Besetzungskosten

Forsa-Umfrage: Personalsuche zieht sich deutlich in die Länge

  • David Vitrano
    David Vitrano

    Besetzungszeit bei 73 Prozent der befragten Personalleiter in Deutschland angestiegen

  • Kosten von bis zu 50.000 Euro für Besetzung einer Führungsposition weit verbreitet
  • Arbeitgeber im Blindflug: Jedes dritte Unternehmen erhebt keinerlei Kennzahlen

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Oktober auf ein Rekordtief gesunken. Die Ergebnisse einer aktuellen forsa-Studie im Auftrag von XING E-Recruiting zeigen, wie sich die Lage für Arbeitgeber zuspitzt: Über zwei Drittel der 200 befragten Personalleiter geben an, dass sie länger als drei Monate benötigen, um eine Führungsposition zu besetzen. 73 Prozent der Befragten verzeichnen in den letzten fünf Jahren einen Anstieg der Besetzungszeit (Time-to-Hire). Erstaunlich ist, dass fast ein Drittel der befragten Personaler (29 Prozent) keine Kennzahlen in der Personalgewinnung erhebt und damit keine Chance hat, das eigene Recruiting zu optimieren.

Studie 2017: Vertriebsrecruiting als zunehmend große Herausforderung

Carl Hoffmann
Carl Hoffmann

Die Anforderungen an Vertriebsmitarbeiter steigen zunehmend, Fehlbesetzungen in diesem Bereich können schwere finanzielle Folgen haben. Auf welchem Weg können Unternehmen also die passenden Vertriebsexperten finden und für sich gewinnen? Im Recruiting für den Bereich Vertrieb sind neue Ansätze gefragt. Die aktuelle Studie der Talentry GmbH, die in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung (IQP) entstanden ist, liefert Einblicke in Herausforderungen, Kosten und Kanäle im Vertriebsrecruiting.