Hallo, ist da jemand? Wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Thomas Zahay
Thomas Zahay

Monster Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Befragten ist frustriert, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt

Eschborn – Jeder hat es schon einmal erlebt: Ist erst mal eine interessante Stellenausschreibung gefunden, geht es an das Anschreiben und Verfassen des Lebenslaufs. Sind die Bewerbungsunterlagen erstellt und abgesendet, heißt es, Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur persönlichen Bewerbung äußert. Doch was, wenn sich dieser nicht meldet?

In der Regel benötigen Unternehmen drei bis sechs Wochen, um die eingegangen Unterlagen zu sichten und zu sondieren. Doch manch ein Unternehmen macht sich nicht die Mühe, einen Zwischenstand oder ein Ergebnis der Bewerbungen weiterzugeben. Oftmals sind frustrierte Bewerber die Folge. Das ist negativ für Unternehmen, denn schlechte Erfahrungen im Bewerbungsprozess sprechen sich rum.

 

Die Ergebnisse aus Deutschland auf einen Blick

 

Frustrationslevel: Wie fühlen Sie sich, wenn ein Arbeitgeber auf Ihre Bewerbung nicht antwortet?

 

  • Überhaupt nicht frustriert (7%)
  • Ein wenig frustriert (15%)
  • Mäßig frustriert (16%)
  • Sehr frustriert (41%)
  • Völlig frustriert (21%)

 

 

So sind laut einer Umfrage von Monster lediglich 7 Prozent der befragten Deutschen emotional überhaupt nicht angreifbar, wenn kein Feedback von Unternehmensseite eintrifft. Die deutliche Mehrheit der Befragten ist hingegen entweder völlig frustriert (21 Prozent), sehr frustriert (41 Prozent), mäßig frustriert (16 Prozent) oder mit 15 Prozent zumindest ein wenig frustriert, wenn die Antwort auf eine Bewerbung ausbleibt.

 

Seriöse Unternehmen geben Feedback

 

„Es wird immer Unternehmen geben, die Bewerber in ihren Auswahlverfahren im Regen stehen lassen. Besser ist es für Firmen ihre Bewerber mittels Zwischenstandsmeldung oder bei einer Ablehnung zeitnah auf dem Laufenden zu halten“, meint Thomas Zahay, Senior Director Human Resources Central Europe & Scandinavia, Monster Worldwide Deutschland. „Aber Achtung: Grund für eine fehlende Rückmeldung können auch unvollständige Bewerbungsunterlagen sein. Deshalb empfehlen wir besonders auf nachfolgende Punkte zu achten: Qualifikation für ausgeschriebene Stelle überprüfen, vollständigen Lebenslauf und Zeugnisse anfügen, Bewerbungsfrist unbedingt einhalten, Rechtschreibung prüfen, realistisches Foto beifügen, aussagekräftigen Betreff formulieren.“

 

Tipps, damit die Bewerbung nicht ins Leere läuft

 

Die Vorgehensweise bei der Bewerbung um einen neuen Job erinnert nicht selten an die „ungeschriebenen Gesetze“ des ersten Dates: Der erste Eindruck ist entscheidend und der Grat zwischen angemessenem Interesse und Aufdringlichkeit schmal. Zu wissen, wie und wann man richtig kommuniziert, verlangt viel Fingerspitzengefühl. Im besten Fall demonstrieren Bewerber dem künftigen Arbeitgeber ihr Engagement und ihre Ausdauer, ohne dabei aufdringlich oder gar verzweifelt zu wirken. Wie also sich verhalten, nachdem die Bewerbungsunterlagen verschickt sind, und wie lange warten, bevor man noch einmal nachfragt?

 

Achten Sie auf Details – Vor dem ersten Date wird alles geprüft: Frisur, Outfit, mögliche Gesprächsthemen. Diese Gründlichkeit ist auch bei der Bewerbung ein Muss. Bitten Sie jemanden aus Ihrem Umfeld, Ihre Unterlagen auf Fehler zu untersuchen. Denn mehr als ein Rechtschreibfehler im Bewerbungsschreiben bedeutet meistens schon das Ende für einen Kandidaten.

 

Nicht mit der Tür ins Haus fallen – So wie das potenzielle Date perplex reagiert, wenn Sie plötzlich vor der Haustür stehen und nach einer Verabredung fragen, so ablehnend reagieren auch Personalchefs auf diese sehr direkte Methode. Die einzigen Jobs, auf die Sie sich noch am ehesten persönlich bewerben können, liegen im Einzelhandel und in der Gastronomie. In allen anderen Bereichen ist es angebracht, auf eine Einladung zum Gespräch zu warten.

 

Kein Grund zur Panik – Schon lange auf der Suche? Für Ihr Date und für Ihren möglichen neuen Arbeitgeber wirkt es eher abschreckend als anziehend, wenn Ihnen die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben steht. Bewerben Sie sich also nicht aus lauter Not auf jede Stelle, die Sie finden können, sondern wirklich nur bei Firmen, die Stellen haben, die zu Ihnen passen. Sonst geht die Beziehung in die Brüche, noch bevor sie richtig begonnen hat.

 

Den nächsten Schritt machen – „Wie sieht es mit einem Treffen aus?“ Lassen Sie sich nach dem Absenden der Bewerbung für eine Nachfrage mindestens drei bis fünf Werktage Zeit und nennen Sie dann im Gespräch klar Ihren Namen sowie die Stelle, auf die Sie sich beworben haben. Vermutlich wird der Ansprechpartner Ihre Unterlagen noch nicht studiert haben, aber wenn er es tut, wird er sie besonders sorgfältig lesen, nachdem er von Ihnen gehört hat.

