Jobsicherheit

Nach dem Jobwechsel ist vor dem Jobwechsel

Aktueller Blue-Collar-Kompass: Nichtakademiker bleiben auch nach dem ersten Tag bei einem neuen Arbeitgeber offen für Jobangebote


Fast zwei Drittel (63%) der nichtakademischen Arbeitnehmer in Deutschland sind auch dann für einen anderen Job offen, wenn sie gerade einen neuen begonnen haben. Das ist ein Ergebnis des aktuellen „Blue-Collar-Kompass“, für den mobileJob.com quartalsweise mehr als 1.000 Bewerber ohne akademische Ausbildung zu ihrem Arbeitsleben befragt. Demnach sagen 56% der Befragten, dass sie auch nach dem ersten Tag bei einem neuen Arbeitgeber die Augen und Ohren für einen neuen Job offenhalten und gesprächsbereit sind, wenn sie von Unternehmen angesprochen werden. Weitere 7% bleiben sogar aktiv auf Jobsuche und selektieren selbständig den Jobmarkt. Nur 37% beenden ihre Jobsuche, wenn sie bei einem neuen Unternehmen starten.

mobilejob.com, Steffen Manes, Nichtakademiker, Blue-Collar-Kompass, Befristung, Jobsicherheit, Work-Life-Balance, Gehaltsinformationen, Digitale Stellenanzeigen, Crosswater Job Guide,
Steffen Manes

Der innere Job-Motor surrt

Steffen Manes

Aktueller Blue Collar Kompass: Nicht-Akademiker haben nicht den Job, den sie sich wünschen, können sich aber trotzdem gut dafür motivieren

Arbeitskräfte aus dem sogenannten Blue Collar Arbeitsmarkt sind zwar tendenziell unzufrieden mit ihrem Job, aber trotzdem hochmotiviert. Dieser Gegensatz ist ein Ergebnis des aktuellen Blue Collar Kompass, den mobileJob.com quartalsweise mit dem Marktforschungsunternehmen respondi erhebt. Demnach geben 44 Prozent der befragten gewerblichen Arbeitskräfte an, nicht den Job zu haben, den sie sich eigentlich wünschen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) würde ihn aktuell auch nicht den eigenen Kindern empfehlen. Und dennoch: Trotz dieses beruflichen Unbehagens fällt es ihnen nicht schwer, sich für die Arbeit zu motivieren. Denn fast drei Viertel (74 Prozent) der Arbeitnehmer antworten, dass ihr innerer Motor funktioniert. Die höchsten Motivationskriterien aus Sicht der Befragten: Jobsicherheit, ein gutes Gehalt und ein starkes Team.

#GoodVibes: Eine gute Beziehung zum Boss sorgt für ein Gefühl von Sicherheit im Job

  • Globale Monster Umfrage bestätigt, dass eine gute Beziehung zu Vorgesetzen 33 Prozent der deutschen Monster-Nutzer ein Gefühl von Jobsicherheit gibt
  • US-Amerikaner allerdings fühlen sich erst sicher im Job, wenn sie Beförderungen bekommen
  • Ob das Unternehmen finanziell gut da steht, spielt bei der Jobsicherheit so gut wie keine Rolle

 

Finanzkrise im Unternehmen: Mitarbeiter fürchten sofort um ihren Job… möchte man zumindest meinen. Die aktuelle internationale Monster-Umfrage ergibt allerdings, dass für nur neun Prozent der deutschen Befragten  eine gute wirtschaftliche Situation im Unternehmen der Garant für eine hohe Sicherheit im Job ist.