Berufsstart

Ingenieure erwarten ein höheres Gehalt als Absolventen andere Fachrichtungen

Die Studie „Attraktive Arbeitgeber“ wird jedes Jahr von Berufsstart durchgeführt und analysiert. Bei der Auswertung wird zusätzlich ein besonderer Fokus auf die Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler gelegt, um die Relevanz der unterschiedlichen Umfrageergebnisse in den beiden Fachrichtungen festzustellen.

Ohne eine gute Arbeitsatmosphäre geht nichts!

Die diesjährige >>Studie Attraktive Arbeitgeber 2015<< von Berufsstart beinhaltet einige Neuerungen. Erstmals in der Geschichte der Berufsstart Studie, wurden weiche Faktoren genauer untersucht, die sich ausschlaggebend auf die Arbeitgeberwahl auswirken können. Diese Faktoren sind auf den ersten Blick nicht sichtbar, lassen ein Unternehmen bei genauerer Betrachtung aber dennoch attraktiv wirken.

Keiner will auf der Stelle verharren

Wie in jedem Jahr führt Berufsstart die „Studie Attraktive Arbeitgeber“ durch, um zu analysieren welche Kriterien für Studenten und Absolventen bei der Arbeitgeberwahl ausschlaggebend sind.

In diesem Jahr geht aus der Studie ganz klar hervor, dass die Aufstiegschancen, wie auch in den letzten Jahren, einer der wichtigsten und entschiedensten Faktoren ist, wenn es um die Attraktivität eines Unternehmens geht. Von den über 2500 Teilnehmern erachten fast 80% diese Eigenschaft als sehr wichtigen Faktor im Gesamtranking. Nur etwa ein Fünftel wertet diesen als neutral oder unwichtig. Auch in den kommenden Jahren kann von einer gleichbleibenden bis steigenden Tendenz in der Wichtigkeit dieser Eigenschaft ausgegangen werden. Schon in den Jahren zuvor konnte ein stetiges Wachstum verzeichnet werden.

Berufsstart-Bundesland-Ranking 2011: Wer liegt in der Gunst der jungen Akademiker vorne?

Großenkneten: Der Mangel an Führungsnachwuchs ist stark wie nie zuvor. Wer in gesuchten Fachbereichen den Abschluss in der Tasche hat, kann sich aus einer Fülle an Angeboten das Passende aussuchen. Doch nach welchen Kriterien entscheiden die Absolventen überhaupt? In der Berufsstart-Umfrage zum „Attraktiven Arbeitgeber“ wird das jährlich abgefragt. Die überraschende Antwort: Für viele gibt nicht allein der Name oder die Größe des Unternehmens den Ausschlag, sondern die Lebensqualität am zukünftigen Wohnort! Nur 11 % der Befragten gaben an, dass der Wohnort keinen Einfluss auf ihre Entscheidung hat, während die restlichen fast 90 % dieses Kriterium als wichtig oder sogar sehr wichtig einstufen. Fragt sich nur: Welches Bundesland schneidet derzeit gut ab, welches schlecht, und wie hat sich diese Einstufung im Laufe der letzten Jahre verändert?

Jobportal-Netzwerk von Berufsstart schlägt Brücke zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Großenkneten.  Aus dem regionalen Berliner Verbund ist längst ein einzigartiges Projekt geworden, das bundesweit die Interessen von Hochschule und Wirtschaft zusammenbringt. Wer hier eine Stellenanzeige ausschreibt, wird mit einem Klick an 250 Hochschulen wahrgenommen. Die Hochschulen profitieren von zahlreichen Möglichkeiten, mit interessierten Firmen in Kontakt zu treten und ihre Studenten vom ersten Praktikum an optimal zu platzieren.

berufsstart.de knackt die 30.000 – Stellenangebote satt für Studierende und Absolventen auf Jobsuche

Großenkneten.  Es ist soweit! berufsstart.de – das Online-Stellenportal des Klaus Resch Verlages hat die magische Zahl geknackt. Studierende und Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen können seit kurzem aus 30.000 nationalen und internationalen Stellenangeboten auswählen. Neben Praktikantenstellen finden Bewerber dort Jobs für Werkstudenten, Abschlussarbeiten, Trainee-Programme und Direkteinstiege.

