Krankmeldungen

Gefälschte Krankmeldungen – Mehr als ein Viertel aller britischen Angestellten fehlten im letzten Jahr mit fingierten Krankmeldungen, zeigt eine neue Studie von CareerBuilder

Jason Ferrara, CareerBuilder.com

Frankfurt/M – Arbeitgeber berichten über die kreativsten und ungewöhnlichsten Begründungen für Krankheitstage einiger Arbeitnehmer –

Eine landesweite CareerBuilder-Umfrage in Großbritannien zeigte, dass 26 Prozent aller britischen Arbeitnehmer im letzten Jahr mindestens einmal krank gemacht haben. Sieben Prozent der Beschäftigten meldeten sich sogar bis zu dreimal krank, obwohl sie bei bester Gesundheit waren – teilweise mit bizarren Ausreden. Dazu gehörte beispielsweise unter einem zusammengebrochenen Bett steckengeblieben zu sein, der Verlust eines Glasauges oder schlechtes Bier getrunken zu haben.

16 Prozent der Krankmacher gaben an „einfach keine Lust zur Arbeit gehabt zu haben“, 13 Prozent nahmen ein Vorstellungsgespräch wahr und 12 Prozent hatten im Haushalt zu tun oder wollten sich einfach nur einmal entspannen. Sieben Prozent nutzen den Krankheitstag um einen Kunden, Kollegen oder dem Ärger durch ihren Vorgesetzten aus dem Weg zu gehen. Bei sechs Prozent waren das schlechte Wetter oder die Freizeitplanung mit Freunden und Familie Grund genug nicht am Arbeitsplatz zu erscheinen.