestellt – kein zeitarbeitsspezifisches Problem“, informiert Sven Konzack, Geschäftsführer von Deutschlands führender Jobbörse für die Zeitarbeitsbranche Timeworkers.de (www.timeworkers.de).

Konsequenzen aus „Amazon-Skandal“: Schwarze Schafe der Zeitarbeit schneller aus dem Verkehr ziehen

Sven Konzack
Sven Konzack

Berlin – Als Konsequenz aus dem Skandal um den umstrittenen Umgang des Online-Händlers Amazon mit ausländischen Zeitarbeitsarbeitskräften fordert der Zeitarbeitsexperte Sven Konzack von Politik und Aufsichtsbehörden ein schärferes Vorgehen gegen die schwarzen Schafe der Branche. „Wer das Instrument der Zeitarbeit missbraucht oder Zeitarbeitskräfte schlecht behandelt, muss künftig schneller aus dem Verkehr gezogen werden. Schon um diejenigen Zeitarbeitsfirmen im Wettbewerb nicht zu benachteiligen, die einen fairen Umgang mit ihren Mitarbeitern pflegen“, erklärt der Geschäftsführer von Deutschlands führender Jobbörse für die Zeitarbeitsbranche Timeworkers.de (www.timeworkers.de).

Zeitarbeit: Defizite bei Karriere-Websites durch bessere Präsenz in Branchen-Jobbörsen kompensieren

Sven Konzack
Sven Konzack

Berlin – Um die Karriere-Websites der deutschen Zeitarbeitsunternehmen ist es schlecht bestellt. Zu unprofessionell und zu wenig informativ – das sind nur zwei der Kritikpunkte, die das Beratungsunternehmen index im Rahmen einer aktuellen Untersuchung von 300 Websites aus der Branche bemängelt. Dabei gelten derartige Seiten als wichtige Anlaufstellen für Bewerber, die aufgrund der aktuell guten konjunkturellen Lage in der Zeitarbeit immer rarer werden.

„Wer an wesentlichen Punkten wie einer vernünftigen Nutzerführung, der eigenen Unternehmenspräsentation oder aber der Aktualität schon scheitert, sollte sich ernsthaft überlegen, ob der Betrieb einer eigenen Karriere-Website wirklich sinnvoll oder bei der Personalrekrutierung nicht eher abschreckend ist“, erklärt Zeitarbeitsexperte Sven Konzack. Er rät betroffenen Unternehmen zu mehr Präsenz in branchenspezifischen Jobbörsen.

Nach Kehrtwende der Arbeitsagenturen: Timeworkers.de wird zur zentralen Anlaufstelle für Zeitarbeitsunternehmen

Sven Konzack
Sven Konzack

Berlin – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will die Vermittlung von Arbeitssuchenden in die Zeitarbeit künftig offenbar anders gewichten. Der Zeitarbeitsexperte Sven Konzack erwartet im Zuge dessen eine dauerhafte Schlechterstellung der flexibleren Beschäftigungsverhältnisse durch die Arbeitsagenturen. „Für Unternehmen, die auf Zeitarbeitskräfte angewiesen sind, wird es damit zusätzlich erschwert, entsprechendes Personal zu rekrutieren.“ Als sinnvolle Alternative blieben ihnen künftig nur noch branchenspezifische Jobbörsen.