SAPPLIER

Der Siegeszug des mobilen Recruitings

Janine Grundentaler
Janine Grundentaler

Ein  Gastbeitrag von Janine Grundentaler

Vor gar nicht allzu langer Zeit waren Personaler nur dafür zuständig neue Mitarbeiter ins Unternehmen zu holen. Zielstrebig aber ohne Innovationsnotwendigkeit verfolgten sie dieses Ziel ohne Umwege. Doch dann begann die Herrschaftsperiode des Fachkräftemangels und alles änderte sich…

Klingt nach dem Anfang eines Schreckenmärchens? Nun gut, so schlimm ist es nicht, aber die Zeit des einseitigen Recruitings ist definitiv vorbei. Durch den vorherrschenden Fachkräftemangel ist die Nachfrage nach Spezialisten in vielen Branchen höher als das Angebot.

Chancen in knappen Arbeitssegmenten: SAPPLIER vermittelt SAP-Spezialisten

Ein Interview mit Dennis Grundentaler über Chancen und Risiken der Personalvermittlung im SAP-Umfeld

In Hannover steigt gerade die CeBIT – völlig ausgelaugtes Standpersonal trifft auf hochmotivierte Tagesbesucher. Artificial Intelligence, Virtual Reality, Cyber Security, Internet of Things – die Anglizismen der Themen nehmen kein Ende und machen auch vor der Arbeitswelt nicht Halt, wie das „Digital Office“ oder „ERP & HR Solutions“ zeigen. In Halle 5 finden sich HR-Experten in der HR Speaker´s Corner, um sich auszutauschen. Ein Thema dort, dann hoffentlich von der Anglizismus-Polizei überwacht, ist die Rekrutierung von IT-Spezialisten – SAP-Fachkräfte zum Beispiel, eine Kandidatengruppe, die derzeit extrem schwierig zu finden ist. Crosswater sprach mit Dennis Grundentaler, Geschäftsführer von SAPPLIER, einer Personalberatung, die sich genau auf diese Zielgruppe spezialisiert hat und weiß, wie man sie findet und begeistert.

 

picture_Grundentaler_Dennis
Dennis Grundentaler

Ihre Konzentration gilt der Vermittlung von SAP-Spezialisten. Was ist das besonders schwierige daran, diese Kandidaten für Arbeitgeber zu gewinnen?