Printmedien

HR-Report 2019: Rekrutierungskanäle werden immer vielfältiger

Um Mitarbeiter zu gewinnen, nutzen Unternehmen immer mehr Rekrutierungskanäle. Die Jobportale büßen zunehmend ihre dominante Stellung ein. So setzen nur noch 59 Prozent der Befragten des HR-Reports auf diesen Kanal. Zwei Jahre zuvor waren es noch 82 Prozent. Im Gegenzug steigt die Bedeutung der Mitarbeiterempfehlungen (46 Prozent) und der Nutzung sozialer Medien (32 Prozent). Externe Dienstleister bleiben mit 31 Prozent eine konstante Größe. Printmedien werden dagegen immer weniger genutzt, um Mitarbeiter zu finden (29 Prozent). Für den HR-Report 2019 haben der Personaldienstleister Hays und das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) über 800 Unternehmen befragt.

Hays, Personaldienstleister, IBE, HR-Report 2019, Rekrutierungskanäle, Jobportale, Mitzarbeiterempfehlungen, Soziale Medien, Externe Dienstleister, Printmedien, Crosswater Job Guide,

Arbeitsmarkt 2018: Personalnachfrage auf neuem Höchststand

Der deutsche Stellenmarkt entwickelt sich weiterhin positiv: 2018 stieg die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen auf über 4,7 Mio. an. Damit setzt sich der Aufwärtstrend bereits im dritten Jahr in Folge fort. Das ergab die Stellenmarkt‑Auswertung der Personalmarktexperten von index Anzeigendaten, die insgesamt 181 Zeitungen und Zeitschriften sowie 62 Online-Jobbörsen analysiert haben.

Seit Anfang 2016 ist die Anzahl der Stellenausschreibungen in den Print‑ und Online‑Medien kontinuierlich gestiegen. Somit konnte 2018 ein neuer Spitzenwert erreicht werden: Mehr als 4,7 Mio. Stellen waren letztes Jahr in Deutschland zu besetzen – ein Anstieg um 7,65 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr, in dem etwa 4,4 Mio. Positionen ausgeschrieben wurden. Auch die Anzahl der Firmen, die nach neuen Mitarbeitern suchten, erhöhte sich zwischen 2017 und 2018 von etwa 450.000 auf mehr als 480.000.

Besonders viele Mitarbeiter wurden 2018 im Juli, August und September gesucht, während in den Wintermonaten letzten Jahres am wenigsten Stellen zu vergeben waren. Gleichzeitig stieg 2018 auch die Einstellungsquote: Mit 61 Prozent im letzten Quartal 2018 lag sie um 8 Prozentpunkte höher als im Q4 2017.

Stellenmarkt, ausgeschriebene Stellen, Personalmarktexperten , index Anzeigendaten, Jürgen Grenz, Anzahl Positionen, Technische Berufe, Printmedien, Fachrkäftemangel, Recruting-Strategie, Crosswater Job Guide,
Quellenbasis: 181 Printmedien und 62 Online‑Jobbörsen (Dezember 2018)

Europäer nutzen verstärkt Online-Jobbörsen zur Findung neuer Arbeitsplätze

Christian Erhart

Vorbei die Zeiten, in denen der hoffnungsvolle Jobkandidat -zig Zeitungsannoncen am Tag durchlesen muss.  Da das Internet für viele zur zweiten Heimat geworden ist, findet auch die Jobsuche vermehrt online statt. Was viele gefühlt zu wissen glauben, bestätigen die Ergebnisse der aktuellen Jobswype Umfrage vom September 2018. Teilnehmer aus ganz Europa gaben Auskunft darüber, wo sie nach neuen Jobs suchen. 33 Prozent der Österreicher tun dies online auf verschiedenen Jobbörsen, womit sie im europäischen Trend liegen. Deutlich darüber liegen Slowaken und Polen, mit 38 bzw. 40 Prozent, deutlich darunter Engländer und Ungarn mit 12 bzw. 10 Prozent.

Arbeitsmarkt 2017 in Deutschland: Jede 3. Stelle war in einer Großstadt ausgeschrieben

21 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in den 14 größten deutschen Städten, in denen aber nur rund 17 Prozent der Bevölkerung leben. Und die Zahl der Jobs wächst weiter, so war 2017 jede dritte freie Stelle (33,7%) in diesen 14 Städten ausgeschrieben. Jede 6. offene Stelle (15,4%) bezog sich auf eine Leitungsposition. In Stuttgart München und Frankfurt setzen über ein Drittel der freien Stellen einen akademischen Abschluss voraus. Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt sind ein gutes Pflaster für Young Professionals. Überdurchschnittlich hoch ist der Bedarf an gewerblichen Fachkräften in Bremen, Leipzig und Dortmund. Aushilfs- und Anlernkräfte haben dagegen in Stuttgart, München und Frankfurt besonders schlechte Karten. Diese und andere Zahlen und Informationen ergibt eine Auswertung von rund 2,6 Millionen Stellenanzeigen, die 2017 in Printmedien und Online-Jobbörsen erschienen sind.