Lohndruck

Hays Global Skills Index 2018: Missverhältnis zwischen vorhandenen und benötigten Qualifikationen wird größer

Der diesjährige Hays Global Skills Index (kurz: Index) zeigt auf, dass das derzeitige globale Wirtschaftswachstum nicht zu einer verbesserten Produktivität geführt hat. Stattdessen nimmt die Diskrepanz zwischen dem Know-how der Fachkräfte und den von den Unternehmen benötigten Qualifikationen zu. Folgerichtig steigen auf dem deutschen Arbeitsmarkt die Gehälter für Hochqualifizierte in wissensintensiven Industrien wie der Hightech-Branche weiter spürbar an.

Der Index untersucht die Arbeitsmärkte in 33 Ländern und misst hier die Möglichkeit von Unternehmen, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden.

Fachkräftemangel in hoch qualifizierten Berufen hält an

HAYS GLOBAL SKILLS INDEX 2017

  • Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Druck auf den weltweiten Arbeitsmarkt verringert
  • Fachkräftemangel in hoch qualifizierten Berufen hält an
  • Flexible Arbeitsformen sind auf dem Vormarsch
  • In Deutschland ist der Lohndruck in Branchen mit hohem Qualifikationsniveau leicht zurückgegangen, während der Lohndruck in hoch qualifizierten Berufen weiter steigt

Der Druck auf die globalen Arbeitsmärkte hat seit 2016 leicht nachgelassen. Grund dafür ist eine steigende Anzahl an gut ausgebildeten Zuwanderern, die gleichzeitig einen Zustrom an Fachkräften für die Länder bedeutet. Nichtsdestotrotz bleibt der Fachkräftemangel ein wichtiges Thema. Nach wie vor suchen Unternehmen geeignete Spezialisten für verschiedene fachliche Aufgaben und Branchen. Das sind die zentralen Erkenntnisse der sechsten Ausgabe des Hays Global Skills Index, den Hays in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Oxford Economics in diesen Tagen veröffentlicht hat. Der Report basiert auf einer Analyse von 33 Arbeitsmärkten weltweit.