Authentisch kommunizieren: das Arbeitgeberprofil von stellenanzeigen.de

Stefan Barislovits

Stefan Barislovits

Schluss mit der Katze im Sack: Bewerber möchten wissen, wer ihr potenzieller neuer Arbeitgeber ist. stellenanzeigen.de hilft Arbeitgebern, sich mit neuen Selbsteingabe-Profilen aussagekräftig und individuell zu präsentieren.

stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, setzt auf nachhaltiges Recruiting und unterstützt Arbeitgeber mit multimedialen Online-Profilen. Unternehmen können ihr Arbeitgeberprofil ab sofort ganz einfach selbst befüllen – und sich Jobsuchenden damit authentisch präsentieren. So sehen diese schon vor der Bewerbung, ob sie zum Unternehmen passen.

Kommunikation aus einer Hand: das Arbeitgeberprofil von stellenanzeigen.de

Der Anspruch: Arbeitgeber sollen ihre Vorzüge und ihre Kultur möglichst einfach und authentisch an Interessenten kommunizieren können. Die Lösung: Inhalte werden nun in der Echtzeit-Vorschau-Eingabemaske eingepflegt und kontrolliert. Darunter:

  • Individuell formulierte Infotexte
  • Authentische Fotos aus dem Arbeitsalltag
  • Arbeitgeber-Benefits
  • Links zu Social-Media-Kanälen mit weiterführenden Infos

„Nur aussagekräftige Profile mit echten Einblicken helfen Bewerbern bei der Wahl des richtigen Arbeitgebers“, weiß Stefan Barislovits, Marketing-Leiter bei stellenanzeigen.de. „Wir raten Unternehmen deshalb: Setzen Sie auf individuelle Texte und realistische Fotos statt auf Floskeln, Allgemeinplätze und Stock-Fotos. So können Sie eine starke Arbeitgebermarke etablieren und sich als „Employer of Choice“ von der Konkurrenz abheben.“

Auf stellenanzeigen.de sind die Arbeitgeberprofile direkt mit den Jobangeboten gekoppelt: Jobsuchende gelangen schon von der Startseite aus zur Übersicht über alle Arbeitgeberprofile. Im Profil selbst sind die jeweils vakanten Stellen aufgelistet und auch über die Anzeigen gelangen Interessierte zum jeweiligen Profil.

Ein weiterer Vorteil: In den Suchergebnissen werden Anzeigen mit Arbeitgeberprofil gekennzeichnet und erhalten so noch mehr Aufmerksamkeit von Bewerbern.

Studie: Viele Unternehmen fallen bei Bewerbern durch

Bewerber möchten wissen, wie der neue Arbeitgeber tickt – und zwar, bevor sie ihren ersten Arbeitstag antreten. Trotzdem verpasst es mindestens jeder zweite Arbeitgeber, entscheidende Infos an sie zu kommunizieren – zum Beispiel zur Firmenkultur, dem Team, der Work-Life-Balance oder den Weiterbildungsmöglichkeiten. Fatal, wie die Candidate Journey Studie 2017 zeigt. Denn jeder Vierte, der seinen Job wechseln möchte, gibt als einen der Gründe die Unternehmenskultur an.

Umso interessanter: 39 Prozent der Befragten, die nach eigenen Angaben in ihrem derzeitigen Job glücklich sind, konnten sich vorab ein Bild vom Unternehmen machen – durch ein Online-Arbeitgeberprofil. Das Profil bewerteten diese Studienteilnehmer im Durchschnitt mit 4,36 auf einer Skala von 1 (nicht hilfreich) bis 5 (sehr hilfreich).

Von den anderen Teilnehmern konnten nur 29 Prozent ein Online-Profil der Firma ansehen. 58 Prozent hätten aber gerne davon profitiert.

„Es liegt uns am Herzen, auf stellenanzeigen.de Kandidaten und Unternehmen zusammenzubringen, die wirklich zueinander passen. Nur so ist ein harmonischer Arbeitsalltag möglich“, erklärt Dr. Peter Langbauer, Geschäftsführer von stellenanzeigen.de. „Deshalb möchten wir Arbeitgeber dabei unterstützen, authentisch zu kommunizieren, wer sie sind und was sie ganz speziell ausmacht.“

Über stellenanzeigen.de

Mit mehr als 2,7 Mio. Visits pro Monat und mehr als 700.000 registrierten Usern gehört stellenanzeigen.de zu den führenden Online-Stellenbörsen in Deutschland. Die hohe Reichweite und Auffindbarkeit der Online-Stellenanzeigen auf stellenanzeigen.de wird unterstützt durch aktives Reichweitenmanagement mit SmartReach 2.0. Es beinhaltet unter anderem die intelligente Ausspielung der Anzeigen im Mediennetzwerk mit mehr als 300 Partner-Webseiten sowie bei wirkungsvollen Reichweitenpartnern.

 

 

Kommentieren

cw1