Silicon Valley

Künstliche Intelligenz: Weiter Weg an die Spitze

Deutschland soll bei Künstlicher Intelligenz (KI) zu einem weltweit führenden Standort werden. So will es die Bundesregierung, die in dieser Woche ihre KI-Strategie vorstellt. Doch wenn Deutschland bei Forschung, Entwicklung und Anwendung rund um KI vorne mitspielen will, müssen Bund und Länder mehr Geld in die Hand nehmen und sich vor allem besser koordinieren.

Kleinere Unternehmen zögern noch bei der Entwicklung einer Digitalstrategie

Anja Olsok, BITKOM
Anja Olsok

■   4 von 10 kleinen Unternehmen fehlt es an einer Digitalstrategie – und oft an Vorbildern für die digitale Transformation
■   In Kooperation mit heise Events startet die Bitkom Akademie die Deutschland Safari 4.0
■   Digitale Vorreiter geben bei 24 Tour-Stopps Einblicke in ihr Unternehmen

Rund drei von zehn Unternehmen in Deutschland (28 Prozent) haben noch keine Digitalstrategie, bei kleinen Unternehmen sind es sogar vier von zehn. Führend auf dem Weg in die digitale Transformation sind vor allem die großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern oder mit mindestens 50 Millionen Euro Umsatz jährlich. Bei den mittleren Unternehmen (50 bis 499 Mitarbeiter; 10 bis 50 Millionen Euro Umsatz) beträgt der Anteil rund ein Viertel (23 Prozent). Besonderen Nachholbedarf haben die kleinen Unternehmen (20 bis 49 Mitarbeiter, 1 bis 10 Millionen Euro Umsatz). 41 Prozent der befragten Unternehmen geben an, über keine digitale Strategie zu verfügen.

Führungsstil der Silicon Valley Alphatiere: Snapchats Evan Spiegel vs Facebooks Mark Zuckerberg

Dr. Holger Schmidt
Dr. Holger Schmidt

Autor: Dr. Holger Schmidt, Netzökonom

Auch aus verwöhnten Muttersöhnchen kann etwas werden. Evan Spiegel ist das lebende Beispiel dafür: „Das Leben ist nicht fair. Es geht nicht darum, härter zu arbeiten, sondern das System zu nutzen“, lautet ein Satz von ihm.  Spiegel hat früh gelernt, wie das „System“ funktioniert. Seiner Aufnahme an der Elite-Universität Stanford gingen gezielte „Spenden“ seines Vaters John voraus. Als sich der einflussreiche Top-Jurist weigerte, seinem damals 17-jährigen Sohn für 75000 Dollar den gewünschten 367-PS-BMW zu kaufen, wandte sich Evan an seine Mutter Melissa, ebenfalls angesehene Juristin und frisch vom Vater getrennt, die ihrem Sohn das Spielzeug umgehend bestellte.

Clemens Fuest: „Deutschlands Wohlstand hängt von der Digitalisierung ab“

Clemens Fuest

Ein Beitrag von Netzökonom Dr. Holger Schmidt

„Unsere Strukturen sind einfach zu konservativ“ mahnte Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, auf einer Telefónica-Veranstaltung in Berlin. Deutschland habe zwar Vorteile durch seine starke Industrie, doch man solle sich fragen, wie lang der Großteil der Einnahmen noch durch Autos mit Verbrennungsmotor erzielt werden kann. Ein schnelles Umdenken ist dringend nötig, fordert Fuest, der zu den renommiertesten Ökonomen in Deutschland gehört. Im Anschluss an die Veranstaltung habe ich Fuest noch einige Fragen gestellt:

Die USA wachsen schneller als Europa. Ist dieser Unterschied auf die unterschiedliche Digitalisierung der Wirtschaft zurückzuführen? Ist das Solow-Paradoxon also kein Paradoxon mehr?

Interview mit Edmund Komar über Innovation: “HR muss sich neu erfinden!”

viasto Sara Lindemann Eignungsdiagnostik interview suite
Sara Lindemann

Ein Betrag von Sarah Lindemann, viasto

Als Startup mit einem innovativen Produkt hat man es manchmal schwer bei den HRlern… Zwar wollen alle innovativ sein. Eine Veränderung durchzuziehen erfordert aber auch Entschlossenheit und Entscheidungskraft. Von zeitversetzten Videointerviews und deren Mehrwert zu begeistern ist das Eine – über den Impuls hinaus eine nachhaltige Änderung anzustoßen – dafür braucht es starke Partner im Unternehmen.

 

Ich hatte die tolle Gelegenheit, mit einer echten Koryphäe im Veränderungs- und Innovationsmanagement, Edmund Komar, Geschäftsführer und Inhaber people.innovation.partners. zu sprechen, der sowohl die Innen-als auch die Außenperspektive auf das Thema “Innovation & Veränderung” aus eigener Erfahrung kennt.

 

Er ist Blogger, Speaker, ausgebildeter Coach und Moderator mit Faible für Stärken- und Wachstumsorientierung. Und er verfügt über langjährige Erfahrung als Führungskraft u.a. als Vice President Corporate Development der AXA Versicherungen, als HR Business Partner für IT, Business Security, Innovation Laboratories der Deutschen Telekom und als Principal von renommierten Beratungsunternehmen.

 

Sara Lindemann: Herr Komar, lassen Sie uns mal aus der Vogelperspektive auf das Thema schauen: Was sind denn aus Ihrer Erfahrungspraxis die größten Veränderungen, mit denen sich Unternehmen aktuell herumschlagen?