BMAS

INQA-Thementage: Neue Qualität der Arbeit – Individuelle Wertewelten integrieren

  • picture_Sattelberger_Thomas_UNICUM_2014_DGFP
    Thomas Sattelberger

    Die INQA-Thementage beschäftigen sich mit den verschiedenen Facetten und Transformationsprozessen der modernen Arbeitswelt

  • Zu den namhaften Referenten gehören der bekannte Manager Thomas Sattelberger, Dr. Jutta Rump (IBE Ludwigshafen), Dr. Natalie Lotzmann (SAP SE) und Rudolf Kast (ddn)

Die Wechselwirkungen von wirtschaftlichem Erfolg und mitarbeiterorientierter Personalpolitik rückt die Messe Zukunft Personal mit dem Motto „Arbeiten 4.0 – The Employee Experience“ in den Fokus. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA): Die Initiative des Bundesarbeitsministeriums ist mit einem Messestand vertreten, an dem sie kostenfreie Handlungshilfen vorstellt. Zudem gestaltet die INQA an allen drei Messetagen ein eigenes Programm: Namhafte Experten geben vom 18. bis 20. Oktober 2016 neue Impulse und präsentieren Forschungsergebnisse.

Selbstständige fordern Einbindung in Dialog über „Arbeit 4.0“

Dr. Andreas Lutz
Dr. Andreas Lutz

Einen breiten, eineinhalbjährigen Dialog über die Zukunft der Arbeit wollte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit der heutigen Auftaktveranstaltung „Arbeit 4.0“ eröffnen. Es ging um neue Formen der Arbeit, um die steigende Zahl von (Solo-)Selbstständigen und das Verschwimmen von Grenzen zur abhängigen Bechäftigung.

Weil auf die Podien Politiker und Wissenschaftler, Arbeitgeber und Gewerkschaften, aber kein einziger Selbstständiger eingeladen war, forderten Kleinstunternehmer und Freiberufler auf der Kampagnenwebsite des Ministeriums und via Twitter, dass auch sie in den Dialog einbezogen und ihre berechtigten Anliegen gehört werden.