Informatiker

Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker, Amazon steigt auf

Holger Koch
Holger Koch

Trendence Absolventenbarometer 2018 mit Rankings der Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht + Gewinner des Jahres: Amazon + Automobilhersteller: Branche verliert, Arbeitgeber gewinnen + Jeder zehnte Informatiker will in den Öffentlichen Sektor + Beratungen steigen in der Gunst der Bewerber

Bundesländer-Ranking: Wo die meisten IT-Experten arbeiten

  • Dr. Bernhard Rohleder
    Dr. Bernhard Rohleder

    Hamburg hat im Ländervergleich den größten Anteil von Informatikern an allen Beschäftigen

  • Hessen, Baden-Württemberg, Berlin und Bayern in der Spitzengruppe
  • Bundesweit gibt es rund 687.000 fest angestellte Informatiker

Hamburg ist die deutsche Hauptstadt der IT-Spezialisten. In der Hansestadt arbeiten 3,8 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten als Informatiker oder in anderen ITK-Berufen. Das ist im Vergleich der Bundesländer mit deutlichem Abstand der Spitzenplatz. Dahinter folgen Hessen (2,9 Prozent), Baden-Württemberg (2,8 Prozent) sowie Bayern und Berlin (je 2,7 Prozent).

Informatiker verdienen in Frankfurt am besten

Dr. Philip Bierbach
Dr. Philip Bierbach

Informatiker verdienen in Deutschland durchschnittlich rund 55.000 Euro. Laut einer aktuellen Vergütungsstudie des Vergleichsportals Gehalt.de beziehen IT-Fachkräfte in Frankfurt, Stuttgart und München die höchsten Gehälter. Zu den lukrativsten Branchen zählen der Chemiesektor, die Banken und die Pharmaindustrie. Insgesamt wurden 16.390 aktuelle Gehaltsdatensätze von IT-Fachkräften ohne Personalverantwortung überprüft.

BIP trifft auf BAI – Informatiker und Bauingenieure die großen Verlierer im neuen Berufsstart-Absolventen-Index 2010

Großenkneten. Das Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal mit 2,2 Prozent so stark gestiegen wie seit 1987 nicht mehr. Der Anstieg wurde ursächlich durch die boomenden Exporte und die steigende Investitionslaune getragen, dadurch profitiert auch der Berufsstart-Absolventen-Index, der mit 4 Basispunkten zulegen konnte. Noch erreichte diese rasante wirtschaftliche Erholung nicht ganz den Arbeitsmarkt von Bachelor-, Master- und Diplomabsolventen, jedoch zieht erfahrungsgemäß dieser Markt erst erheblich später auch wieder an. Einige Experten halten einen Anstieg des BIP?s um über 3% für das Gesamtjahr für möglich.