Ströer

Kandidaten inklusive: XING und Prescreen beschleunigen Recruiting mit integriertem Bewerbermanagementsystem

  • Alastair Bruce

    Näher am Kandidaten: Aus Prescreen direkt mit XING-Mitgliedern Kontakt aufnehmen

  • Personalgewinnung optimieren durch Mitarbeiterempfehlungen und Talentpools
  • Unterstützung für HRler: Prescreen sortiert Kandidaten nach Eignung für das Stellenprofil

In Talkshows ist der Fachkräftemangel ein beliebtes Thema, für Personaler ist er bereits ein sehr reales Problem. Sie benötigen immer mehr Zeit, um ihre Vakanzen zu besetzen. Viele Stellen bleiben gar gänzlich unbesetzt. Das Ergebnis einer aktuellen forsa-Studie im Auftrag von XING E-Recruiting zeigt deutlich, wie sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt zuspitzt: Gut drei Viertel der 200 befragten Personalleiter* geben an, dass sie bis zu einem halben Jahr benötigen, um eine Führungsposition zu besetzen. 73 Prozent der Befragten verzeichnen in den letzten fünf Jahren einen Anstieg der Time-to-Hire, also der Zeit, die Personaler brauchen, um einen Kandidaten für eine Vakanz zu finden. Etwa ebenso viele gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden fünf Jahren fortsetzen wird. Eine höhere Besetzungszeit verzeichnen Unternehmen insbesondere bei IT-Fachkräften (68 %) sowie bei Ingenieuren und technischen Berufen (62 %).

XING übernimmt Bewerbermanagementsystem Prescreen

  • Constantin Wintoniak, CEO Prescreen
    Constantin Wintoniak, CEO Prescreen

    Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €

  • XING steigt mit Übernahme in stark wachsenden Markt für Bewerber- und Talentmanagementsysteme ein
  • XING-CEO Vollmoeller: „Durch Übernahme baut XING führende Position im E-Recruiting weiter aus“

Die XING AG, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, übernimmt die Prescreen GmbH, den Anbieter des gleichnamigen Bewerbermanagementsystems mit sofortiger Wirkung. Der Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €. Er kann sich bei Erreichung ambitionierter operativer Ziele bis 2020 um Earn-Out-Zahlungen in einem erwarteten Rahmen von 5 bis 10 Mio. € erhöhen.