BIP trifft auf BAI – Informatiker und Bauingenieure die großen Verlierer im neuen Berufsstart-Absolventen-Index 2010

Großenkneten. Das Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal mit 2,2 Prozent so stark gestiegen wie seit 1987 nicht mehr. Der Anstieg wurde ursächlich durch die boomenden Exporte und die steigende Investitionslaune getragen, dadurch profitiert auch der Berufsstart-Absolventen-Index, der mit 4 Basispunkten zulegen konnte. Noch erreichte diese rasante wirtschaftliche Erholung nicht ganz den Arbeitsmarkt von Bachelor-, Master- und Diplomabsolventen, jedoch zieht erfahrungsgemäß dieser Markt erst erheblich später auch wieder an. Einige Experten halten einen Anstieg des BIP?s um über 3% für das Gesamtjahr für möglich.

Alles für den Berufsstart: Der Newsletter von berufsstart.de versorgt deutschlandweit 150.000 Studierende und Absolventen mit Stellen und mit Informationen rund um den Bewerbungsprozess

Großenkneten.  Studierende und Absolventen, die nach Jobs suchen, nutzen den Newsletter von berufsstart.de. Insgesamt 150.000 Abonnenten aus ganz Deutschland informieren sich derzeit monatlich über neue Stellenangebote, aktuelle Recruitingveranstaltungen und über redaktionelle Themen zu Berufsplanung, Bewerben, Gehalt und Weiterbildung. Der inhaltlicher Aufbau des Newsletters deckt alle für Bewerber wichtigen Themenbereiche ab und bietet so alles, was man für den Berufsstart wissen muss.

Berufsstart Technik und Berufsstart Wirtschaft SS/10 erscheinen neu – Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler auf Jobsuche gezielt ansprechen

Großenkneten. Anfang Mai hat der Klaus Resch Verlag die Sommersemester-Ausgaben der Karriereplaner Berufsstart Technik und Berufsstart Wirtschaft veröffentlicht. Mit den beiden Printprodukten richtet sich der Fachverlag für Personalmarketing an Studierende, Absolventen und Young Professionals auf Jobsuche. Stellenanzeigen für Praktika, Werkstudenten und Wissenschaftliche Hilfskräfte sind genauso enthalten, wie Stellen für Abschlussarbeiten, Trainee-Programme oder Direkteinstiege.

Studie Online-Bewerbung 2009: Bessere Qualität von Bewerbungen trotz weiterhin fehlender Medienkompetenzen – Mängel der Bewerber bleiben gleich

Großenkneten. Die Qualität von Online-Bewerbungen scheint sich nach Aussagen von Personalverantwortlichen in den letzten fünf Jahren sichtbar verbessert zu haben. Das ergab die kürzlich von berufsstart.de veröffentlichte Studie „Online-Bewerbung 2009“. Beurteilte 2005 noch mehr als die Hälfte (52%) der Unternehmen die Qualität von Online-Bewerbungen im Vergleich zu Printversionen als geringer oder wesentlich geringer, waren es 2009 nur noch 32%. Als höher schätzen aktuell doppelt so viele Personalverantwortliche (10%) wie 2005 die Qualität von Online-Bewerbungen ein und mit Postbewerbungen vergleichbar ist das Niveau inzwischen für mehr als die Hälfte der Personaler. Man könnte also meinen, dass die Bewerber die Kritik der Unternehmen erhört haben! Zumal Sie sich selbst auch besser als 2005 einschätzen und das vor allem bei den Extremwerten.

Career Service der Universität Tübingen ergänzt Angebote durch Jobportal des Klaus Resch Verlages

Großenkneten.  Der Career Service der Universität Tübingen dient als Schnittstelle zwischen Studium und Beruf. Neben dem umfassenden Kurs – und Beratungsprogramm erleichtert die Institution Bewerbern und Arbeitgebern nun eine gezielte Job- bzw. Mitarbeitersuche.Als zusätzliche Unterstützung für einen schnellen und passgenauen Berufseinstieg hat der Career Service der Ebehard Karl Universität Tübingen sein bisheriges Angebot erweitert. In Zusammenarbeit mit dem Klaus Resch Verlag / berufsstart.de bietet die Institution auf Ihrer Homepage ein Jobportal an und führt Bewerber und Unternehmen so auf direktem Wege zusammen.

Berufsstart Technik auf Platz 2 der beliebtesten Karrierehandbücher: Ingenieure nutzen laut trendence-Studie bevorzugt die Karrierehandbücher von Berufsstart für die Jobsuche

Großenkneten, 22.01.2009: Laut einer neu veröffentlichten Untersuchung des Trendence Institutes steht die Publikation Berufsstart Technik bei angehenden Ingenieuren inzwischen an zweiter Stelle der am häufigsten verwendeten Karrierehandbücher. Dieses Ergebnis ermittelte die umfassende Studie „Das Deutsche Absolventenbarometer 2008“, welche rund 23.000 Studierende nach ihren Präferenzen und Prioritäten rund um den Berufseinstieg befragte.