 

Halten Sie es förmlich – Die SMS ist ein großartiger Kommunikationsweg in der frühen Phase einer Beziehung, auf professioneller Ebene sollten Sie den traditionellen Weg wählen. Schicken Sie nach einem Bewerbungsgespräch eine höfliche, gut formulierte E-Mail – Kurznachrichten oder Anfragen auf den gängigen Social Media-Kanälen sind ein No-Go.

 

Nur Geduld – Manche Menschen geben sich unnahbar gegenüber Ihrem Schwarm. So verhalten sich oftmals auch Unternehmen: Während manche Firmen den Bewerbungsprozess innerhalb weniger Wochen abwickeln, brauchen andere Monate, um ihre Stellen zu besetzen. Auch wenn das frustrierend ist, bleiben Sie ruhig. Platzieren Sie Ihre Kontaktaufnahmen strategisch geschickt; zum Beispiel, wenn sich Ihre Adresse ändert oder Sie auf Reisen außer Landes gehen.

 

Weitere hilfreiche Tipps für die optimale Bewerbung finden sich auch im Karriere-Journal auf Monster.de.

 

Methode der Monster-Umfrage

511 Arbeitnehmer aus Deutschland haben vom 16. Juli 2013 bis zum 04. August 2013 an der Online-Umfrage teilgenommen. Bei der Auswertung wurde nur eine Stimme pro User berücksichtigt. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

 

Über Monster Deutschland:

Monster, www.monster.de, ist das bekannteste private Online-Karriereportal in Deutschland* mit einem umfassenden Service- und Informationsangebot rund um Beruf und Karriere. Monster bringt Arbeitgeber und qualifizierte Arbeitskräfte auf allen Karrierestufen zusammen und bietet Jobsuchenden unter dem Motto „Das Bessere für mich“ passgenaue Unterstützung für die individuelle Karriereplanung. Dabei entwickelt und nutzt Monster fortschrittlichste Technologien im Bereich Digital, Social und Mobile. Als Internet-Pionier agiert Monster in über 40 Ländern. Seit der Gründung 1994 haben sich insgesamt weltweit über 200 Millionen Nutzer registriert. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Um mehr über monster.de zu erfahren, besuchen Sie die Website www.monster.de. Informationen über Monster Worldwide, Inc. (NYSE: MWW), finden Sie unter http://about-monster.com.

 

*Nielsen Studie, Juni 2013

 

Deutsche Presseinformationen finden Sie unter http://info.monster.de.

5 Kommentare zu „Hallo, ist da jemand? Wenn die Bewerbung ins Leere läuft“

  1. Wenn ein Unternehmen Wert auf seine Präsenz als Arbeitgebermarke legt, dann bin ich auch der Meinung, dass Bewerbern, zumindest bei einer vollständigen Bewerbung, möglichst zeitnah ein entsprechendes Feedback über den Erfolg der Bewerbung gegeben werden sollte. Frustration wird erfahrungsgemäß einfach häufiger geäußert und auf Dauer ist das wohl, vor allem für kleinere Unternehmen, nicht sehr förderlich, wenn diese interessante Bewerber auf sich aufmerksam machen möchten. Warum sollte man seine Bewerbung auch an ein Unternehmen mit einem zweifelhaften Image richten? Auf der anderen Seite können sich Unternehmen auch positiv gegenüber ihren Mitbewerbern absetzen, wenn diese zeitnah auf Bewerbungen reagieren und Bewerber auch bei Absagen nicht im Ungewissen lassen. Auf jedenfall eine interessante Umfrage und lesenswerte Tipps.

  2. Das kann natürlich ärgerlich sein wenn man 10 Bewerbungen verschickt hat und man rechnet ja mit irgendeine Antwort oder Reaktion, aber es kommt nichts.
    Das sollte man nach ca. 2 Wochen zum Telefon greifen und einfach mal anrufen und fragen, dann kriegt man sofort eine Antwort und man kann sich schon auf das weitere Bewerben konzertrieren 😉

    Gruß
    Martin Tank

  3. Dass die fehlende Reaktion vom Unternehmen auf eine Bewerbung einen frustriert, ist wohl absolut normal, denn macht sich viel Mühe und nimmt sich viel Zeit um eine perfekte Bewerbungsmappe zu erstellen und zu individualisieren. Man darf sich davon aber nicht unterkriegen lassen und einfach weiter machen, dann klappt es irgendwann auch mit dem Traumjob 🙂

  4. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht nach dem ich meine 4-8 Bewerbungen per Post los geschickt habe, dass ich nach ca. 2-3 Wochen nicht einmal eine Mitteilung bekommen habe ob ich nun zum Bewerbungsgespräch eingeladen werde oder ob ich eine Absage vom Unternehmen habe. Das hat mich ehrlich gesagt auch sehr frustriert. Aber auch Absagen habe ich per Brief oder E-Mail bekommen und das zieht ein natürlich auch sehr runter, gerade wenn es mehrere auf einmal sind. Mein Tipp an an euch. Zieht euch dadurch nicht runter, schreibt weiter Bewerbungen und guckt was ihr vielleicht besser machen könnt in eurer Bewerbung oder Lebenslauf. Manchmal reicht es schon wenn man Sätze einfach anders Formuliert im Text. Aus Fehlern muss man lernen und es besser machen, so habe ich mein Beruf auch gefunden! Also Kopf hoch und nicht gleich frustriert sein! 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.