Stellenanzeigen

Google4Jobs: Es hätte so schön sein können

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Werbetrommel oder Blechtrommel?

Die Marketing-Experten von Google for Jobs können sich eigentlich bequem zurücklehnen. In vorauseilendem Gehorsam übernehmen HR-Blogger, Influencer und Recruiting-Experten für lau die ehrenwerte Aufgabe, für Google for Jobs die Werbetrommel zu rühren. Dieser Donnerklang wirkt nach, wie die sehnsüchtig erwartete Ankunft der ersten Schneeglöckchen nach einem harten und langen Winter.

Nun ist die neue Jobsuche bei Google auch in Deutschland angekommen – und alle Recruiting-Probleme scheinen sich in Luft aufzulösen. Fachkräftemangel? Nicht mehr aktuell. Lange Bearbeitungszeiten in den Bewerbungsprozessen? Abgehakt.

Doch mit einem müssen Bewerber nach wie vor rechnen, nämlich mit handwerklich schlecht gemachten und schlecht verfassten Stellenanzeigen, die ohne jegliche Qualitätskontrolle ins weltweite Internet geschickt werden.  Trotz Künstlicher Intelligenz lassen sich auch solche Highlights des Recruiting nicht mehr ausbessern.

Google for Jobs, #Google4jobs, Stellenanzeigen, php developer, (m/w/d), Yourfirm, Crosswater Job Guide,
Google for Jobs – die Ankündigung

Google for Jobs: Der Hype implodiert – die Risiken der Marktdominanz bleiben

#Google4Jobs for Dummies

Die Schultern der Treasurer bei Google ächzen unter der Last der über 1 Millarden Dollar hohen Cash-Position – und es ist davon auszugehen, dass es noch immer weitergeht. Etwaige Strafzahlungen der EU-Wettbewerbshüterin Margrethe Vestager können Googles Treasurer ohne mit der Wimper zu zucken aus der Portokasse begleichen.

Glücklicherweise implodiert gerade der Hype um Google for Jobs. Lange, eigentlich zu lange wurde gerätselt, wann denn nun endlich Google for Jobs nach Deutschland kommt. Nun ist Google for Jobs hierzulande verfügbar, der Hype um die Einführung von Google for Jobs ist implodiert. Der Hype wird von der Realität abgelöst. Weiter also mit „Business as usual“? Doch davon kann man wirklich nicht ausgehen, denn die rechtlichen Risiken steigen an.

Google for Jobs, Recruiting, Stellenanzeigen, Margarethe Vestager, EU-Kommission, Crosswater Job Guide, Thomas Hoppner, Hausfeld RA LLP,
Margarethe Vestager

„Google for Jobs“ startet in Deutschland – was Unternehmen nun beachten sollten

von Tristan Niewöhner, persomatch GmbH

Google for Jobs befindet sich in Deutschland seit dem 15.03.19 in der Testphase und der deutschlandweite Rollout steht kurz bevor. Was das für Unternehmen bedeutet und wie das neue Feature die Online Jobsuche beeinflussen wird, erklärt Tristan Niewöhner, einer der führenden Experten für das Thema Suchmaschinenmarketing im Rahmen der Personalgewinnung.

Persomatch, Tristan Niewöhner, Google for Jobs, Crosswater Job Guide, Stellenanzeigen,

Der virtuelle Arbeitsmarkt 2018

Der virtuelle Arbeitsmarkt ist in Bewegung! Insgesamt wurden Jahr 2018 rund 7,83 Millionen Stellenanzeigen im Internet veröffentlicht. Deutschlands Firmen schalten damit Jobinserate auf Rekordniveau, was einerseits an der guten Konjunktur liegt. Andererseits hinterlässt auch der Fachkräftemangel deutliche Spuren im virtuellen Arbeitsmarkt. Immer weniger Betrieben gelingt es, ihre Vakanzen auf Anhieb zu besetzen.

Und auch die Digitalisierung scheint nun auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt angekommen zu sein: Obwohl die Berufsgruppe Produktion noch immer den größten Marktanteil hat, verzeichnet diese über alle vier Quartale hin einen konsistenten Rückgang. Die Berufsgruppe Informations- und Kommunikationstechnologie gewinnt dagegen stetig Marktanteile. Weitere Informationen zu diesem Thema und noch weitere Insights liefert unsere Studie zum virtuellen Arbeitsmarkt 2018.

Jakub Zavrel

Ein Tool deckt die unbewusste Gendersprache in Anzeigen auf

Wie Job-Anzeigen männlich sprechen, oder weiblich: Zum Frauentag für alle Personalchef*Innen 

Auf der Webseite des Startups Stafff.io steht ab heute ein kostenloses Tool zur Verfügung, das überprüft, wie „Gender-Biased“ die eigenen Stellenanzeigen sind, also: wie voreingestellt, tendenziös, zum Beispiel machistisch.

