Weiterbildung

Digitale Kompetenzen: Knapp sechs von zehn Unternehmen investieren

  • Je größer der Betrieb, desto mehr investiert er in Weiterbildung
  • Benchmarking-Tool zum Digital Office Index für Unternehmen online verfügbar

Um in der Arbeitswelt 4.0 zu bestehen, sind digitale Kompetenzen unabdingbar. Allerdings investieren lediglich 57 Prozent der Unternehmen gezielt in die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter für die digitale Arbeitswelt. Das zeigt der Digital Office Index 2018 – eine repräsentative Befragung von 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern des Digitalverbands Bitkom. 2016 waren es 55 Prozent der Unternehmen, die angaben, in Weiterbildung zu investieren, um digitale Wissenslücken zu schließen.

Bitkom, Weiterbildung, Digitalisierung, Crosswater Job Guide,

Gerade geringqualifizierte Beschäftigte sehen bei der beruflichen Weiterbildung viele Hürden

Ein Beitrag von Christopher Osiander und Gesine Stephan
Berufliche Weiterbildung ist in einer Arbeitswelt, die sich rapide wandelt, wichtiger denn je. Ausgerechnet Menschen ohne Berufsabschluss drohen hier weiter ins Hintertreffen zu geraten. Denn gerade sie befürchten nach den Ergebnissen einer IAB-Befragung, dass sich Weiterbildung für sie nicht auszahlt. Zudem geben zwei Drittel von ihnen an, dass sie das Lernen nicht mehr gewohnt seien.

Digitalisierung als Treiber und Innovator betrieblicher Weiterbildung

Der. Susanne Seyda

Ein Artikel von Sussanne Seyda, David B. Meinhard und Beate Placke (IW Köln)

Mit zunehmender Nutzung digitaler Technologien im Unternehmen werden zudem häufiger IT-Kompetenzen vermittelt. Gleichzeitig bleiben nichtdigitale Kompetenzbereiche wie das berufliche Fachwissen sowie soziale und kommunikative Kompetenzen relevant. Die Digitalisierung stellt nicht nur neue Anforderungen an Weiterbildungsinhalte. Sie bietet auch neue Lernmöglichkeiten, die 84 Prozent der weiterbildungsaktiven Unternehmen bereits realisieren.

Bologna-Reform: Wie erfolgreich war die Umstellung auf Bachelor und Master?

Philipp K. Seegers

Von Dr. Philipp K. Seegers, Geschäftsführer, candidate select GmbH

Im Jahr 1999 wurde in der norditalienischen Universitätsstadt Bologna eine Erklärung abgegeben: Die 29 unterzeichnenden Staaten verpflichteten sich der Absicht, ein verständliches und vergleichbares Hochschulsystem zu schaffen, um z.B. die Mobilität der Studierenden, etwa in Form von Auslandssemestern, zu fördern. Eine Grundsäule dieser Reform war es, vom einstufigen System mit Diplom- und Magisterabschluss auf ein zweistufiges System umzustellen, das im Grundstudium mit dem Bachelor- und im Aufbaustudium mit dem Mastergrad abschließt.

Großer Bedarf an Weiterbildung zu Blockchain und Künstlicher Intelligenz

Anja Olsok, BITKOM
Anja Olsok

■   Unternehmen in Deutschland sehen Bedeutung digitaler Trends für ihren Erfolg, setzen sie in der Praxis aber selten ein
■   Bitkom Akademie präsentiert Seminarprogramm mit Schwerpunkt zu neuen Technologien

Rund die Hälfte der inländischen Unternehmen schätzen Blockchain (55 Prozent) und Künstliche Intelligenz (49 Prozent) als relevant für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft in Deutschland ein. Dies hat eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben. Beim Einsatz der beiden Zukunftstechnologien sind die Unternehmen allerdings noch sehr zurückhaltend: So geben lediglich neun Prozent an, bereits mit Künstlicher Intelligenz zu arbeiten oder sie in naher Zukunft einsetzen zu wollen. Mit der Blockchain-Technologie haben bisher sogar lediglich zwei von 100 Unternehmen praktische Erfahrungen gesammelt.

