Stefan Manes

Ohne Moos nix los

Caroline Depierre

trendence und mobileJob.com beleuchten mit der Studie „Blue Collar in Deutschland“ erstmals den außerakademischen Arbeitsmarkt

Der gewerbliche Arbeitsmarkt macht mehr als drei Viertel der Beschäftigten in Deutschland aus. Der Forschungsstand zu den Karriereperspektiven der Arbeitnehmer aus diesem Umfeld ist bislang allerdings überschaubar. Um diese Lücke zu schließen, legen mobileJob.com und das trendence-Institut nun die Studie „Blue Collar in Deutschland“ vor. Eines der zentralen Ergebnisse der Untersuchung für die insgesamt 2.971 Arbeitnehmer befragt wurden: Das Einkommen spielt für Arbeitnehmer im außerakademischen Umfeld die Hauptrolle bei der Bewertung ihres Berufs. 82 Prozent von ihnen schreiben dem Gehalt die zentrale Bedeutung zu, während etwa die soziale Anerkennung des Jobs im persönlichen Umfeld für mehr als der Hälfte (53,5 Prozent) egal und für weitere 28 Prozent unwichtig erscheint.

Aktuelle Bewerberumfrage zeigt: Außerakademische Kandidaten kommen mit einseitigem Lebenslauf aus und wünschen sich mobile Bewerbung

Steffen Manes
Steffen Manes

Entscheidung für die richtige Seite

Bewerber im gewerblichen Arbeitsmarkt fassen sich in ihren Bewerbungen kürzer und wünschen sich mobile Wege dafür. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von mobileJob.com unter mehr als 650 Kandidaten für den außerakademischen Arbeitsmarkt. Demnach gibt die Hälfte der befragten Jobsucher an, für ihren Lebenslauf maximal eine DinA4-Seite zu benötigen. Weitere 16 Prozent bleiben unter zwei Seiten. Darüber hinaus fühlen sie sich oft nicht ausreichend informiert, was die Standards einer Bewerbung betrifft. Jeder Fünfte beklagt ein Informationsdefizit in diesem Kontext. Weitere 57 Prozent sind sich zudem sehr unsicher, was Bewerbungsregeln betrifft. Zudem interessant: Wenn sich die Kandidaten etwas von den Arbeitgebern wünschen dürfen, würden sie vor allem mobile Bewerbungsmöglichkeiten präferieren.

Die Erfindung der mobilen Expressbewerbung

Steffen Manes
Steffen Manes

Berliner Start-up mobileJob.com erfindet neue mobile Bewerbung und beschleunigt damit die Mitarbeitersuche teilweise um das zehnfache

Gute Nachricht für Arbeitgeber: Das Berliner Startup mobileJob.com beschleunigt mit der Erfindung der mobilen Expressbewerbung die Mitarbeitersuche um ein vielfaches. Das Modell ist denkbar einfach und wird – so sind Arbeitgeber und HR-Experten gleichermaßen überzeugt – schon bald die Standardlösung für die Mitarbeitersuche im gewerblichen Bereich sein.

Digitale Offensive in der gewerblichen Mitarbeitersuche

Steffen Manes
Steffen Manes

BASF Coatings und mobileJob.com schließen Kooperation zur Digitalisierung der Mitarbeitersuche im Lackierer-Handwerk

BASF Coatings und mobileJob.com, das aufstrebende Recruiting Startup, gehen gemeinsam in die Offensive, was die digitale Mitarbeitersuche von Lackier- und Karosserie-Betrieben betrifft. Erste Gewinner der frisch vereinbarten Partnerschaft sind alle Mitglieder des Glasurit Partnernetzwerks „Color Motion“. Die Kooperation beschert den mehreren hundert angeschlossenen Unternehmen eine erfolgsversprechende weil digitale Mitarbeitersuche über mobile Endgeräte. Durch die Nutzung der neuartigen und bereits mehrfach ausgezeichneten Lösung erhalten sie die Chance, ihre Mitarbeitersuche zu vergünstigten Konditionen professionell in den sozialen Medien zu platzieren. Dort kann der Interessent dann innerhalb weniger „Klicks“ ein Termin zum Bewerbungsgespräch vereinbaren. mobileJob.com gilt als Erfinder der Expressbewerbung – eine extreme Beschleunigung des Bewerbungsprozesses und so ein echter Meilenstein in der Mitarbeitersuche. Das Ziel im Rahmen der Kooperation: ein Wettbewerbsvorteil für die Handwerksunternehmen, die sich regional einer starken Konkurrenz um die besten Arbeitskräfte stellen müssen.