Thomas Haussmann

Korn-Ferry-Studie: Kein Land in Europa benötigt bis 2030 mehr Fachkräfte als Deutschland (4,9 Millionen)

 

Dr. Thomas Haussmann

8,452 Billionen US-Dollar Umsatz werden Unternehmen weltweit bis zum Jahr 2030 aufgrund von zu wenig verfügbaren Fach- und Arbeitskräften entgehen. 85,2 Millionen Menschen fehlen der Wirtschaft. Besonders betroffen: Deutschland, das mit knapp 630 Milliarden US-Dollar den größten Einnahmenausfall in Europa verbuchen muss. Das entspricht 14,4 Prozent der heutigen Wirtschaftskraft. Insgesamt fehlen bis zum Jahr 2030 4,9 Millionen potenzielle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie ‚The Talent Crunch‘ der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

  • Kein Land in Europa benötigt mehr zusätzliche Arbeitskräfte als Deutschland
  • Vor allem die Finanz- und Dienstleistungsbranche sowie Industrie und Maschinenbau sind betroffen
  • An Geringqualifizierten besteht bereits ein Überschuss von mehr als 1,5 Millionen Menschen
  • Unternehmen sollten mikroökonomisch handeln, da sie auf Politik und Gesetzgebung nicht warten können

Europäische Studie: Deutsche Manager gehören zu den Top-Verdienern – und liegen doch weit hinter ihren Kollegen in der Schweiz und Großbritannien

Thomas Haussmann
Thomas Haussmann

Europäische CEOs verdienen 3,6 Mio. Euro im Median, ordentliche Vorstände kommen auf 1,6 Mio. Euro. Bestverdiener sind die Schweizer: Das Top-Management verdient dort 172 Prozent des europäischen Medians, gefolgt vom Vereinigten Königreich (150 Prozent) und Deutschland (109 Prozent). Deutsche Vorstandschefs kommen damit auf ein Gehalt von 3,9 Mio. Euro (Median), Mitglieder eines deutschen Vorstands liegen bei 1,7 Mio. Euro. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr liegt bei 1,3 Prozent. Das ist das Ergebnis der aktuellen Untersuchung europäischer Vorstandsgehälter der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry Hay Group, in die Gehälter von mehr als 1.500 Top-Executives aus dem Jahr 2016 eingeflossen sind.

 

Analyse: Mehrheit der Deutschen hält eigene Bezahlung für nicht fair

Mandy Rehmann
Mandy Rehmann
  • Arbeitnehmer beurteilen Gehalt skeptischer als in den Jahren zuvor
  • Großteil sieht keinen Zusammenhang zwischen Leistung und Bezahlung

Nur 35 Prozent der Deutschen halten ihre Bezahlung für fair im Vergleich zu Mitarbeitern mit ähnlichen Aufgaben in anderen Unternehmen. 2012 waren es noch 40 Prozent. Die meisten Arbeitnehmer kritisieren zudem die Vergütung in ihrem Unternehmen als nicht leistungsgerecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Unternehmensberatung Korn Ferry Hay Group, bei der die Antworten von mehr als fünf Millionen Mitarbeitern weltweit analysiert wurden, davon 250.000 aus Deutschland.