Tablet Computer

Silver-Agers: 1,6 Millionen Senioren nutzen Tablet-Computer

  • Dr. Bernhard Rohleder
    Dr. Bernhard Rohleder

    Jeder zehnte Deutsche ab 65 verwendet ein Tablet

  • Fast jeder zweite ältere Nutzer kauft damit ein

Tablet-Computer haben auch unter Senioren zahlreiche Fans. 10 Prozent der Menschen ab 65 Jahren nutzen die mobilen Computer mit den berührungsempfindlichen Bildschirmen, wie eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM ergeben hat. Das sind hochgerechnet 1,6 Millionen Deutsche. In der Gruppe der 65- bis 74-Jährigen sind es 14 Prozent, bei den 65- bis 69-Jährigen sogar 18 Prozent. „Für Menschen mit wenig PC- und Internet-Erfahrung sind Tablets ein tolles, weil niedrigschwelliges Angebot“, erklärt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Die Geräte lassen sich intuitiv bedienen, und Einstiegsmodelle sind häufig schon zu vergleichsweise günstigen Preisen zu haben.“

IT-Arbeitsmarkt Computerspiele

Dr. Christian P. Illek
Dr. Christian P. Illek

Für die junge Generation gehören Computerspiele zum Alltag

  • 8 von 10 Bundesbürgern unter 30 Jahren sind Gamer
  • Smartphones haben sich als Spielplattform etabliert
  • Jeder zweite verbindet seine Spielkonsole mit dem Internet
  • Am 21. August startet die gamescom in Köln

Berlin. Computerspiele gehören bei jungen Bundesbürgern zum Alltag. 8 von 10 Deutschen zwischen 14 und 29 Jahren sind Gamer. Bei den 30- bis 49-Jährigen ist es fast jeder zweite (44 Prozent). Insgesamt spielt mehr als jeder dritte Bundesbürger (36 Prozent) über 14 Jahren Computerspiele.

Trendkongress diskutiert neue Entwicklungen der digitalen Welt

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    BITKOM-Prognose: Smartphones und Tablet Computer setzen Boom fort

  • Soziale Medien verändern Wirtschaft und Gesellschaft
  • Big Data und Cloud Computing ermöglichen völlig neue Anwendungen

Berlin. Der BITKOM-Trendkongress in Berlin hat die wichtigsten Hightech-Trends der kommenden Jahre benannt. Neben einer beschleunigten Verbreitung mobiler Technologien erwarten die Experten fundamentale Veränderungen im Kommunikations- und Konsumverhalten durch die Nutzung sozialer Medien – auch in der Wirtschaft.

Private Smartphones werden für den Job genutzt

  • Fast die Hälfte der ITK-Unternehmen erlaubt private Geräte am Arbeitsplatz
  • „Bring your own Device“ soll Arbeitgeber attraktiver machen
Herbert Merz

Berlin. Die Nutzung von privaten Geräten wie Smartphones und Tablet-Computern am Arbeitsplatz liegt im Trend. 43 Prozent der ITK-Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern, eigene Geräte mit dem Firmennetzwerk zu verbinden. Das Verfahren nennt man Neudeutsch „Bring your own Device“, kurz: BYOD. Fast zwei Drittel (60 Prozent) von ihnen haben dafür spezielle Regeln aufgestellt. Dies geht aus einer aktuellen Branchenbefragung des Hightech-Verbands BITKOM hervor. Von den Unternehmen, die BYOD zulassen, erhoffen sich 81 Prozent eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit. Knapp drei Viertel (74 Prozent) erwarten Effizienzsteigerungen, weil die Mitarbeiter mit ihren Geräten vertraut sind.

Umsatz mit mobilen Datendiensten steigt weltweit rasant

  • Dr. Bernhard Rohleder

    Plus von 13 Prozent auf 217 Milliarden Euro im Jahr 2012

  • Netzbetreiber erzielen weltweit ein Drittel ihrer Umsätze mit Datendiensten
  • USA sind Vorreiter im mobilen Internet

Berlin. Der Umsatz mit mobilen Datendiensten steigt im Jahr 2012 weltweit um 13 Prozent auf rund 217 Milliarden Euro. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Basis von Prognosen des internationalen Marktforschungsprojekts EITO. Im Jahr 2011 lag das Plus bei 15 Prozent auf 192 Milliarden Euro. „Die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablet Computern beflügelt weltweit das Geschäft mit mobilen Datendiensten“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Für die Netzbetreiber sind Datendienste inzwischen zu einer wichtigen Erlösquelle geworden.“