Sabine Hutter

1/4 der KfW-Berater sind zum Subventionsbetrug bereit

Sabine Hutter

Schon vor einiger Zeit hat das Gründerlexikon darüber berichtet, dass die KfW neue Vorschriften festgelegt hat, mit der sie ihre in der KfW-Beraterbörse eingetragenen Berater ärgert. Sie müssen regelmäßig zwei aktuelle Referenzen nachweisen, um ihre Listung in der Börse aufrecht erhalten zu können (mehr dazu lesen Sie hier und hier). Schon damals haben wir festgestellt, dass die Berater dadurch immer mehr unter Druck geraten, da ihnen die KfW vorschreibt, wie viele Beratungen sie durchführen müssen, um ihre Zulassung zu behalten. Wir haben uns gefragt, wie viele Berater wohl bereit sind, illegale Wege zu beschreiten, um ihre Listung in der KfW-Beraterbörse nicht zu verlieren. Daher haben wir uns dazu entschieden, die Redlichkeit der deutschen Gründerberater zu testen.