Berufstätige sehen sich nicht für digitale Arbeitswelt gerüstet

Achim Berg, BITKOM
  • Sieben von zehn haben im Job keine Zeit für Weiterbildungen
  • Drei Viertel sehen Digitalkompetenz als neue Kernkompetenz
  • Digitale Formate wie Lern-Apps machen lebenslanges Lernen leichter

Die meisten Berufstätigen sehen sich nicht optimal für die digitale Arbeitswelt gewappnet. Der Mehrheit fehlt es für Weiterbildungen an Zeit und Angeboten, um im Job mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können.

ESMT stärkt Forschung und Lehre mit drei neuen Professoren

  • Prof. Dr. Jörg Rocholl
    Prof. Dr. Jörg Rocholl

    Per Olsson, Tamer Boyaci und Xu Li neue Professoren in den Bereichen Rechnungswesen, Betriebsführung und Strategie

  • Fakultät wächst auf 34 Mitglieder aus 18 Ländern

Die ESMT European School of Management and Technology begrüßt drei neue Professoren, die ihre Fakultät auf 34 Mitglieder aus 18 Ländern verstärken. Per Olsson, bislang Associate Professor of Accounting an der Fuqua School of Business, Duke University, ist seit dem 1. August Professor of Accounting. Ab dem 1. September wird Tamer Boyaci, vorher Full Professor of Operations Management an der McGill University, eine Position als Professor of Management Science übernehmen. Xu Li, der in diesem Jahr seinen PhD an der London Business School erhalten hat, wurde als Assistant Professor of Strategy eingestellt.

Forming – Storming – Performing: Sind die drei Gründungsphasen beim Teambuilding erlernbar?

Eigentlich ist der amerikanische Management-Slang so liebenswürdig: Knapp, memorabel und inhaltlich auf den Punkt gebracht. Das gilt insbesondere für die drei Gründungsphasen beim Teambuilding. Die Erkenntnis ist klar: Erst wenn die Konfliktphase überstanden ist, kann das Team die erwartete Leistung bringen. Anschauungsbeispiele aus dem Fußball-Profisport werden medienwirksam hyperventiliert, der Trainer provoziert seine Profis als „Affentruppe“, die Spieler gewinnen das kritische nächste Spiel und führen den neuen Torjubel, den Affentanz, zur Freude der Fans auf. In einem geschäftlichen Umfeld ist Team-Performance genau so wichtig – nur werden da die Storming-Episoden eher nicht in das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gezerrt.

Kraxeln auf der Karriereleiter: Karriere-Event Students-on-Snow
Teambuilding beim Karriere-Event Students-on-Snow

Pia Pinger promoviert mit preiswürdiger bildungsökonomischer Dissertation

Pia Dovern-Pinger
Pia Dovern-Pinger

Bildungsökonomischer Ausschuss des Vereins für Socialpolitik und Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung würdigen Pia Pinger für die beste bildungsökonomische Dissertation

  • Dissertation belegt: Bildung ist Schlüssel zum persönlichen Erfolg und zur gesellschaftlichen Chancengleichheit
  • Bildungsökonomischer Ausschuss verleiht zum ersten Mal den Preis für die beste bildungsökonomische Dissertation
  • Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro wird von der Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung gestiftet

Premiere: Erster globaler Massstab für Englisch

Bhavneet Singh
Bhavneet Singh

Das weltweit führende Lehrinstitut Pearson veröffentlicht den ‘Global Scale of English‘

Zwei Milliarden Menschen weltweit geben an, Englisch sprechen zu können , 85 Prozent der Multinationalen nutzen Englisch als ihre Geschäftssprache  und 79 Prozent der internationalen Personalchefs achten bei der Rekrutierung auf die Englischkenntnisse der Bewerber . Dennoch gab es bis heute noch keinen international anerkannten Maßstab der englischen Sprache, um die Kenntnisse Einzelner zu erfassen und zu bewerten.