Wirtschaftsakademie

Wirtschaftsakademie startet Programm „Personalentwicklung im Mittelstand“

Harald Müller, Geschäftsführer BWA

Bonn – Die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) startet das Programm „Personalentwicklung im Mittelstand“. Damit unterstützt sie die Personalverantwortlichen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die die Wichtigkeit des Themas Personalentwicklung erkannt haben, die Rekrutierung und Bindung von qualifizierten und motivierten Mitarbeitern im eigenen Unternehmen aufgrund mangelnder Ressourcen jedoch nicht alleine bewältigen können. Das Programm, das speziell für KMU konzipiert ist, überträgt nicht einfach die Rezepte der Großunternehmen, sondern bietet pragmatische Lösungen, die die finanziellen und personellen Möglichkeiten der KMU berücksichtigen.

Wirtschaftsakademie: 1 Mio. Arbeitslose 50+ können Unternehmen demografiefest machen

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

„Demografieberatung 50 plus“ legt Grundlagen für altersgerechte Personalpolitik
DGFP-Interview vereinbaren (Halle 4, Stand 411) und mehr über demografiefeste Personalpolitik erfahren
Bonn, 7. Mai 2009 – 958.587 Arbeitslose zwischen 50 und 65 Jahren meldet die Bundesagentur für Arbeit im April. Damit gehören 27 Prozent der Arbeitslosen allein der Gruppe 50 plus an. Diese könnten mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung den Fachkräftemangel vergessen machen, über den deutsche Unternehmen angesichts des demografischen Wandels und drohender Wettbewerbsunfähigkeit klagen – ein Vorteil für beide Seiten. „In der täglichen Praxis jedoch finden ältere Arbeitssuchende und Unternehmen oft nicht zusammen, obwohl eine alternde Bevölkerung und eine Verschiebung der Altersstruktur im Unternehmen untrennbar miteinander verbunden sind“, weiß Harald Müller, Geschäftsführer der Bonner Wirtschaftsakademie (BWA).

Wirtschaftsakademie startet „Konjunktur-Coaching“ für Personalleiter

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

Bonn, 26. Februar 2009 – Mit 50 Mrd Euro hat die Bundesrepublik das größte Konjunkturpaket in ihrer Geschichte aufgelegt. Die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) hat ein umfangreiches Coachingprogramm für Personalverantwortliche aufgelegt, um den Personalprofis zu helfen, die damit verbundenen Fördermittel abzurufen. Die vom Staat bereitgestellten Gelder können gleichermaßen für die Sicherung der Beschäftigungslage, die Weiterbildung der Belegschaft und nicht zuletzt die Stärkung der Wettbewerbssituation des Unternehmens eingesetzt werden, zeigt BWA-Geschäftsführer Harald Müller das Spektrum auf. „Für praktisch alle Personalverantwortliche ab etwa 200 Beschäftigten ist es dringend geboten, sich mit dem neuen Konjunkturpaket auseinanderzusetzen“, sagt der Chef der Bonner Wirtschaftsakademie. Auf Wunsch steht die Akademie dem Personalverantwortlichen auch für die Moderation bei „gemischten Beratungen mit Firmenspitze und Betriebsrat“ zur Seite, um „die Belange alle Beteiligten zu berücksichtigen und damit den Mittelabruf in der Regel erheblich zu beschleunigen“ (Harald Müller).

Wirtschaftsakademie: Konjunkturpakete werden kaum Arbeitsplätze retten

BWA-Chef Harald Müller: „Die für Deutschland gedachten Infrastruktur-Milliarden werden sich als Aufbauhilfe Osteuropa erweisen“
Bonn, 13. Januar 2009 – Die von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpakete I und II werden keine Arbeitsplätze in nennenswertem Umfang erhalten, befürchtet die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) in einer aktuellen Analyse zur Konjunkturentwicklung in Deutschland. Solange die Kreditvergabe der Banken untereinander durch gegenseitiges Misstrauen behindert werde, sei die Kreditversorgung der Realwirtschaft weiterhin akut gefährdet. Wie weit sich dieses Misstrauen auflöse, sei frühestens absehbar, wenn die Banken ihre Zahlen für das erste Quartal vorlegten. Hinzu komme, dass sich die Regierungsparteien im Wesentlichen auf Infrastrukturmaßnahmen zur Stützung der Konjunktur geeinigt hätten.