Employer Branding

Edelman Trust Barometer 2019: Vertrauen in Institutionen stabilisiert sich, Unternehmen an Vertrauensspitze

  • Der freie Fall ist vorbei: Vertrauen in Institutionen stabilisiert sich in Deutschland und weltweit (je +3 Punkte) – große Schere zwischen informierter und breiter Öffentlichkeit (je 16 Punkte)
  • Informationsgier der Menschen auf neuem Level: Journalismus und Marken hängen Social Media im Vertrauensranking ab
  • Vertrauen verpflichtet: Unternehmen können Vertrauen für sich nutzen

Der freie Fall ist vorbei und das Vertrauen in Institutionen stabilisiert sich in Deutschland und global leicht. Weltweit ist das Vertrauen der Gesamtbevölkerung um drei Punkte auf 52 Punkte gestiegen. Das zeigen die aktuellen Daten des 19. Edelman Trust Barometers. Darin hat Edelman über 33.000 Menschen in 27 Märkten zu ihrem Vertrauen befragt. Auch wenn der Vertrauensindex hierzulande ebenfalls von 41 auf 44 Punkte ansteigt, darf der Schein nicht trügen. Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in die Wirtschaft (+3 %Pkt., 47 %), NGOs (+7 %Pkt., 44 %) und die Medien (+2 %Pkt., 44 %) leicht, gleichzeitig ist das sinkende Vertrauen in die Regierung besorgniserregend (-3 %Pkt., 40 %).

Edelman Trust Barometer, Vertrauen in Institutionen, Vertrauensindex, Vertrauen in Wirtschaft, Vertrauen in NGOs, Vertrauen in Medien, Vertrauen in Regierung, Vertrauensschere, Crosswater Job Guide,

Im internationalen Vergleich ist das Vertrauen sogar auffallend gering: Deutschland liegt 2019 dabei nur auf Platz 21 von 26 Ländern (2018: Platz 19).

Weidmüller erneut Top Employer 2019

Bereits zum elften Mal in Folge zertifizierte das Top Employers Institute Weidmüller als Top Employer Ingenieure 2019

Das Detmolder Elektrotechnikunternehmen Weidmüller ist in diesem Jahr erneut vom Top Employers Institute als Top Employer Ingenieure 2019 ausgezeichnet worden. Bei dem mehrstufigen Analyse-Verfahren konnte das Familienunternehmen die unabhängige Fach-Jury von seiner Attraktivität für Ingenieure überzeugen.

Weidmüller, Top Employers Institute, Crosswater Job Guide, Top employer Ingenieure, Mitarbeiterorientierung, Industrie 4.0, Digitalisierung, Industrial Connectivity,
Bernd Konschak, Senior HR Manager Marketing bei Weidmüller (li.), und Frank Pellmann, Executive Vice President HR Management (re.), nahmen dankbar den Preis entgegen.

Hervorragende Maßnahmen in der Personalpolitik: Preisverleihung „Attraktiver Arbeitgeber Rheinland-Pfalz“ in Mainz

Zahlreiche mittelständische Unternehmen setzen auf eine engagierte Personalpolitik und spezielle Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung, um Fach- und Führungskräfte für den eigenen Betrieb zu gewinnen und zu halten. Acht dieser Unternehmen aus den vier rheinland-pfälzischen Kammerbezirken, die besonderes Engagement in der Personalpolitik beweisen, zeichnete das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und den rheinland-pfälzischen Kammern mit dem Titel „Attraktiver Arbeitgeber Rheinland-Pfalz“ aus.

Jutta Rump

foodjobs.de Blitz-Umfrage in Triesdorf-Weidenbach: Standort und Produkt sind die Hauptargumente für den Wunscharbeitgeber

Das foodjobs.de-Team hat im Rahmen der Karrieremesse Triesdorf Connect am 28.11.2018 in Triesdorf-Weidenbach eine Blitz-Umfrage durchgeführt. Es galt herauszufinden, bei welchen Unternehmen der Lebensmittelbranche Studenten am liebsten arbeiten würden, wenn sie die freie Wahl hätten und warum sie sich für diese Unternehmen entscheiden würden. Wir bedanken uns bei den insgesamt 128 Studierenden, die bei der schriftlichen Befragung mitgemacht haben.

HEIMATNÄHE IST BEI DER WAHL DES ARBEITGEBERS WICHTIG

Ein Standort in heimatnahen Gefilden liegt einem Viertel der Befragten sehr am Herzen. So wundert es nicht, dass HiPP, Bergader, mymuesli und Zott besonders oft als Wunscharbeitgeber genannt wurden.

