Olaf Riedel

Digital-affine CIOs gestalten die Unternehmensstrategie maßgeblich mit

  • Olaf Riedel
    Olaf Riedel

    Führende CIOs machen die IT fit für die Entwicklung neuer Produkte

  • Erfolgreiche CIOs haben ein sehr gutes Standing im Unternehmen
  • Strategiekompetenz, Branchenwissen, Marktkenntnisse – digital-affine CIOs kennen die relevanten Eigenschaften, um als CIO erfolgreich zu sein
  • Führende CIOs sind trendaffin und offen für Karrieretipps
  • Erfolgreiche CIOs haben einen guten Draht zum CEO

Digital-affine CIOs, die den digitalen Wandel im Unternehmen aktiv gestalten, können sich als wichtige Player in der Führungsmannschaft ihres Unternehmens etablieren: 57 Prozent dieser CIOs sind maßgeblich in strategische Entscheidungen des Unternehmens eingebunden. Im Vergleich dazu nehmen lediglich 45 Prozent anderer CIOs von Unternehmen mit starker Abhängigkeit von der IT Einfluss auf die strategische Ausrichtung.

Datensicherheit: Unternehmen fürchten Ausfall ihrer IT-Systeme durch Hackerangriffe

Olaf Riedel
Olaf Riedel

EY-Studie zu den Datenschutz-Trends in Unternehmen

  • Technologische Innovationen machen Datenschutz immer schwieriger
  • „Geschäftskontinuität und Notfallwiederherstellung haben in diesem Jahr Priorität
  • „BYOD und BYOC stellen Datenschutz vor große Herausforderungen
  • „Unternehmen müssen Daten aus Social Media vertraulich behandeln

Stuttgart. Neue technologische Entwicklungen fordern Unternehmen beim Datenschutz mehr und mehr heraus: Für gut die Hälfte der Firmen haben die Themen Business Continuity (Geschäftskontinuität) und Disaster Recovery (Notfallwiederherstellung) in diesem Jahr höchste Priorität beim Datenschutz. Eine Strategie zur Abwehr von Cyber-Risiken beurteilen 38 Prozent als besonders wichtig. Hingegen haben Sicherheitstests für nur sechs Prozent eine große Bedeutung. Das ergab die Studie „Privacy trends 2014: Privacy protection in the age of technology“ der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young). Dazu hat EY Unternehmen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen befragt.

Langfristige und vertrauensvolle Beziehungen zu Lieferanten zahlen sich aus

EY veröffentlicht  Studie zum Management von Lieferantenbeziehungen

  • Olaf Riedel
    Olaf Riedel

    Steuerung von Lieferantenbeziehungen immer wichtiger

  •  Unternehmen investieren mehr in Kontrolle und Steuerung der Lieferantenbeziehungen
  •  Risikobehaftete Lieferanten stehen unter besonderer Beobachtung
  •  Bei schlechten Beurteilungen droht Lieferanten die Kündigung

 

Stuttgart. Wie ein Unternehmen die Beziehungen zu seinen Lieferanten plant und steuert, wird immer wichtiger für langfristigen geschäftlichen Erfolg: Für mehr als 90 Prozent der Unternehmen sind der Schutz ihrer Marken, ihres Rufs und die Einhaltung von definierten Standards durch die Lieferanten von großer Bedeutung, ergab eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY).

Ernst & Young veröffentlicht Report zum IT-Risikomanagement

Viele Unternehmen scheitern beim Risikomanagement für ihre IT

Olaf Riedel

IT-Risikomanagement ist eine große Herausforderung für Unternehmen rund um den Globus / Budgets reichen häufig nicht aus für ein erfolgreiches Risikomanagement  / Anzahl der Angriffe auf IT steigt / Viele Unternehmen haben bereits erkannt, wie wichtig der Datenschutz für sie ist / Geeignete Software kann vor IT-Risiken schützen / Schwachstellen bei der IT-Sicherheit treten vermehrt in Unternehmen auf

Unternehmen haben erheblichen Nachholbedarf beim Datenschutz

Ernst & Young-Report zu Datenschutz-Trends in Unternehmen

Olaf Riedel

Datenschutz ist in vielen Unternehmen mäßig entwickelt / Technologie verändert sich schnell / Überwachungssysteme decken Lücken im Datenschutz auf / Berufliche und  private Nutzung von technischen Geräten verschwimmt / Datenschutzbeauftragte entwickeln sich immer mehr zu strategischen Beratern / Unternehmen wollen Binding Corporate Rules der Europäischen Union umsetzen

Stuttgart. Der Datenschutz ist in vielen Unternehmen noch unzureichend: 41 Prozent der Firmen schätzen ihren Datenschutz lediglich als mäßig entwickelt ein; und nur sieben Prozent bewerten ihren Datenschutz als gut. Das ergab die Studie „Global Information Security Survey: Fighting to Close the Gap“ der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Gleichzeitig plant jedoch nur knapp ein Viertel der Studienteilnehmer künftig mehr in den Datenschutz zu investieren.