Gesundheitswirtschaft

Der soziale Arbeitsmarkt – eine Riesenchance für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft?

Die Bundesregierung arbeitet an einem Gesetz zum sozialen Arbeitsmarkt. Langzeitarbeits­lose sollen öffentlich (mit)finanzierte Arbeitsplätze bekommen und dann bei der Arbeit so gecoacht und qualifiziert werden, dass ihre Leistungen für Gesellschaft und Wirtschaft nützlich werden. Tätigkeiten bei privaten Arbeitgebern, bei Kommunen, vor allem aber bei Sozial- und Pflegeeinrichtungen sind für den sozialen Arbeitsmarkt ins Auge gefasst. Eine Riesenchance für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft, die ja bekanntlich händeringend nach Arbeitskräften sucht? Ja, aber nur wenn es gelingt, die Finanzierungskonditionen, die Qualifizierung und das Coaching so zu gestalten, dass es auf die Bedürfnisse der Branche passt.

Prof.Dr.Rolf.G.Heinze, Crossswater Job Guide
Prof.Dr.Rolf.G.Heinze

Noch gibt es keinen systematischen Austausch darüber, wie diese Passung erarbeitet werden kann. Dringend erforderlich ist deshalb eine neue Plattform für die gestaltungs­orientierte Zusammenarbeit zwischen der Arbeitsmarktpolitik einerseits und der Gesundheits- und Sozialwirtschaft andererseits. INNOlab 2018 will hier ein Zeichen setzen!

„Personal & Gesundheitswirtschaft“: Medizinische Fachkräfte – schlechte Arbeitsbedingungen ade?

Prof. Dr .Benedikt Hackl
Prof. Dr .Benedikt Hackl

Köln. Das Gesundheitswesen krankt – und zwar insbesondere am Fachkräftemangel. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen müssen deshalb ihre Arbeitsbedingungen verbessern und ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen. In der Themenreihe „Personal & Gesundheitswirtschaft“ auf der Messe Zukunft Personal in Köln erfahren Personalverantwortliche aus dem Bereich Health Care am Mittwoch, 18. September, worauf es dabei ankommt: Neben Praxisbeispielen präsentiert Prof. Dr. Benedikt Hackl von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg die Ergebnisse einer Studie zu Erfolgsaussichten verschiedener Konzepte für die Mitarbeitergewinnung und -bindung.

Gesundheitswirtschaft: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Kienbaum veröffentlicht Studie zu den HR-Trends in der Gesundheitswirtschaft

Gummersbach. Wie sie die geeigneten Mitarbeiter für ihre Schlüsselpositionen finden, fordert Unternehmen in der Gesundheitsbranche in diesem Jahr am stärksten heraus: Für knapp die Hälfte der Personalverantwortlichen steht die Besetzung von Schlüsselpositionen ganz oben auf ihrer Prioritätenliste, ergab die aktuelle Healthcare-HR-Trendstudie der Managementberatung Kienbaum. Dazu hat Kienbaum rund 300 Geschäftsführer und Personalverantwortliche führender Unternehmen aus den Branchen Krankenhaus, Medizinprodukte und Pharmazie befragt. Auf den Plätzen zwei und drei der Prioritäten folgen die Themen Führungsqualität mit 43 Prozent und die Attraktivität als Arbeitgeber mit 38 Prozent. Am unwichtigsten ist in den Augen der Studienteilnehmer derzeit das Outsourcing von HR-Prozessen: 60 Prozent der Befragten weisen dieser Aufgabe keinerlei Priorität zu.