Deutschlands beste Arbeitgeber: PPI als viertbeste IT-Beratung ausgezeichnet

Hamburger Unternehmen bestätigt Top-Position im Gesamtranking

Die PPI AG gehört zu den Top-Arbeitgebern Deutschlands: Beim Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2012“ erreichte das Hamburger Unternehmen den vierten Platz unter den  IT-Beratungen mit bis zu 500 Mitarbeitern. Damit verbessert sich das Unternehmen im Vergleich zu 2010 um einen Platz. Branchenübergreifend ergab sich zudem, dass PPI 18-bester  Arbeitgeber in Deutschland in der in der Größenklasse 50 bis 500 Mitarbeiter ist. Die Auszeichnungen wurde vom Great Place to Work® Institute Deutschland am 8. März 2012 im Rahmen einer Prämierungsfeier in Berlin verliehen – zusammen mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), dem Seminar für Allgemeine Betriebs- und Personalwirtschaftslehre der Universität Köln, dem Handelsblatt und dem Personalmagazin sowie dem Demographie Netzwerk ddn e.V.

PPI-Vorstand: Uwe Prieß (Mitte), Thomas Reher (links), Andreas Achner (rechts)

Für PPI ist die Auszeichnung die Bestätigung für kontinuierliches Engagement bei Mitarbeiterzufriedenheit und Personalentwicklung. Das Unternehmen setzt unter anderem stark auf familienfreundliche Konzepte, für die PPI bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.
„Individuelle Arbeitszeitmodelle sorgen bei uns dafür, dass sich unsere Mitarbeiter nicht zwischen Kindern und Karriere entscheiden müssen. So schaffen wir es, gute Leute langfristig  im Unternehmen zu halten“, sagt Annette Fink, Verantwortliche für das Personalmanagement. „Die Fluktuationsrate der Mitarbeiter liegt seit Jahren zwischen zwei und fünf Prozent – einem extrem niedrigen Wert.  Wir sind stolz auf diese geringe Wechselbereitschaft, denn sie ist bei Consulting-Unternehmen äußerst selten“, so Uwe Prieß, Vorstandsvorsitzender von PPI.

Die Mitarbeiter selbst mögen an ihrem Unternehmen darüber hinaus das angenehme Betriebsklima sowie die Qualität der Zusammenarbeit im Unternehmen. Zudem attestierten sie dem Management eine hohe Glaubwürdigkeit und Fairness.

Dieser Fokus auf Unternehmenskultur und zufriedene Mitarbeiter wirkt sich positiv auf die geschäftliche Entwicklung aus. 2011 erwirtschaftete PPI einen Umsatz von rund 43 Millionen  Euro – fast 15 Prozent mehr als noch 2010. Die Zahl der Mitarbeiter umfasst heute 350 und ist seit 2007 im Durschnitt um zwölf Prozent pro Jahr angewachsen. In diesem Jahr plant die PPI AG bis zu 30 Neueinstellungen. „Für uns ist dieses Ergebnis der Beleg dafür, dass kontinuierliches Wachstum nur durch zufriedene und motivierte Mitarbeiter möglich ist“, so Prieß.

Um als Mittelstandsunternehmen im Wettbewerb um exzellente Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen, spielt Employer Branding für die PPI AG eine wichtige Rolle. Das  diesjährige Siegel ist die dritte „Great Place to Work“-Auszeichnung. Darüber hinaus wurde das Software- und Beratungshaus bereits in den Wettbewerben „Hamburgs beste Arbeitgeber“ (2. Platz), „Bester Arbeitgeber Rhein-Main“ (3. Platz) und bei der Initiative „Erfolgsfaktor Familie“ des Bundesfamilienministeriums für seine mitarbeiterfreundliche Unternehmenskultur geehrt.

Hintergrundinformationen

Das Great Place to Work® Institute ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen, das weltweit in mehr als 40 Ländern auf Basis einheitlicher Bewertungsstandards „Beste-Arbeitgeber-Listen“ ermittelt und Unternehmen beim systematischen Aufbau einer erfolgreichen Arbeitsplatzkultur unterstützt. In Deutschland werden seit 2003 jährlich die Wettbewerbe „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ (branchenübergreifend) und „Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen“ (branchenspezifisch) ausgerichtet. Zur Bewertung der  Unternehmen werden eine Mitarbeiterbefragung sowie ein Kultur-Audit mit dem Management durchgeführt.

PPI Aktiengesellschaft

Die PPI Aktiengesellschaft ist seit 25 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel, Frankfurt, Düsseldorf und Paris erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2011 erwirtschaftete das  Unternehmen mit seinen 350 Mitarbeitern 42,9 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im E-Banking liegt der Schwerpunkt auf sicheren und wirtschaftlichen Standardprodukten für die Kommunikation zwischen Firmenkunden beziehungsweise Privatkunden und ihrer Bank. Hier ist die PPI AG Marktführer in Deutschland. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Termin- und Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die bank- und versicherungsfachliche bis zur IT-Beratung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.