Bewerberanschreiben

Über die Hälfte der Jobsuchenden abgeschreckt vom Anschreiben

Umfrage unter Fachkräften mit Berufsausbildung zeigt: Unternehmen brauchen bewerberfreundlichere Recruiting-Prozesse

Die klassische Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopien wird im Zeitalter der Digitalisierung zum Auslaufmodell. Eine aktuelle Befragung von meinestadt.de zeigt, was Bewerber über das Anschreiben denken: Über die Hälfte der 1.034 befragten Fachkräfte mit Berufsausbildung empfindet das Anschreiben als eine große Hürde. Insbesondere Unternehmen, die um besonders gefragte Fachkräfte werben, sollten solche Hürden senken, um mehr relevante Bewerbungen zu erhalten.

Absolventen-Test für Stellenanbieter

Von Gerhard Winkler

Ja, ich kann es bestätigen. Sehr viele, zu viele junge Bewerber bringen aus der Schule superaktuelle Kompetenzen mit, nur keine flüssige, korrekte, situationsgerechte Ausdrucksweise. Was immer die Berufseinsteiger sich dann im Studium angeeignet haben werden, ihren schriftlichen und mündlichen Ausdruck im Deutschen haben sie am Ende nicht weiter verbessert.
Verstärkt hat sich aber die Tendenz des So-tun-als-ob: Als ob man es drauf hätte. Als ob man wüsste, worum es bei der Jobfindung geht. Als ob man der Traumkandidat wäre. 

picture_jova_nova_keinlichtblick