Ingenieurmangel

Ingenieurmangel trübt positive Entwicklungsperspektive beim Kraftwerksbau

Enormer Bedarf an Ingenieuren in der Energiebranche


München, 23. Oktober 2008 – Im Kraftwerksbau lag die Anzahl offener Stellenpositionen für Ingenieure im dritten Quartal des Jahres 2008 um 172 Prozent über der des Vorjahres. Dies ergab die Analyse der Personalberatung personal total. Grund für die starke Nachfrage ist laut Ansicht der Personalexperten zum einen die prognostizierte weltweite Verdopplung des Strombedarfs bis zum Jahr 2030. Zum anderen führt auch der weltweite Modernisierungsbedarf oder sogar Ersatz bestehender Kraftwerke zu diesem Anstieg.

Hurra, der Ingenieurmangel ist vorbei!?


4.1.2009

Udo Wirth
Udo Wirth

Da haben wir noch nicht einmal eine Rezession und aktuell auch noch keine steigenden Arbeitslosenzahlen, da tauchen am Rand schon Aussagen aus den unterschiedlichsten Richtungen auf, die den Ingenieurmangel in Frage stellen und verkünden, dass es jetzt wieder leichter wird, Ingenieurbewerber einzustellen.

Weil Firmen wie Infineon, Qimonda, NXP Personal entlassen und angeblich auch die deutsche Automobilindustrie aufgrund ihres Absatzrückganges ähnliche Überlegungen anstellt, werden wir also wieder Ingenieurbewerber im Überfluss haben, die sich dann auch noch schwertun, wieder einen Job zu finden. …