IT-Selbstständige Deutschlands neues Exportgut?

Umfrage der IT-Projektbörse GULP: IT-Freiberufler hochmobil und zu weltweiten Einsätzen bereit

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

München. Sind IT-Freiberufler und selbstständige Ingenieure Deutschlands neues Exportgut? Bereit dazu wären sie jedenfalls: Mehr als ein Viertel von ihnen nimmt Aufträge weltweit an. 27 Prozent der 224 Teilnehmer an einer Umfrage auf den Seiten des Projektportals www.gulp.de sind damit extrem mobil, was ihre Dienstleistungen angeht. Weitere sieben Prozent akzeptieren Aufträge europaweit, 17 Prozent sind zu Projekten innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz bereit. Zusammen genommen tritt mehr als die Hälfte (51 Prozent) der IT-Selbstständigen Ingenieure auch Aufträge außerhalb der eigenen Landesgrenzen an.

„Die meisten IT-Selbstständigen sind demzufolge so, wie ein Auftraggeber sie sich wünscht: hochmobil und flexibel“, unterstreicht Stefan Symanek, Marketing-Leiter von GULP. „Bedingung ist natürlich immer, dass der Stundensatz passt – und dass das Projekt wirklich interessant ist.“

Auf den Seiten der Projektbörse sind im Schnitt täglich mehr als 1.000 zu besetzende Positionen ausgeschrieben; darunter finden sich auch einige IT-Projekte im Ausland: Teils ist der Einsatz komplett in einem anderen Land, teils wird ein bestimmter Prozentsatz des Auftrags im Ausland abgewickelt, zum Beispiel die Inbetriebnahme von Applikationen oder der Roll-out von Softwaresystemen. Offene Projektpositionen im Ausland finden IT-Selbstständige im GULP Roboter, zum Beispiel in Indien, in England oder auch in Südafrika. Bei Letzterem etwa ist der Einsatzrhythmus so: nach etwa fünf bis sechs Wochen in Johannesburg fliegen die Berater in den Heimatort zurück und arbeiten eine Woche Remote. Dann geht es zurück nach Südafrika.

Anreise mit der Bahn, Übernachtung in Appartements oder Hotels

Mobilität (Quelle: GULP)

Ende 2009 hatten GULP in zwei Online-Umfragen übrigens gefragt, wo IT-Freelancer übernachten, wenn ihr Einsatzort weiter als 200 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt liegt, und wie sie zum Projekt kommen. Hier kam heraus: Jeweils 30 Prozent quartieren sich in möblierten Appartements und kleineren Hotels ein. Für die Anreise zum Einsatzort bewegen sich 48 Prozent vorwiegend auf Schienen fort und 41 Prozent nutzen den eigenen PKW.

Über GULP:

Mehr als 2.500 Kunden, 70.000 eingetragene IT-Experten, davon 7.500 mit Schwerpunkt Engineering, und über 800.000 abgewickelte Projektanfragen: GULP ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-Projekten mit externen Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Als Internet-Jobbörse für Freiberufler ist GULP im Jahr 1996 gestartet. Heute bietet GULP zusätzlich zu den Dienstleistungen einer modernen Personalagentur ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services rund um das IT-Projektgeschäft. Das in München ansässige Unternehmen erzielte 2009 einen Umsatz von 105,0 Millionen Euro und beschäftigt in der Zentrale und an den Standorten Frankfurt, Hamburg, Köln, Stuttgart und Zürich derzeit über 130 interne Mitarbeiter.

Pressekontakt:
GULP  Information Services GmbH
Susanne Schödl
Ridlerstraße 37
80339 München
Deutschland

Tel.: +49 (0)89 500 316 – 555
E-Mail: susanne.schoedl@gulp.de
http://www.gulp.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.