Arbeitsmarkt Nachrichten

Monster Employment Index sinkt im Januar um 16 Prozent

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN, 10. Februar 2009 – Der deutsche Monster Employment Index sinkt im Januar um 22 auf 137 Punkte und entspricht damit dem allgemeinen europäischen Abwärtstrend der vergangenen Monate. Den stärksten Rückgang an Stellenangeboten verzeichnet der Produktionssektor, der im Januar 45 Punkte im Vergleich zum Vormonat einbüßte. Insgesamt zieht sich die negative Entwicklung im Online-Stellenmarkt durch alle Berufsgruppen, wobei Dienstleister und Verkäufer am stärksten betroffen sind.   „Das rückläufige Online-Anzeigenaufkommen macht deutlich, dass die schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sich auch auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken“, so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Dass die Lage am deutschen Arbeitsmarkt zunehmend angespannter wird, zeigen auch die steigenden Arbeitslosenzahlen und die aktuellen Prognosen zum Bruttoinlandsprodukt seitens des IWF.“

Der Monster Employment Index erhebt monatlich die Zahl der im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.   Die Ergebnisse des Monster Employment Index für die vergangenen 13 Monate:   Jan 09 Dez 08 Nov 08 Okt 08 Sep 08 Aug 08 Jul 08 Jun 08 Mai 08 Apr 08 Mrz 08    Feb   08 Jan 08 115 137 144 143 150 146 150 140 142 141 148 146 125   Anmerkung: Der Wert 100 präsentiert die durchschnittliche Zahl der Stellenangebote, die im Zeitraum Dezember 2004 – November 2005 erfasst wurden.     Sinkende Nachfrage in allen Sektoren Obwohl im Januar die Anzahl der Online-Stellenzeigen in allen Bereichen deutlich abnimmt, verzeichnet vor allem die deutsche Schwerindustrie starke Einbrüche. So geht das Anzeigenaufkommen im Produktionssektor im Vergleich zum Vormonat um 45 Punkte zurück. Insbesondere die Nachfrage nach Hilfsarbeitskräften und Handwerkern lässt dabei nach. Auch der Gastronomie- und Tourismusbereich verzeichnet hohe Einbußen: Nach der hohen Nachfrage im vierten Quartal 2008 sinken im Januar die Online-Stellenangebote in diesem Sektor um 38 Punkte und erreichen den niedrigsten Stand der vergangenen zwölf Monate.     Alle Berufsgruppen im Abwärtstrend Der negative Trend geht im Januar durch alle Berufskategorien. Die stärksten Verluste verzeichnen jedoch Diensteiler und Verkäufer, hier büßt der Index 40 Punkte im Vergleich zum Vormonat ein – ein Rückgang, der auf die sinkenden Stellenangebote im Gastronomie- und Tourismusbereich zurückzuführen ist. Ebenso im Abwärtstrend liegt das Angebot für Bürokräfte und kaufmännische Angestellte, hier verliert der Index 27 Punkte. Vor allem die schwache Nachfrage im Transport- und Logistiksegment spielt dabei eine wesentliche Rolle.   Starke Rückgänge bei Online-Stellenangeboten in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen In Baden-Württemberg hält der negative Trend an, hier verliert der Index 45 Punkte im Vergleich zum Vormonat. Damit befindet sich das Online-Stellenangebot in diesem Bundesland auf dem niedrigsten Stand des Monster Employment Index seit April 2005. Dabei sind der Produktionssektor, der Transport- und Logistikbereich sowie die Kunst- und Unterhaltungsbranche vom Rückgang der Online-Stellenangebote am stärksten betroffen. Auch in Bayern fällt die Nachfrage im Januar um 44 Punkte im Vergleich zum Vormonat; vor allem Handwerker finden in der Region weniger Stellenangebote. Bedingt durch die schwache Nachfrage im Personalwesen, in der Unterhaltungsbranche und im IT-Bereich verliert auch Nordrhein-Westfalen im Januar 40 Punkte im Vergleich zum Vormonat.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für Januar im europäischen Vergleich:*

Frankreich               102 (-25)

Deutschland            115 (-22)

Niederlande             123 (-24)

Belgien                         99 (-3)

Schweden                 121 (-24)

Italien                       129 (-26)

Großbritannien      111 (-30)

Europa                      106 (-26)

* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.

Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie im Internet unter:

http://corporate.monster.com/Press_Room/MEI.html

Über Monster Deutschland

Monster Deutschland (www.monster.de) ist ein führendes Karriere-Portal im Internet mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Monster Worldwide ist seit 1994 ein weltweit führendes Portal für Online-Rekrutierung und möchte die Menschen dabei unterstützen, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Monster ist weltweit in mehr als 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien präsent. Monster Worldwide (NYSE: MWW) hat weltweit rund 5.000 Mitarbeiter und ist in den Aktienindizes S&P 500 und NYSE gelistet.

Ansprechpartner für die Medien:

Monster Worldwide Deutschland GmbH

Alexandra Güntzer Tel: 0049.6196.9992-688

E-Mail:          alexandra.guentzer@monster.de

PR-Agentur: Weber Shandwick

Claudia Russo / Sophie Moser

Tel: 0049.89.38 01 79-12/-42

E-Mail: CRusso@webershandwick.com

SMoser@webershandwick.com

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.