Anlässlich des internationalen Weltfrauentages am 8. März hat das Unternehmen das Diversity-Tool für alle zugänglich gemacht. Stafff.io lädt alle Personalverantwortlichen dazu ein, ihre vorhandenen Stellenbeschreibungen nach „Gender Codes“ zu checken. Nach der Texteingabe markiert das Programm in Echtzeit die Wörter und Phrasen, die vermeintlich „typisch männlichen“ oder „typisch weiblichen“ Eigenschaften darstellen. Der „Gender Bias“-Regler zeigt wie balanciert der Text ist, und welches Geschlecht eher angesprochen wird.

 

Jobbörsenvergleich: Eine Frage des Benchmarks

Ohne Benchmarks ist die Orientierung im Dschungel der Jobbörsen schwierig. Dadurch werden Entscheidungen über die Schaltung von Stellenanzeigen in den richtigen Jobbörsen für Recruiter zu einem Vabanque-Spiel, Bewerber verirren sich im Labyrinth der vielfältigen Möglichkeiten – und bezahlen mit exzessivem Zeitaufwand. Eine Benchmark-Analyse macht die unterschiedlichen Jobbörsen vergleichbar – wenn man auf die wichtigen Leistungsfaktoren achtet.

Jobbörsen, Benchmark, Stellenanzeigen, Reichweite, Besucher, BE/ST-Ratio, Crosswater Job Guide, Zielgruppen, Arbeitsagentur, Stepstone, Stellenanzeigen.de,

Google einfach fürs Recruiting nutzen

Recruiting-Rundumlösung softgarden ist zertifizierter Google Partner/Team von Suchmaschinen-Spezialisten

Die Mehrheit der Bewerber startet mittlerweile die Jobsuche bei Google. softgarden bietet deshalb ab sofort Google Ads-Kampagnen für Stellenanzeigen sowie Employer Branding-Maßnahmen auf der marktführenden Suchmaschine. Dafür steht ein 15-köpfiges Team aus zertifizierten Google-Spezialisten rekrutierenden Unternehmen zur Seite. softgarden vervollständigt die Toolbox für ein ganzheitliches und modernes Recruiting. Nachdem das Unternehmen in den vergangenen Jahren sein Portfolio um ein Feedbackmodul sowie ein Mitarbeiterempfehlungsprogramm erweitert hat, kommen jetzt Angebote fürs Recruiting per Google hinzu. softgarden bietet dabei sowohl Kampagnen für konkrete Stellenanzeigen als auch Maßnahmen zum Employer Branding.

softgarden, Google, Jobsuche, Google Ads-Kampagnen, Stellenanzeigen, Employer Branding, First-Mover Vorteile, Keyword-Sets, Crosswater Job Guide,

Neues Stellenportal: stellenanzeigen.de kooperiert mit der Rhein-Neckar-Zeitung

In Zusammenarbeit mit stellenanzeigen.de bekommt die Rhein-Neckar-Zeitung ein modernes Jobportal

Die Rhein-Neckar-Zeitung hat mit Unterstützung von stellenanzeigen.de ein neues Jobportal eingeführt. Hier können Bewerber unkompliziert und schnell einen Job in ihrer Region finden. Als neuer Partner tritt die Rhein-Neckar-Zeitung somit dem reichweitenstarken Mediennetzwerk von stellenanzeigen.de bei.

Dr. Peter Langbauer

Vier von fünf Personalern kopieren Stellenanzeigen

Unternehmen rekrutieren zu selten mit einem zielgruppenspezifischen Ansatz

Schauen sich Bewerber aktuelle Stellenausschreibungen genauer an, stoßen sie immer wieder auf ähnliche Argumente und Textpassagen. Und das unabhängig vom jeweiligen Funktionsprofil, nach dem Arbeitgeber suchen. Eine Umfrage des Stellenmarkts meinestadt.de unter 116 Personalern zeigt: Der Eindruck kommt nicht von ungefähr. Personaler gehen beim Formulieren von Stellenanzeigen meist generisch vor und achten wenig auf die spezifischen Bedürfnisse der besonderen Zielgruppen. Darunter leidet die Qualität der Rückläufe an Bewerbungen.

Wolfgang Weber

ZEIT Karriere Award 2018: WESTPRESS-Kunden gehören zu den Besten

  • Zweimal sicherten sich Kunden der Agentur für Personalmarketing WESTPRESS den ersten Platz beim ZEIT Karriere Award 2018.
  • In der Kategorie „Beste Stellenanzeige Wissenschaft“ stach die Technische Universität Dresden aus dem Wettbewerb hervor. Den Sonderpreis „Innovative Employer-Branding-Kommunikation Wissenschaft“ erhielt die Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. für eine Escape-Game-Roadshow.
  • Weitere Kunden der Agentur zählten zu den Top-Platzierten.

Gleich zweimal durften WESTPRESS-Kunden das oberste Treppchen im Wettbewerb um die besten Formate aus dem Personalmarketing für sich in Anspruch nehmen. Die ZEIT-Verlagsgruppe kürte die kreativsten und überzeugendsten Maßnahmen am 18. Oktober 2018 auf dem Gelände der Schankhalle Pfefferberg in Berlin.

Stellenanzeige – © Technische Universität Dresden