Immobilienunternehmen suchen wieder Personal

Annette Schavan

Wiesbaden. Die Immobilienbranche profitiert von der konjunkturellen Erholung. Jedes zweite Unternehmen könnte sich in den kommenden sechs Monaten auf Mitarbeitersuche begeben. Dies macht sich bereits jetzt an steigenden Gehältern für Berufseinsteiger bemerkbar, wie eine Umfrage der Immobilien Zeitung unter Personalentscheidern von Immobilienunternehmen zeigt.

Insgesamt 84 marktführende Immobilienmakler, Verwalter, Investmentmanager, Bauträger und Gebäudedienstleister nahmen an der von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan unterstützten und bereits zum zehnten Mal stattfindenden Umfrage zum Arbeitsmarkt Immobilienwirtschaft teil. Die jetzt im IZ-Karriereführer veröffentlichten Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Während im vergangenen Jahr jedes dritte Unternehmen mit Personalreduzierungen rechnete und nur 14% mit einem Personalaufbau in der Branche, gehen nun 37% von branchenweiten Personaleinstellungen aus. Noch optimistischer sind die befragten Personaler für ihr eigenes Unternehmen: 49% rechnen damit, bis zum Frühjahr 2011 wieder Mitarbeiter einzustellen, bei 8% stehen hingegen Entlassungen an. Besonders expansiv stellen sich die Immobilienvermittler, Facility-Manager und Investmentunternehmen dar, wo jeweils mehr als zwei Drittel auf der Suche nach personeller Verstärkung sind.

Karrierechancen

Gesucht werden aktuell vor allem Mitarbeiter mit Berufserfahrung, immerhin jede vierte Stelle ist jedoch für Berufseinsteiger reserviert. Diese können sich über deutlich verbesserte Gehaltsangebote freuen: Das durchschnittliche Einstiegsgehalt klettert um 5,4% auf 35.165 Euro. In den beiden vergangenen Jahren stand hier noch ein Minus. Insgesamt reicht die Gehaltsspanne je nach Tätigkeitsfeld von durchschnittlich 32.000 Euro in den Segmenten Entwicklung, Planung, Bau sowie Immobilienmanagement und -verwaltung bis hin zu einem Jahresgehalt von knapp 43.200 Euro im Investment. Auch Asset-Manager, Vermögensverwalter sowie Immobiliendienstleister wie Berater und Gutachter liegen mit jeweils fast 37.000 Euro deutlich über dem Branchenschnitt. Mit 49.000 Euro das Top-Gehalt erhalten Berufseinsteiger im Investment, wenn sie einen immobilienspezifischen Master oder ein immobilienspezifisches Diplom mitbringen.

Die Joboffensive für die Immobilienwirtschaft

Seit 2001 führt die Immobilien Zeitung jährlich die von ihr initiierte Joboffensive für die Immobilienwirtschaft durch. Im Rahmen dieser Initiative werden Unternehmen und Studenten zum Arbeitsmarkt der Branche befragt und die Ergebnisse im „IZ-Karriereführer für die Immobilienwirtschaft“ veröffentlicht. Die Joboffensive 2010 steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Annette Schavan.

Die Partner der Joboffensive 2010

Die Joboffensive für die Immobilienwirtschaft wird jedes Jahr von namhaften Unternehmen aus der Immobilienbranche unterstützt. In diesem Jahr sind es die Aareal Bank, Bernd Heuer & Partner Human Resources, BNP Paribas Real Estate, Deutsche Hypo, DTZ, ECE, Gefma / Die Möglichmacher, Irebs Immobilienakademie, IVG Immobilien, Jones Lang LaSalle, KPMG, Messe München, mfi, RGM Gebäudemanagement und SEB Asset Management.

Der IZ-Karriereführer 2010/11 für die Immobilienwirtschaft

Der IZ-Karriereführer ist der Leitfaden für Young Professionals der Immobilienbranche, Berufseinsteiger, Studenten und Studieninteressenten. Er enthält u.a.:

– eine umfangreiche Analyse des Arbeitsmarktes in der Immobilienwirtschaft,

– Porträts der wichtigsten Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft,

– Kurzporträts der immobilienwirtschaftlichen Studienmöglichkeiten in Deutschland.

Der IZ-Karriereführer 2010/11 ist Mitte August 2010 erschienen, kostet 29 Euro und ist bestellbar über den Buchshop unter www.immobilien-zeitung.de.

Britta Kriechel
Medienfachwirtin
Projekte und Konzepte

Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft mbH
Postfach 3420, 65024 Wiesbaden
Tel.: +49 (0)611 / 973 26 23
Fax: +49 (0)611 / 973 26 55 23

www.immobilien-zeitung.de

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.