Informatiker

Die besten Jobbörsen für IT und Ingenieure 2018

Ingenieure und Informatiker: Das sind Bewerbers Lieblinge

Ingenieure und IT-Experten sind unter den meistgesuchten Bewerbern – der Fachkräftemangel zeigt in diesen Berufsfeldern sein hässliches Gesicht. Recruiter haben die schwierige Aufgaben, ihre Stellenanzeigen dort zu schalten, wo diese Experten pro-aktiv auf Jobsuche gehen, wenn sie nicht gar passiv abwarten wollen, bis sie von einem Headhunter oder Active Sourcer angesprochen werden. Eine Analyse der Umfrageergebnisse von Jobbörsen-Kompass zeigt auf, welche Jobbörsen für das Berufsfeld Ingenieure und Informatiker bei Bewerbern besonders beliebt sind. Und um es vorweg zu nehmen, es sind nicht immer die üblichen Verdächtigen.

Telekom-Arbeitsplatz 4G-Techniker
Telekom-Arbeitsplatz 4G-Techniker

Für Bewerber ist es nicht entscheidend, wo sie ein vielversprechendes Stelleninserat gefunden haben, sondern dass Anforderungen und Angebot des Arbeitnehmers ihren individuellen Vorstellungen entsprechen und sie sich daraufhin bewerben. Ob ein passendes Stellenagebot in einer Jobsuchmaschine, einer Generalisten-Jobbörse oder einer Spezial-Jobbörse für Ingenieure oder Informatiker erschienen ist – das alles spielt eine nebensächliche Rolle. Deshalb wird bei der nachstehenden Analyse der besten Jobbörsen für IT und Ingenieure auf die Abgrenzung nach Jobportal-Kategorien verzichtet, es kommt also einzig und allein darauf an, wie zufrieden Bewerber mit einer Jobbörse sind und ob sie diese Jobbörse auch weiterempfehlen würden.

Eine Analyse der Jobbörsen-Kompass Umfrageergebnisse zeigte unter diesen Prämissen auf, welche Jobbörsen in der Gunst der Bewerber in den Berufsfeldern Ingenieure und Informatiker am höchsten stehen. Hier sind die bestplatzierten beliebtesten Jobbörsen.

Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker, Amazon steigt auf

Holger Koch
Holger Koch

Trendence Absolventenbarometer 2018 mit Rankings der Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht + Gewinner des Jahres: Amazon + Automobilhersteller: Branche verliert, Arbeitgeber gewinnen + Jeder zehnte Informatiker will in den Öffentlichen Sektor + Beratungen steigen in der Gunst der Bewerber

Bundesländer-Ranking: Wo die meisten IT-Experten arbeiten

  • Dr. Bernhard Rohleder
    Dr. Bernhard Rohleder

    Hamburg hat im Ländervergleich den größten Anteil von Informatikern an allen Beschäftigen

  • Hessen, Baden-Württemberg, Berlin und Bayern in der Spitzengruppe
  • Bundesweit gibt es rund 687.000 fest angestellte Informatiker

Hamburg ist die deutsche Hauptstadt der IT-Spezialisten. In der Hansestadt arbeiten 3,8 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten als Informatiker oder in anderen ITK-Berufen. Das ist im Vergleich der Bundesländer mit deutlichem Abstand der Spitzenplatz. Dahinter folgen Hessen (2,9 Prozent), Baden-Württemberg (2,8 Prozent) sowie Bayern und Berlin (je 2,7 Prozent).

Informatiker verdienen in Frankfurt am besten

Dr. Philip Bierbach
Dr. Philip Bierbach

Informatiker verdienen in Deutschland durchschnittlich rund 55.000 Euro. Laut einer aktuellen Vergütungsstudie des Vergleichsportals Gehalt.de beziehen IT-Fachkräfte in Frankfurt, Stuttgart und München die höchsten Gehälter. Zu den lukrativsten Branchen zählen der Chemiesektor, die Banken und die Pharmaindustrie. Insgesamt wurden 16.390 aktuelle Gehaltsdatensätze von IT-Fachkräften ohne Personalverantwortung überprüft.

BIP trifft auf BAI – Informatiker und Bauingenieure die großen Verlierer im neuen Berufsstart-Absolventen-Index 2010

Großenkneten. Das Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal mit 2,2 Prozent so stark gestiegen wie seit 1987 nicht mehr. Der Anstieg wurde ursächlich durch die boomenden Exporte und die steigende Investitionslaune getragen, dadurch profitiert auch der Berufsstart-Absolventen-Index, der mit 4 Basispunkten zulegen konnte. Noch erreichte diese rasante wirtschaftliche Erholung nicht ganz den Arbeitsmarkt von Bachelor-, Master- und Diplomabsolventen, jedoch zieht erfahrungsgemäß dieser Markt erst erheblich später auch wieder an. Einige Experten halten einen Anstieg des BIP?s um über 3% für das Gesamtjahr für möglich.