 

Karriere-Webseiten in der Bewerberkritik

Aktuelle Bewerber-Umfrage: Arbeitgeber verlieren Kandidaten auf eigenen Karriere-Webseiten, fast die Hälfte der Kandidaten fühlen sich schlecht über Arbeitgeber-Inhalte informiert

Fast die Hälfte aller Bewerber bemängeln: Karriere-Webseiten deutscher Arbeitgeber verfehlen ihren Zweck. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Bewerberumfrage”, für die das HR-Tech Unternehmen Talents Connect gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen respondi 1.010 Bewerber befragt hat. Demnach finden 48 Prozent der Kandidaten, dass Arbeitgeber auf ihren Karriere-Seiten nur unzureichend über ihre Arbeitgeberleistungen informieren.

Lars Wolfram

Mitarbeiter gewinnen und binden mit dem „Human Relations Report“

Das Beziehungsmanagement in der HR-Kommunikation sichtbar machen. 

Von Bernhard Schelenz und Markus Esser 

Das Buhlen um die besten Kandidaten ist längst zum War of Talents erklärt worden. Qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen – und langfristig zu binden – setzt ein kontinuierliches Beziehungsmanagement nach außen und innen voraus. Unternehmen fehlt jedoch vielfach in der Regelkommunikation ein Medium, das die Beziehungen der Mitarbeiter untereinander und zum Arbeitgeber aussagekräftig darstellt. Darum plädieren wir für eine neue Gattung der HR-Kommunikation, ein „Kulturbericht“ aus der Arbeitswelt – den „Human Relations Report“.

Markus Esser

 

Recruiting Trends: Kontakt zum Bewerber wird immer wichtiger

Diese Themen beschäftigen Personaler in Zukunft

Was sind die wichtigsten Trends im Recruiting? In den Fokus rücken ein positives Bewerbungserlebnis, Kontaktpflege, eine überzeugende Unternehmenskultur und die Automatisierung von Recruiting-Tätigkeiten. Diese Ergebnisse liefert die Studie „Recruiter Experience“ von meta HR und stellenanzeigen.de.

 

Dr. Peter Langbauer

Der spannendste Termin für Recruiter & Talentmanager in 2019

Das TALENTpro-Expofestival 2018 war restlos ausverkauft und hat gehalten, was es versprochen hat! Wir haben die Recruiting-Szene zum Weiterbilden, Netzwerken und Feiern nach München gebracht.

Wir werden die TALENTpro 2019 zu einem noch größeren und noch bunteren Festival machen. Dafür haben wir uns schon Einiges ausgedacht. Wir freuen uns auf Euch, wenn am 13. und 14. März 2019, die zweite Ausgabe der TALENTpro im Zenith München ansteht.

Das Expofestival

Warum gibt es die TALENTpro?

Die Bedeutung des Recruiting, Talentmanagement und Employer Brandings hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. In den nächsten Jahren wird das Identifizieren, Gewinnen und Binden der richtigen Köpfe noch entscheidender werden – das ist Dir als Fachmann/-frau, der bzw. die sich mit Themen des Recruitings, Talentmanagements und Employer Brandings beschäftigt, sicher genauso bewusst wie uns.

Lange Zeit hat es der deutschen Recruiting-Szene an einem zentralen Treffpunkt bzw. Event, gefehlt, das zugleich Spaß macht, als auch Relevanz aufweist – einen Zustand, den wir 2018 mit dem ersten TALENTpro-Expofestival erfolgreich geändert haben.

 

ZEIT Karriere Award 2018: WESTPRESS-Kunden gehören zu den Besten

  • Zweimal sicherten sich Kunden der Agentur für Personalmarketing WESTPRESS den ersten Platz beim ZEIT Karriere Award 2018.
  • In der Kategorie „Beste Stellenanzeige Wissenschaft“ stach die Technische Universität Dresden aus dem Wettbewerb hervor. Den Sonderpreis „Innovative Employer-Branding-Kommunikation Wissenschaft“ erhielt die Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. für eine Escape-Game-Roadshow.
  • Weitere Kunden der Agentur zählten zu den Top-Platzierten.

Gleich zweimal durften WESTPRESS-Kunden das oberste Treppchen im Wettbewerb um die besten Formate aus dem Personalmarketing für sich in Anspruch nehmen. Die ZEIT-Verlagsgruppe kürte die kreativsten und überzeugendsten Maßnahmen am 18. Oktober 2018 auf dem Gelände der Schankhalle Pfefferberg in Berlin.

Stellenanzeige – © Technische Universität Dresden

Crosswater Newsletter 17.10.2018: Künstliche Intelligenz im Recruiting

Der aktuelle Crosswater Newsletter fokussiert auf den Einsatz der Künstliche Intelligenz im Recruiting. viasto.com lädt zum Webinar über dieses Thema ein, Amazon hat demonstriert, dass man mit Robot-Recruiting grandios scheitern kann. Ist die Arbeitgeberattraktivität in der Automobilbranche noch wirksam?