Simone Janson

Oscar-Preisträger Kevin Spacey über Virtual Reality & Storytelling: „Habt Mut & nutzt Chancen!“

Simone Janson, Buchautorin und HR-Bloggerin
Simone Janson

Von Simone Janson, Berufebilder.de

Kevin Spacey ist zweifacher Oscar-Preisträger und StartUp-Investor. Im Rahmen der Bits & Pretzels 2016 in München sprach er über Risiken als Chance sowie die Macht von Storytelling & Virtual Reality.

Kevin Spacey, 1959 in New Jersey geboren, wuchs in den Suburbs von Los Angeles auf. Er verließ die rennomierte Juilliard-School ohne Job und Perspektiven, später wurde Jack Lemmon sein Mentor. Von 2003 bis August 2015 war er künstlerischer Leiter des Londoner Old Vic Theatre. Er unterstützt die demokratische Partei und ist mit Bill Clinton befreundet. Von Queen Elizabeth II. wurde er zum Knight Commander of the British Empire ernannt. Im Rahmen seiner in 2010 gegründeten „Kevin Spacey Foundation“ engagiert er sich stark für die Ausbildung und Förderung junger Talente in Schauspiel, als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur. Außerdem investiert er in StartUps im Bereich der Virtual Reality wie WoofbertVR oder Wonder. Seine Positionen, über die er auf der Bits & Pretzels sprach, im Überblick.

Schrei leiser – ich kann Dich nicht hören: HR im Getöse der Kommunikation

von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Es ist schon schlimm genug, dass wesentliche Argumente von und mit HR über Worthülsen und andere Formen des Hype kommuniziert werden. Fast noch schlimmer ist die Omnipräsenz dieser Beiträge im Web. Beiträge werden als Share, Like, Comment und Retweets unendlich oft potenziert – das Getöse nimmt kein Ende.

picture_Datenflut_2

ARD-Märchen Arbeitsmarktreport: Zuviel Feuilleton – zuwenig Analyse

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Eigentlich war alles gut geplant. Der Sendezeitpunkt am vergangenen Montag war um 22:45 Uhr – etwas spät, aber die Zielgruppe war noch aufnahmefähig.  Im Vorfeld befeuerte Autor Martin Gaedt die Diskussion um den „Mythos Arbeitsmarkt“ nahezu immer und überall, die Experten waren avisiert. Dann wurde aber in gewohnt weichgespülter Art und Weise ein Film über den Arbeitsmarkt gezeigt, der viel Erwartungen weckte – aber selten erfüllte.